• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Andrej Kortunow (M.) bei einer Podiumsdiskussion beim Europäischen Forum Alpbach. - © EFA/Andrei Pungoschi

Russland

"Die Kommunikationskanäle versiegen"7

  • Für den Polit-Analysten Andrej Kortunow steigt die Gefahr einer militärischen Konfrontation zwischen Russland und dem Westen.

"Wiener Zeitung":Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen waren schon einmal besser. Im Juni haben Sie in einem Artikel für "National Interest" sogar gewarnt, dass seit dem Ende des Kalten Krieges die Gefahr für eine direkte militärische Konfrontation zwischen den USA und Russland niemals größer war als jetzt... weiter




Russland

Nawalny zu 30 Tagen Haft verurteilt1

Ein Moskauer Gericht hat den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny erneut zu 30 Tagen Haft verurteilt. Begründet wird die Strafe damit, dass Nawalny abermals zu nicht genehmigten Demonstrationen aufgerufen habe und in dieser Hinsicht ein Wiederholungstäter sei. Erst Mitte Juni war Nawalny nach einer 30-tägigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden... weiter




Trump ist seit längerem äußerst unzufrieden mit Sessions. Hintergrund ist, dass dieser sich wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen raushält. - © APAweb, AFP, Nicholas Kamm

USA

Trump greift Justizminister Sessions erneut an8

  • "Er versteht nicht, was unterhalb seiner Kommandoposition passiert." Der US-Präsident will die Einstellung der Russland-Ermittlungen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf Justizminister Jeff Sessions fortgesetzt. Trump warf ihm am Samstag auf Twitter vor, nicht zu wissen, was in seinem Ministerium vorgehe. "Jeff Sessions hat nur gesagt, dass er sich nicht von der Politik beeinflussen lassen werde, weil er nicht versteht... weiter




Russland

Kneissl verteidigte Putin-Einladung als "absolut" spontan4

  • Der Knicks war für die Außenministerin kein Unterwerfungsakt. Sie hatte einige "interessante Gespräche" mit Putin.

Wien. Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat sich im Ö1-"Morgenjournal" des ORF-Radios erstmals öffentlich zur umstrittenen Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin an ihrer Hochzeit geäußert. Dabei bejahte die Ministerin, dass die Einladung "absolut" spontan erfolgt sei. Ein engeres Verhältnis zu Putin habe sie nicht... weiter




Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der russische Präsident Wladimir Putin am 18. August 2018 bei einem Treffen in Graz. - © APAweb/BKA/ARNO MELICHAREK

Russland

Haltung der Regierung zu Putin für 46 Prozent richtig11

  • Ein Drittel der Befragten sieht den Umgang mit dem russischen Präsidenten kritisch.

Wien. Fast die Hälfte der Österreicher stößt sich nicht am Verhältnis der Bundesregierung zu Russlands Präsident Wladimir Putin. Das geht aus eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Unique research für das Magazin "profil" hervor. 46 Prozent beurteilten den Umgang der Regierung mit Putin in der Befragung als "gerade richtig"... weiter




- © Thomas SeifertInterview

Timothy Snyder

"Putin und Trump: Kleptokrat und Möchtegern-Kleptokrat"75

  • US-Historiker Tim Snyder über den Import korrupter Praktiken aus Russland in die USA und die Kneissl-Hochzeit.

"Wiener Zeitung": Es war eine turbulente Woche für Donald Trump: Sein früherer Kampagnenchef Paul Manafort wurde wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen, Trumps früherer Anwalt Michael Cohen hat sich in den Anklagepunkten Steuerhinterziehung, Betrug und Bruch der Kampagnenfinanzierungsgesetze schuldig bekannt... weiter




Der Nato-Beitritt des Landes war in Montenegro - wie hier bei einer Demo im Jahr 2015 - ein Politikum. Und Russland ein Dorn im Auge. - © afp/Savo Prelevic

Russland

Verdecktes russisches Spiel23

  • Der russische Militärgeheimdienst GRU soll hinter einem gescheiterten Putsch im Jahr 2016 in Montenegro stehen.

Wien. (red) Gegen mehr als ein Dutzend russische, serbische und montenegrinische Verdächtige läuft ein Verfahren in Montenegros Hauptstadt Podgorica. Ihnen wird die Beteiligung an einem gescheiterten Putsch im Jahr 2016 vorgeworfen. Das Brisante: Zwei Schlüsselfiguren fehlen vor Gericht... weiter




Die 36-jährige Sobtschak ist eine Meisterin darin, sich neu zu erfinden. - © APAweb, afp, Alexander Nemenov

Russland

Die Metamorphosen der Ksenia Sobtschak4

  • Sie trat bei den Wahlen gegen Putin an. Doch den Vorwurf, ein "Kreml-Projekt" zu sein, wird Sobtschak nicht los.

Moskau. Es gab eine Zeit, da tourte Ksenia Sobtschak durch die Lande. Sie kletterte auf Müllberge, prangerte den Sexismus in Russland an und brüllte in Megafone. In einer Fernsehshow warf sie ein Wasserglas nach dem Rechtsaußen Wladimir Schirinowskij, nachdem dieser sie aufs Übelste beleidigt hatte... weiter




Karin Kneissl

"Persönlicher Besuch" oder "Arbeitsbesuch"?3

  • Das Außenministerium vermeldet widersprüchliche Informationen zu Wladimir Putins Hochzeitsbesuch bei Karin Kneissl.

Wien/Moskau. Die Teilnahme von Kreml-Chef Wladimir Putin an der Hochzeit von Ressortchefin Karin Kneissl habe keinen Einfluss auf die österreichische Außenpolitik. Dies betonte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag gegenüber der Austria Presse Agentur (APA)... weiter




"Der Besuch Putins bei der Hochzeit der österreichischen Ministerin kommt unerwartet", schreiben russische Medien. - © APAweb, afp, Joe KlamarVideo

Kneissl-Hochzeit

Wachsende Kritik am Hochzeits-Besuch Putins21

  • Unmut darüber kommt aus der Ukraine. Ein grüner EU-Abgeordneter fordert Kneissls Rücktritt.

Kiew/Moskau/Wien. Die für Samstag geplante Reise des russischen Präsidenten Wladimir Putin zur Hochzeit von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) sorgt für heftige Kritik in Kiew. "Von nun an kann Österreich kein Vermittler in der Ukraine mehr sein", schrieb die fraktionslose Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im ukrainischen Parlament... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung