• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Nachtwölfe - hier bei einer Gedenkstätte für sowjetische Soldaten - sind enge Freunde des russischen Präsidenten. - © apa/afp/Samuel Kubani

Russland

Putins Biker entern Slowakei3

  • Nationalistische Gang Nachtwölfe baut Europazentrale nahe Bratislava auf.

Bratislava. Sie touren durch Russland und Europa, schwenken dabei russische Fahnen und grölen dabei gerne nationalistische Parolen: Die russische Bikergang "Nachtwölfe" sorgt, wo sie auftritt, für Aufsehen. Und erfreut sich dabei des Segens von höchster Stelle: Präsident Wladimir Putin hat sich mit den Motorradfahrern bereits öffentlich ablichten... weiter




In Russland machen die Kommunisten gegen die geplante Pensionsreform mobil.  - © APAweb / AFP, Vasily Maximov

Proteste

Pensionsschock in Russland15

  • 90 Prozent der Russen lehnen die geplante Pensionsreform ab, Zehntausende gingen auf die Straße.

Moskau. In Russland haben Zehntausende Menschen gegen eine umstrittene Erhöhung des Pensionsalters demonstriert. In zahlreichen Städten mobilisierten Gewerkschaften, die Kommunistische Partei und linke Gruppen am Samstag ihre Anhänger und riefen Ministerpräsident Dmitri Medwedew zum Rücktritt auf... weiter




"Warten auf den Pensionsantritt": Das Schild macht deutlich, dass dieses Skelett seine Rente nicht mehr erleben wird. Und so wird es künftig vielen Russen gehen, fürchtet man. - © reuters/Vaganov

Russland

Die Zeit des Nicht-Einmischens geht vorbei5

  • In Russland hat wenige Tage nach dem Ende der WM die umstrittene Pensionsreform die erste Hürde im Parlament genommen. Beobachter sprechen von einem Paradigmenwechsel im Pakt zwischen Kreml und seinen Bürgern.

Moskau/St. Petersburg. Im Zentrum von Sankt Petersburg, vor dem Büro der Kreml-Partei "Einiges Russland", sitzt ein Skelett. Den Rücken des Gerippes an die schwere, hölzerne Flügeltür gelehnt, die Füße auf den Asphalt ausgestreckt. Als Erklärung daneben nur ein kleines Schild, mit der Aufschrift: "Warten auf die Pension... weiter




Straßensperre in Amesbury, wo vergangene Woche zwei Personen mit dem Nervengift in Kontakt gekommen sind. - © APAweb/AFP, Ratcliffe

Skripal-Affäre

Täter offenbar identifiziert4

  • Britische Ermittler gehen laut anonymer Quelle davon aus, dass es sich um mehrere russische Staatsbürger handelt.

London. Die britische Polizei geht nach Information der Nachrichtenagentur PA davon aus, mutmaßliche Täter des Nowitschok-Angriffs auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März in Salisbury identifiziert zu haben. Es handle sich dabei um mehrere Russen... weiter




2001 hatte die russische Journalistin Anna Politkowskaja nach Morddrohungen auch Zuflucht in Wien gesucht. 2006 wurde sie in ihrem Wohnhaus erschossen. - © APAweb / Andreas Nader

Anna Politkowskaja

Russland wegen mangelhafter Aufklärung verurteilt5

  • Die Drahtzieher des Attentats auf die regierungskritische Journalistin wurden nie ermittelt.

Straßburg. Russland hat den Mord an der kremlkritischen Journalistin Anna Politkowskaja nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) unzureichend aufgeklärt. Zwar hätten die russischen Behörden eine Gruppe von Männern verurteilt, die im Jahr 2006 direkt an der Ermordung beteiligt gewesen seien... weiter




Nowitschok

Mordermittlungen in mysteriösem Gift-Fall2

  • Behörden rufen nach Tod von Britin durch Nowitschok zu Vorsicht auf.

London. Der Tod einer Britin durch den Kampfstoff Nowitschok sorgt in Großbritannien für große Verunsicherung. Die Polizei richtete am Montag eine Warnung an die Öffentlichkeit: Sie könne nicht garantieren, dass niemand mehr mit dem Nervengift in Berührung komme, sagte der leitende Ermittler, Neil Basu. Er rief zur Vorsicht auf... weiter




Polizisten bewachen den Fundort des Gifts in Amisbury. - © reuters/Henry Nicholls

Giftgas-Fall

London erneuert Attacke gegen Russland56

  • Die britische Regierung hat schwere Vorwürfe gegen Moskau erhoben. Die Nowitschok-Opfer schweben in Lebensgefahr.

London. Halbwegs durch die Fußball-WM und wenige Tage vor dem nächsten Nato-Gipfel hat die britische Regierung erneut scharfe Vorwürfe gegen Moskau erhoben. Im Unterhaus erklärte am Donnerstag Großbritanniens Innenminister Sajid Javid, London werde nicht zulassen, dass "unsere Straßen, unsere Parks... weiter




Strafe

EU-Sanktionen gegen Russland um halbes Jahr verlängert

  • Wirtschaftssanktionen laufen bis 31. Jänner 2019.

Brüssel. Die Europäische Union hat ihre Wirtschaftssanktionen gegen Russland um ein halbes Jahr verlängert. Die wegen der Krim-Annexion 2014 verhängten Strafmaßnahmen für spezielle Sektoren der russischen Wirtschaft laufen nunmehr bis 31. Jänner 2019. Dies teilte der Rat, die Vertretung der EU-Staaten, am Donnerstag in Brüssel mit... weiter




Zeigte sich zugeknöpft: Lukaschenko bei dem Treffen mit Putin. - © reuters/Vasily Fedosenko

Weißrussland

Noch Herr im Haus?7

  • Es ist fraglich, ob Langzeitpräsident Alexander Lukaschenko noch alles unter Kontrolle hat.

Minsk/Moskau. Alexander Lukaschenko ist ein Mann, der sein Herz gerne auf der Zunge trägt. Der weißrussische Langzeit-Präsident, der sein Land seit seiner Wahl 1995 autoritär regiert, gilt als Instinktpolitiker, der stets so spricht, als würde er laut nachdenken... weiter




London

"Nur zwei alkoholreiche Mittagessen"

  • "Sunday Times": Sponsor der "Leave.EU"-Kampagne traf russische Regierungsbeamte.

London. Die Kampagne der Brexit-Befürworter "Leave.EU" hatte offenbar engere Verbindungen zu Russland als bisher bekannt. Mehrere am Sonntag in der "Sunday Times" veröffentlichte E-Mails zeigen, dass die Anti-EU-Kampagne des ehemaligen Ukip-Sponsors Arron Banks und seines Mitarbeiters Andy Wigmore Kontakt mit russischen Regierungsbeamten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung