• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Russische Medien berichteten über den Fall der Stadt Douma. - © afp

Douma

Nach Fall von Ost-Ghouta droht Offensive auf weitere Regionen4

  • Syrische Regierung könnte südliche Provinz ins Visier nehmen.

Damaskus. Syrische Regierungstruppen haben mit der Rückeroberung der Stadt Douma in Ost-Ghouta die letzte Rebellenhochburg nahe der Hauptstadt Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. Syrische Soldaten hissten dort am Donnerstag die Flagge des Landes. Russische Nachrichtenagenturen zitierten den Chef des russischen Zentrums für Frieden und... weiter




Laut Russland hat die syrische Armee Ost-Ghouta vollständig unter Kontrolle. - © APAweb / AFP, Youssef Karwashan

Russland

Syrische Regierung kontrolliert Ost-Ghouta

Damaskus. Syrische Regierungstruppen haben die Rebellenhochburg Ost-Ghouta bei Damaskus nach russischen Angaben vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Das russische Fernsehen zeigte Bilder der syrischen rot-weiß-schwarzen Flagge mit zwei grünen Sternen über einem nicht näher benannten Gebäude... weiter




Wird die USA einen Vergeltungsangriff gegen Syrien starten? - © APAweb / AFP, Navy Office of Information, Alyssa WEEKS

US-Militärschlag in Syrien

Angriff nicht einzige Option3

  • Russland warnt die USA vor einem Angriff, der UNO-Sicherheitsrat tagt am Donnerstag erneut.

Washington/Damaskus/New York. US-Präsident Trump hat als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt. Die Raketen "werden kommen", schrieb Trump am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die USA haben einer Sprecherin des Präsidialamts zufolge nichtsdestotrotz noch keine abschließende... weiter




Der US-Präsident im Februar 2018 vor seinen Anhängern. - © afp

Syrien

Raketen - "hübsch, neu und intelligent"5

  • US-Präsident Trump geht auf Konfrontationskurs zu Russland und kündigt Luftangriffe auf Syrien an.

Wien/Washington/Damaskus. Es war vorerst ein Krieg der Worte, den Donald Trump Mittwochfrüh eröffnete. Da kündigte der US-Präsident via Twitter Luftangriffe auf Syrien an - als Vergeltung für den Einsatz von Giftgas. "Russland, mach Dich bereit", höhnte Trump, Raketen würden kommen, "hübsch, neu und intelligent"... weiter




"Russland, mach Dich bereit", twitterte Trump am Mittwoch.  - © APAweb / AP, Evan Vucci

Syrien-Krise

Trump kündigt Syrien-Angriff an13

  • Die USA reagiert damit auf mutmaßlichen Chemiewaffen-Einsatz.
  • Russische Regierung warnt erneut vor Raketenangriff auf Syrien.

Damaskus. US-Präsident Donald Trump hat als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt. "Russland, mach Dich bereit", twitterte Trump am Mittwoch. Raketen würden kommen. Nach dem mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien hatte Russland den Westen vor einem Vergeltungsangriff gewarnt... weiter




Die Annahme einer Resolution erfordert mindestens neun Stimmen im 15 Mitglieder zählenden UN-Sicherheitsrat - und kein Veto von einem der ständigen Mitglieder USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China. - © APAweb/AP, Julie Jacobson

Syrien

UNO-Sicherheitsrat ist erneut tief gespalten1

  • Russland blockierte den Resolutionsentwurf der USA. Auch zwei russische Vorlagen wurden abgelehnt.

New York. Die Spaltung des UNO-Sicherheitsrats im Umgang mit Syrien ist am Dienstag wieder offen zutage getreten: Russland legte erwartungsgemäß sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf zu dem jüngsten mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien ein... weiter




Pipeline

Merkel geht auf vorsichtige Distanz zu "Nord Stream 2"4

Berlin. Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel hat erstmals Bedingungen für die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2" genannt. Ohne Klarheit über die Rolle der Ukraine als Transitland für Erdgas sei das Projekt nicht möglich, sagte sie nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Berlin... weiter




Enge Beziehung: Putin (r.) mit Patriarch Kirill I. - © afp/Michael KlimentyevInterview

Russland

"Russland ist in Wahrheit stark verwestlicht"20

  • Der russisch-orthodoxe Publizist Sergej Tschapnin über die konservative Agenda des Kremls und die Verzahnung der orthodoxen Kirche mit dem Staat.

"Wiener Zeitung":Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist schlechter kaum vorstellbar. Das Wort vom Neuen Kalten Krieg ist fast schon ein geflügeltes - dieses Mal aber nicht mit einem kapitalistischen Westen und einem kommunistischen Osten... weiter




Deutlich abgekühlt hat sich das Verhältnis Orbáns zu Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel. Aus der EU-Parteienfamilie EVP wird die Fidesz aber nicht geworfen. - © APAweb / dpa, Hanschke

Ungarn

Europa als Feindbild und Lebensader9

  • Ungarn stieg unter Viktor Orbán vom politisch unbedeutenden EU-Mitglied zu einem Vorreiter der "illiberalen Demokratie" auf. Gleichzeitig profitiert der Premier von den Fördertöpfen aus Brüssel - und sucht die Nähe zu Russland.

Budapest. Zum Abschluss erhielt Viktor Orbán Schützenhilfe aus Polen. Jaroslaw Kaczynski, Mastermind der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, reiste eigens nach Budapest: "Die Würde und die Freiheit von Nationen sind eng mit dem Namen Viktor Orbán verbunden, nicht nur für die Ungarn, sondern auch für die Polen... weiter




Russland

"Muster bösartiger Aktivitäten Russlands"

  • Washington verhängt erneut Sanktionen.

Washington. (dpa) Die USA haben weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Betroffen seien 38 russische Firmen und Einzelpersonen, erklärten hohe Regierungsvertreter in Washington. Die Maßnahmen seien nicht von einem einzelnen Ereignis ausgelöst worden, "sie gründen sich auf das wachsende Muster bösartiger Aktivitäten Russlands in der Welt"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung