• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Ansprache vor der Staatsduma. Auch heuer nehmen keine Abgeordneten aus Russland an der Europaratsversammlung teil. - © APAweb / AFP, Yuri KADOBNOV

Krim-Annexion

Keine russischen Abgeordneten bei Europarat-Versammlung9

  • So lautet der Beschluss der Duma mit Zustimmung aller Fraktionen. Es ist die Reaktion auf Sanktionen nach der Krim-Annexion.

Kiew/Moskau. Im Dauerstreit mit dem Europarat wird das russische Parlament auch in diesem Jahr keine Delegation zur Parlamentarischen Versammlung der Organisation schicken. Das beschloss die Staatsduma in Moskau am Donnerstag mit Zustimmung aller Fraktionen. Russland werde auch keine Mitgliedsbeiträge zum Europarat zahlen... weiter




Putin, hier auf einer Wandmalerei in Belgrad, wird in Serbien vielerorts als Beschützer gesehen. - © afp

Balkan

Werben um den Bruderstaat23

  • Wladimir Putin reist nach Serbien - Russlands Präsident will in Belgrad den Einfluss Moskaus am Balkan sichern.

Belgrad/Moskau. In der Ukraine, in Polen oder dem Baltikum gehört Wladimir Putin nicht gerade zu den beliebtesten Politikern. Doch auf Serbien ist aus Sicht des russischen Präsidenten Verlass: Nirgendwo in Europa ist Russland so beliebt wie im orthodoxen Bruderstaat auf dem Balkan... weiter




Sergej Ivanovich Najew (geb. 30. April 1970) ist seit 7. März 2018 stellvertretender Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine und zudem verantwortlich für die Operationen der ukrainischen Streit- und Sicherheitskräfte in der Ostukraine. In seiner Jugend diente er einer sowjetischen Grenadiereinheit, die 1991 aus dem wiedervereinigten Deutschland abgezogen wurde. In der ukrainischen Armee hatte er ab 1993 verschiedene Positionen inne - unter anderem als Kommandeur der Landstreitkräfte. - © Thomas Seifert

Interview

"Blauhelme sind die Lösung"16

  • Eine UN-Mission könnte den Konflikt in der Ostukraine befrieden, sagt der ukrainische Oberkommandierende.

"Wiener Zeitung": Wie würden Sie die aktuelle Lage in der Ostukraine charakterisieren? Sergej Najew: Die Situation an vorderster Linie kann trotz ihrer Komplexität als stabil und kontrolliert charakterisiert werden. Die russischen Besatzungstruppen attackieren zwar derzeit nicht, aber das heißt nicht, dass sie ihre Versuche eingestellt haben... weiter




Schusswechsel

Konfliktparteien halten Waffenruhe in der Ostukraine nicht ein

  • Der Beschuss soll am Samstag zu Mittag eingesetzt haben.

Kiew. Die vereinbarte Waffenruhe zum Jahresende in der Ostukraine zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten wird nicht eingehalten. Wenige Stunden nach dem Beginn der Feuerpause warfen sich beide Seiten am Samstag gegenseitig Beschuss vor... weiter




Die neu gewählte georgische Präsidentin Salome Zurabishvili. - © APAweb, Reuters, Leli Blagoravova

Georgien

Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland16

  • "Abchasien und Südossetien sind von Russland besetzt. Wir werden uns damit nicht abfinden", sagte Surabischwili.

Tiflis. Die neue georgische Präsidentin Salome Surabischwili hat das große Nachbarland Russland zur Einhaltung des internationalen Rechts aufgerufen. "Nur dann kann es gleichberechtigte und friedliche Verbindungen zu den Nachbarn geben", sagte Surabischwili am Sonntag nach ihrer Amtseinführung in der Stadt Telawi... weiter




Handfester Religionsstreit in Kiew: Eine Gläubige geht vor dem Höhlenkloster auf einen Anti-Russland-Aktivisten los. - © afp/S. Supinsky

Ukraine

Streit in Gottes Namen7

  • Der orthodoxe Kirchendisput zwischen Moskau und Konstantinopel könnte nach diesem Samstag an Schärfe gewinnen. Auf einem "Vereinigungskonzil" in Kiew soll eine geeinte ukrainische Kirche geschaffen werden. Doch es zeigen sich Risse.

Kiew/Moskau/Istanbul. Der 6. Jänner ist in den meisten orthodox geprägten Ländern - aufgrund des dort kirchlich immer noch geltenden julianischen Kalenders - der Tag, an dem der Heilige Abend stattfindet. Alles konzentriert sich auf die Liturgie, die am späten Abend des 6... weiter




Nach einer Hausdurchsuchung gab der an Moskau orientierte Metropolit Pawel eine Pressekonferenz im Kiewer Höhlenkloster. - © afp/Genya Savilov

Orthodoxe Kirche

Kiews Kirche nabelt sich ab13

  • Ein Konzil soll die Kirchenspaltung in der Ukraine beilegen und die Bande Kiews mit Moskau zerschneiden.

Kiew/Moskau/Istanbul. "Potschajiw?", fragt Oksana. Für an der EU orientierte katholisch geprägte ukrainische Patriotinnen, wie sie eine ist, gibt es gewiss sympathischere Orte. Das prachtvolle orthodoxe Kloster mitten im national orientierten Westen der Ukraine sagt ihr nicht so zu... weiter




Die Ukraine macht die Grenze dicht - zumindest für junge, kampffähige Russen. Das Foto zeigt einen Grenzposten in der Kharkiv Region. - © APAweb, Reuters, Vyacheslav Madiyevsky

Konflikt

Ukraine verbietet Russen die Einreise8

  • Der Konflikt mit Russland spitzt sich zu. Poroschenko will mit dem Schritt eine Invasion verhindern.

Kiew. Im eskalierten Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zeichnet sich keine Entspannung ab. Die Ukraine verbot am Freitag russischen Männern im kampffähigen Alter zwischen 16 und 60 Jahren die Einreise. Präsident Petro Poroschenko begründete dies damit, dass eine Invasion unterbunden werden müsse... weiter




Ukraines Präsident Petro Poroschenko besucht Soldaten. Die Ukraine befürchtet, dass Moskau das Asowsche Meerfür sich beanspruchen könnte. - © APAweb, Reuters, Mykola Lazarenko

Konflikt

Ukraine will deutsche Kriegsschiffe5

  • Poroschenko ruft die NATO-Partner um Unterstützung an. Deutschland erteilt Absage.

Kiew/Moskau/Brüssel. Im Konflikt mit Russland hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko die NATO aufgerufen, Kriegsschiffe vor die Halbinsel Krim zu entsenden. "Wir brauchen eine erhöhte Präsenz von Kriegsschiffen aus Deutschland und verbündeten Ländern im Schwarzen Meer als Botschaft der Abschreckung gegen Russland"... weiter




Kampfbereit: ein ukrainischer Soldat im Grenzgebiet zu den von prorussichen Rebellen kontrollierten Gebieten. - © apa/afp/Sega Volskii

Russland

Poroschenko warnt vor Krieg mit Russland5

  • Der Westen tut sich schwer, wie er auf jüngste Eskalation im Asowschen Meer reagieren soll.

Kiew/Moskau. Nicht nur ist in der Ukraine am Mittwoch wegen des sich zuspitzenden Konflikts mit Russland das Kriegsrecht verhängt worden - Präsident Petro Poroschenko rüstet auch verbal auf. "Dem Land droht ein groß angelegter Krieg mit der Russischen Föderation", warnte er in einem TV-Interview... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung