• 16. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die beiden Außenminister in Moskau. - © APAweb/AFP, KUDRYAVTSEV

Diplomatie

Friedensverhandlungen zwischen Russland und Japan ohne Annäherung5

  • Lawrow kündigt nach Treffen mit Kono aber einen Gipfel von Putin und Abe noch im Jänner an.

Moskau. Die schwierigen Verhandlungen zwischen Russland und Japan über einen Friedensvertrag sind gleich bei Wiederaufnahme ins Stocken geraten. Die Differenzen seien weiter groß, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach dem Gespräch mit seinem Kollegen Taro Kono am Montag in Moskau... weiter




Sergej Ivanovich Najew (geb. 30. April 1970) ist seit 7. März 2018 stellvertretender Chef des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine und zudem verantwortlich für die Operationen der ukrainischen Streit- und Sicherheitskräfte in der Ostukraine. In seiner Jugend diente er einer sowjetischen Grenadiereinheit, die 1991 aus dem wiedervereinigten Deutschland abgezogen wurde. In der ukrainischen Armee hatte er ab 1993 verschiedene Positionen inne - unter anderem als Kommandeur der Landstreitkräfte. - © Thomas Seifert

Interview

"Blauhelme sind die Lösung"13

  • Eine UN-Mission könnte den Konflikt in der Ostukraine befrieden, sagt der ukrainische Oberkommandierende.

"Wiener Zeitung": Wie würden Sie die aktuelle Lage in der Ostukraine charakterisieren? Sergej Najew: Die Situation an vorderster Linie kann trotz ihrer Komplexität als stabil und kontrolliert charakterisiert werden. Die russischen Besatzungstruppen attackieren zwar derzeit nicht, aber das heißt nicht, dass sie ihre Versuche eingestellt haben... weiter




- © AFP

INF-Vertrag

Auf dem Weg zur Nachrüstung5

  • Nato-Generalsekretär Stoltenberg gibt Moskau "eine letzte Chance": Es müsse seine Mittelstreckenraketen vernichten.

Brüssel. Die Europäer müssen sich im Bereich Sicherheitspolitik auf stürmisches Wetter gefasst machen. Nach Jahrzehnten relativer Sicherheit, die mit der Entspannungspolitik des sowjetischen Staatschefs Michail Gorbatschow Mitte der 1980er Jahre begannen, droht nun ein Rückfall in düstere Zeiten des Kalten Krieges... weiter




Zwei Tage nach der Gasexplosion wurde ein Baby lebend aus den Trümmern des eingestürzten Plattenbaus geborgen. - © APAweb / Reuters, Russia's Ministry for Civil Defence, Emergencies and Elimination of Consequences of Natural Disasters

Russland

Nach Gasexplosion Zahl der Toten auf 16 gestiegen1

  • Rettungskräfte fanden in den Trümmern des Plattenbaus weitere Leichen.

Moskau. Zwei Tage nach einer Gasexplosion in einem Plattenbau in Russland ist die Zahl der Toten auf 16 gestiegen. Die Rettungskräfte hätten weitere Leichen aus dem Trümmern des teilweise eingestürzten Gebäudes geborgen, berichteten die russischen Nachrichtenagenturen RIA Nowosti, TASS und Interfax am Mittwoch unter Berufung auf die Behörden... weiter




Schusswechsel

Konfliktparteien halten Waffenruhe in der Ostukraine nicht ein

  • Der Beschuss soll am Samstag zu Mittag eingesetzt haben.

Kiew. Die vereinbarte Waffenruhe zum Jahresende in der Ostukraine zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten wird nicht eingehalten. Wenige Stunden nach dem Beginn der Feuerpause warfen sich beide Seiten am Samstag gegenseitig Beschuss vor... weiter




Putin zeigte sich über den abschließenden Test der Rakete zufrieden. Er sei "absolut erfolgreich" gewesen. - © APAweb / Reuters, Sputnik, Mikhail Klimentyev

Moskau

Russland testet neues Raketensystem5

  • Die Interkontinentalrakete "Avangard" werde ab 2019 einsatzbereit sein. Putin über "neue strategische Waffe" erfreut.

Moskau. Russland hat den erfolgreichen Test einer neuen Überschallrakete bekanntgegeben. Präsident Wladimir Putin sagte am Mittwoch bei einem im Fernsehen übertragenen Treffen mit Regierungsvertretern, der abschließende Test der Rakete sei "absolut erfolgreich" gewesen. "Russland hat eine neue strategische Waffe", fügte er hinzu... weiter




Konflikt

Russland verlegt Kampfjets auf die Krim1

  • Mehr als zehn Kampfjets sollen dauerhaft auf Stützpunkt Belbek stationiert werden.

Kiew. Russland verstärkt einem Medienbericht zufolge sein Militär auf der annektierten Halbinsel Krim. Es würden mehr als zehn Kampfjets dorthin verlegt, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau. Sie sollten dauerhaft auf dem umgebauten Luftwaffenstützpunkt Belbek stationiert werden... weiter




Die neu gewählte georgische Präsidentin Salome Zurabishvili. - © APAweb, Reuters, Leli Blagoravova

Georgien

Neue Präsidentin Georgiens kritisiert Russland16

  • "Abchasien und Südossetien sind von Russland besetzt. Wir werden uns damit nicht abfinden", sagte Surabischwili.

Tiflis. Die neue georgische Präsidentin Salome Surabischwili hat das große Nachbarland Russland zur Einhaltung des internationalen Rechts aufgerufen. "Nur dann kann es gleichberechtigte und friedliche Verbindungen zu den Nachbarn geben", sagte Surabischwili am Sonntag nach ihrer Amtseinführung in der Stadt Telawi... weiter




Der russische Außenminister Sergei Lavrov (r.) und sein Amtskollege aus dem Kongo, Leonard She Okitundu, bei einem Treffen in Moskau, Russland. - © APAweb, AFP, Kirill KUDRYAVTSEV

China

Der Westen verliert an Einfluss in Afrika - das freut China und Russland9

  • Peking will in den nächsten Jahren 60 Milliarden Dollar investieren. In erster Linie geht es um den Zugang zu Rohstoffen.

Kinshasa. Die Straße vor der US-Botschaft in Kongos Hauptstadt Kinshasa ist mit Betonpfeilern blockiert. Die Türen blieben fast eine Woche lang verschlossen. Die Mitarbeiter mussten von zu Hause aus Dienst schieben. Der Grund: Eine Terrorwarnung, die zwar niemand präzisieren will, die laut verschiedenen Quellen aber "ernst zu nehmen" sei... weiter




Handfester Religionsstreit in Kiew: Eine Gläubige geht vor dem Höhlenkloster auf einen Anti-Russland-Aktivisten los. - © afp/S. Supinsky

Ukraine

Streit in Gottes Namen7

  • Der orthodoxe Kirchendisput zwischen Moskau und Konstantinopel könnte nach diesem Samstag an Schärfe gewinnen. Auf einem "Vereinigungskonzil" in Kiew soll eine geeinte ukrainische Kirche geschaffen werden. Doch es zeigen sich Risse.

Kiew/Moskau/Istanbul. Der 6. Jänner ist in den meisten orthodox geprägten Ländern - aufgrund des dort kirchlich immer noch geltenden julianischen Kalenders - der Tag, an dem der Heilige Abend stattfindet. Alles konzentriert sich auf die Liturgie, die am späten Abend des 6... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung