• 18. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Jean-Claude Juncker scherzt mit dem Präsidenten von Ruanda, Paul Kagame, und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Bei der Konferenz in Wien geht es um wirtschaftliche Entwicklung und Migration. - © APAweb / AFP, Joe KlamarVideo

EU-Afrika-Forum

Juncker: Machen es besser als die Chinesen3

  • EU-Kommissionspräsident Juncker und Bundeskanzler Kurz fordern mehr Engagement in Afrika.

Wien. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat zum Beginn des EU-Afrika-Forums vor Journalisten betont, dass es um eine "partnerschaftliche Gleichberechtigung" beider Kontinente gehe. Auf die Frage, ob die EU im Vergleich zu China nicht zu spät komme, meinte Juncker: "Ja, aber wir machen es besser... weiter

  • Update vor 8 Min.



Die Flagge der japanischen maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte bei einer Parade. Die Bedeutung des Militärs ist unter Premier Shinzo Abe immer weiter gestiegen. - © APAweb / AFP, Kazuhiro Nogi

Aufrüstung

Japan sieht China als Bedrohung

  • Es sind Rekordausgaben von 27,5 Mrd. Euro für das Militär geplant. Es soll auch wieder Flugzeugträger geben.

Tokio. Japan will sich angesichts des militärischen Aufrüstens Chinas erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges einen eigenen Flugzeugträger zulegen. Deshalb soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden... weiter




Der russische Außenminister Sergei Lavrov (r.) und sein Amtskollege aus dem Kongo, Leonard She Okitundu, bei einem Treffen in Moskau, Russland. - © APAweb, AFP, Kirill KUDRYAVTSEV

China

Der Westen verliert an Einfluss in Afrika - das freut China und Russland9

  • Peking will in den nächsten Jahren 60 Milliarden Dollar investieren. In erster Linie geht es um den Zugang zu Rohstoffen.

Kinshasa. Die Straße vor der US-Botschaft in Kongos Hauptstadt Kinshasa ist mit Betonpfeilern blockiert. Die Türen blieben fast eine Woche lang verschlossen. Die Mitarbeiter mussten von zu Hause aus Dienst schieben. Der Grund: Eine Terrorwarnung, die zwar niemand präzisieren will, die laut verschiedenen Quellen aber "ernst zu nehmen" sei... weiter




- © afp/Talant Kusain

Gastkommentar

Der Seidenstraßen-Schmäh6

  • Die europäischen Hoffnungen hinsichtlich Chinas Prestigeprojekt werden sich nicht erfüllen. Die Teilnahme an der Neuen Seidenstraße wird stattdessen noch einiges an Problemen schaffen.

Der Containerverkehr auf der Eisenbahnroute entlang der neuen Seidenstraße von China nach Europa hat heuer in den ersten zehn Monaten bereits um 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt. Am Freitag war die Neue Seidenstraße auch Thema einer Konferenz in der Oesterreichischen Nationalbank... weiter




Apples Zukunftsaussichten sind gedämpft und die Nachfrage nach iPhones vor allem in Schwellenländern schwächelt, da sind Verkaufsverbote mehr als nur ein Thema. - © APAweb/REUTERS, Thomas Peter

Apple

Software-Update gegen iPhone-Verkaufsverbot1

  • Apple will mit neuer Software den geplanten Verkaufsstopp umgehen

Shanghai/San Francisco. Apple will einem drohenden Verkaufsverbot in China mit Software-Updates aus dem Weg gehen. Anfang der Woche werde es Aktualisierungen für Nutzer in der Volksrepublik geben, um die in der Patentklage des US-Chipkonzerns Qualcomm strittigen Software-Anwendungen zu umgehen, teilte der iPhone-Hersteller am Freitag mit... weiter




Huawei - am Bild ein Kunde mit einem Handy - hat viel in Zukunftstechnologien investiert. - © reuters

Huawei

Harter Kampf in der Mobilbranche5

  • Die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Konzerns Huawei droht weite Kreise zu ziehen.

Vancouver. (reu/red) Die größte Gefahr für die nationale Sicherheit Chinas scheint derzeit von Kanadiern auszugehen. Denn am Donnerstag ist der nächste kanadische Staatsbürger in China verhaftet worden. Ein Geschäftsmann und Dolmetscher, der enge Verbindungen nach Nordkorea pflegt, wurde festgenommen... weiter




Meng Wanzhou

China hofft bei Huawei auf Trumps Intervention

Vancouver. Die in Kanada festgenommene Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei kommt vorerst gegen Kaution auf freien Fuß. Bis zu einer Entscheidung über ihre Auslieferung an die USA wird Meng Wanzhou, Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei, unter strengen Auflagen von der Haft verschont... weiter




Bernhard Reitshammer (r.) verpasste den Finaleinzug knapp um eine Sekunde. - © apa/afp/Marit

Schwimmen

Österreichs Schwimmer punkten bei WM mit persönlichen Bestzeiten

  • Österreichs Schwimmer sind bei WM in China nicht Top, aber bemüht.

Hangzhou. Ein heimisches Schwimm-Septett hat am Dienstag zum Auftakt der Kurzbahn-Weltmeisterschaften in Hangzhou den Aufstieg aus den Vorläufen verpasst. An der Teilnahme an der Finalsession sehr knapp gescheitert ist Cornelia Pammer, ihr fehlten als Vorlauf-22. über 50 Meter Brust 31 Hundertstelsekunden... weiter




China

Huawei-Vorstand in "unmenschlicher" U-Haft in Kanada3

Peking. Peking hat gegen die "unmenschliche" Behandlung der in Kanada festgehaltenen Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei, Meng Wanzhou, protestiert. Die staatliche chinesische Zeitung "Global Times" berichtete ohne Angabe von Quellen... weiter




Caroline Pilhatsch will sich bei der Kurzbahn-WM in Hangzhou zumindest fürs Finale qualifizieren. - © afp/Isza

Schwimmen

Österreichs Schwimmer jagen WM-Erfolg hinterher

  • Österreichs Schwimmer jagen seit Jahren einem WM-Stockerlplatz nach.

Hangzhou. (rel) 15 WM-Medaillen haben Österreichs Schwimmathleten auf Kurz- und Langbahn bisher geholt, alle von Sommer 2001 bis Ende 2010. Und diese Triumphe waren großteils einem Mann geschuldet: Rücken-Spezialist Markus Rogan. Gleich neun Mal hat der mittlerweile nach Los Angeles ausgewanderte Weltmeister zugeschlagen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung