• 21. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Offensichtlich unterkühlt war die Stimmung beim ersten Treffen von Lawrow und Kneissl. - © APAweb, BMEIA, Angelika Lauber

Syrien-Konflikt

Lawrow wehrt Wiens Avancen ab9

  • Der russische Außenminister sieht keine Rolle für Österreich in den Syrien-Verhandlungen.

Moskau. Die Stimmung bei der gemeinsamen Pressekonferenz des russischen Außenministers Sergej Lawrow und Außenministerin Karin Kneissl war ein wenig unterkühlt. Ob es daran gelegen ist, dass Kneissl im Pressegespräch und wohl auch in der Delegationsrunde davor mehrfach die "Solidarität" Österreichs mit Großbritannien in der Giftaffäre um den... weiter

  • 5
  • Update vor 16 Min.



Pawel Durow ist dem Kreml seit Jahren ein Dorn im Auge. - © ap

Pawel Durow

Der Mann, der mit dem Kreml Katz und Maus spielt

  • Der Internet-Milliardär Pawel Durow weigert sich trotzig, den russischen Behörden Zugang zu seinem Messaging-Dienst Telegram zu gewähren.

Moskau. Dass er weiß, wie man Geld macht, hat Pawel Durow schon eindrücklich bewiesen. Mit gerade einmal 22 Jahren gründet der damals frischgebackene Absolvent der Universität St. Petersburg 2006 das soziale Netzwerk V-Kontakte, das abgesehen von ein paar Verbesserungen nicht viel mehr ist als eine simple Facebook-Kopie... weiter




Syrien

Assad nimmt weitere Rebellengebiete ins Visier2

  • Russland wirft Rebellen Behinderung der Giftgas-Inspektoren vor.

Damaskus. Nach ihrem Sieg über die Rebellen in Ost-Ghouta nimmt die syrische Regierung die verbliebenen Widerstandsbastionen ins Visier. Aus der etwas weiter östlich gelegenen Enklave Dumayr zogen die Kämpfer der Salafistengruppe Jaish al-Islam ab. Das staatliche Fernsehen zeigte am Donnerstag, wie sie mit Familienangehörigen in Bussen davonfuhren... weiter




Demonstranten warfen Papierflieger (das Logo des Messenger-Dienstes Telegram ist ein ebensolcher) gegen das Gebäude des russischen staatlichen Sicherheitsdienstes am Lubyanskaya-Platz in Moskau. - © APAweb/AP, Pavel Golovkin

Russland

Nach der Sperrung von Telegram kommt nun Facebook ins Visier1

  • Menschenrechtsaktivisten erwägen rechtliche Schritte gegen Vorgehensweise.

Moskau. Nach der Sperrung des beliebten Messenger-Dienstes Telegram in Russland hat die zuständige Behörde am Mittwoch eine Überprüfung des Online-Netzwerks Facebook bis Ende des Jahres angekündigt. Der Leiter der Aufsichtsbehörde Roskomnadsor, Alexander Scharow, sagte der Zeitung "Iswestija" vom Mittwoch, Facebook müsse einige Kriterien erfüllen... weiter




Messenger-Dienst

Russland blockiert wegen Telegram Millionen von IP-Adressen4

  • Auch Cloud-Dienste von Google und Amazon betroffen.

Moskau. Beim Vorgehen gegen den beliebten Messenger-Dienst Telegram haben die russischen Behörden Millionen von IP-Adressen blockiert, darunter hunderttausende von Cloud-Diensten von Google und Amazon. Die Aufsichtsbehörde Roskomnadsor sperrte nach Agenturberichten vom Dienstag knapp 18 Millionen IP-Adressen... weiter




Vor ihrer Reise nach Russland sprach Außenministerin Kneissl am Rande des EU-Außenministerrates in Luxemburg unter anderem mit ihrem britischen und französischen Amtskollegen, Boris Johnson und Jean-Yves Le Drian über den Syrien-Konflikt. Die beiden EU-Staaten hatten sich an den Luftschlägen in Syrien beteiligt, die Russland scharf kritisierte. - © APAweb/BMEIA, Angelika Lauber

Diplomatie

Kneissl reist nach Moskau2

  • Es stehen Treffen mit Lawrow und Menschenrechtlern am Programm.

Moskau/Wien. Überschattet von der jüngsten Zuspitzung des Konflikts zwischen dem Westen und Russland absolviert Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) diese Woche ihren Antrittsbesuch in Moskau. Neben ihrem Amtskollegen Sergej Lawrow will sie am Freitag auch Menschenrechtler der Organisation Memorial treffen... weiter




In der Vergangenheit hatte es bereits vereinzelt Berichte über Russen gegeben, die für private Firmen in Syrien kämpften. - © APAweb, afp, Martin Bureau

Syrien-Krieg

Russlands Schattenarmee18

  • Ein investigativer Journalist brachte es wieder ans Licht: Russische Söldner mischen im Krieg um Rohstoffe mit.

Moskau. Maxim Borodin erlag am Sonntag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen, die er sich bei einem Sturz vom Balkon seiner Wohnung in der Stadt Jekatarinburg am Freitag zugezogen hatte. Der Journalist hatte jüngst über den Tod mehrerer Russen in Syrien geschrieben... weiter




Syrische Polizeikräfte patrouillieren in Douma. - © afp/Louai Beshara

OPCW

"Mission erfüllt" - und nun? Dem Westen fehlt die Strategie für Syrien2

  • Frankreich will nach Militärschlag mit Russland und Türkei reden. Außenministerin Kneissl bietet Vermittlung an.

Damaskus/London/Washington/ Wien. (red) Nach den Luftangriffen vom Wochenende gibt es weiterhin keine einheitliche Strategie des Westens in Syrien. Erklärtes Ziel des Militärschlags war es, das Regime Bashar al-Assad künftig vom Gebrauch von Giftgas abzuhalten. Ob das geglückt ist, bezweifeln Experten... weiter




Ein Wagen der Internationalen Organisation für das Verbot chemischer Waffen in der syrischen Hauptstadt Damaskus. - © APAweb, Reuters, Ali Hashisho

Syrien-Krieg

Russland bietet Dialog an1

  • Die Chemiewaffen-Experten des OPCW sollen am Mittwoch nach Duma reisen können.

Moskau. Die Experten der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) sollen am Mittwoch ins syrische Douma (Duma) reisen können. Dies wurde am Montag bei einer Pressekonferenz in der russischen Botschaft am OPCW-Sitz in Den Haag mitgeteilt. Bisher war es den am Samstag in Damaskus eingetroffenen Experten unter Verweis auf... weiter




Die US-Sanktionen tun Russland weh. - © APAweb / AFP, Vasily MAXIMOV

Russland

US-Sanktionen gegen Russland belasten den Rubel

  • Dollar und Euro haben sich am Montag gegenüber dem Rubel um ein halbes Prozent verteuert.

Frankfurt. Neue US-Sanktionen für Russland belasten die russische Währung. Der Dollar verteuerte sich am Montag um ein halbes Prozent auf 62,29 Rubel. Der Euro zog ebenfalls um 0,5 Prozent auf 76,76 Rubel an. "Diese Sanktionen strahlen weit über die eigentlich sanktionierten Unternehmen hinaus aus und belasten auch Russlands Währung"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung