• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Trump will sich bald mit Staatschef Xi Jinping treffen, um den Handelsstreit der beiden größten Volkswirtschaften der Welt beizulegen. - © APAweb, afp, Nicolas Asfouri

USA

Trump will bei Treffen mit Xi Handelsstreit beilegen

  • Optimistische Töne, aber wenig inhaltlicher Fortschritt nach zweitägiger Verhandlungsrunde.

Washington/Peking. Viel Optimismus, aber keine echte Bewegung: Im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit geben sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He nach einem Treffen in Washington zuversichtlich. "Wir werden jetzt ein großartiges Handelsabkommen bekommen, wenn alles funktioniert"... weiter




US-Präsident Donald Trump bei seinem Treffen mit dem chinesischen Vizepremier Liu He im Oval Office des Weißen Hauses. - © APAweb, Reuters, Jim Young

USA

Trump hält Handelsdeal mit China für möglich1

  • Nach einem Treffen herrschen zwar große Meinungsverschiedenheiten, aber auch viel Optimismus.

Washington. Im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit haben sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Vizepremier Liu He am Donnerstag nach einem Treffen zuversichtlich gezeigt. Wir werden jetzt ein großartiges Handelsabkommen bekommen, wenn alles funktioniert", sagte Trump... weiter




Die wichtigsten Alternativen zu Huawei sind die beiden Konzerne Ericssonund Nokia aus Europa und in Teilen auch Cisco, Intel und Qualcomm aus den USA. - © APAweb/REUTERS, Thomas Peter

5G

Druck auf Huawei nimmt nun auch in Europa zu

  • Die EU-Kommission erwägt eine Untersuchung zum Ausschluss von chinesischen Firmen beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G.

Brüssel. Der weltgrößte Netzwerkausrüster Huawei aus China sorgt spätestens seit der Festnahme seiner Finanzchefin in Kanada und der Anklage in den USA für erhöhte Wachsamkeit. Mittlerweile schwenkt Europa auf den abwehrenden Kurs der USA ein. Insidern zufolge erwägt die EU-Kommission... weiter




Nach den USA nimmt nun auch die EU den umstrittenen Telekom-Ausrüster Huawei ins Visier. - © APAweb / Reuters, Dado Ruvic, Illustration

5G-Netzaufbau

EU nimmt Huawei ins Visier4

  • Die EU-Kommission prüft den Ausschluss der Chinesen beim Aufbau des 5G-Netzes in der EU wegen Spionageverdachts.

Brüssel/Shenzhen. Die EU-Kommission prüft Insidern zufolge einen Ausschluss von chinesischen Firmen wie Huawei beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G in der EU. Das Ausloten der Möglichkeiten befinde sich noch im Anfangsstadium und die Umsetzung könnte sich als kompliziert erweisen... weiter




Dem chinesischen Telekom-Riesen Huawei werfen die USA auch Industriespionage vor. - © APAweb / Reuters, Jason Lee

Mobilfunk

USA erheben Anklage gegen Huawei2

  • Chinas Telekom-Giganten werden der Verstoß gegen Iran-Sanktionen und Industriespionage vorgeworfen.

Shenzhen/Washington. Das US-Justizministerium hat Anklage gegen den chinesischen Telekom-Riesen Huawei und Tochterfirmen erhoben. Auch wurde die Auslieferung der in Kanada festgehaltenen Finanzchefin und Tochter des Gründers, Meng Wanzhou, beantragt. Dem weltgrößten Telekomausrüster und zweitgrößten Handyhersteller werden Verstöße gegen... weiter




Eine Demonstration in Hong Kong im April vergangenen Jahres zeigt die frühere Menschenrechtsanwältin Emily Lau mit einem Bild von Wang Quanzhang. Zu der Zeit befand sich der Anwalt bereits in U-Haft. - © APAweb, AFP, Isaac Lawrence

China

Menschenrechtsanwalt zu vier Jahren Haft verurteilt4

  • Ein chinesisches Gericht wirft dem 42-jährigen Wang Quanzhang "Subversion" gegen die Staatsmacht vor.

Peking. Der bekannte chinesische Menschenrechtsanwalt Wang Quanzhang ist in seiner Heimat zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Gericht in der nordchinesischen Stadt Tianjin sprach den 42-Jährigen am Montag der "Subversion" gegen die Staatsmacht schuldig... weiter




Interview

Die Mitschuld der Davoser Eliten10

  • Der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze macht die Wirtschaftseliten für die "demokratische Rezession" mitverantwortlich.

"Wiener Zeitung": Es sieht im Moment nicht nach internationaler Kooperation aus. Jeder fährt die nationalen Egoismen, es gibt kein Win-win, sondern nur I win, you loose. Adam Tooze: Die Situation ist ernst und sie geht über populistischen und protektionistischen Neigungen weit hinaus... weiter




In einem eher schmucklosen, niedrigen Speisesaal hält George Soros seine traditionelle Davos-Rede. - © APAweb / AFP, Fabrice Coffrini

Weltwirtschaftsforum

Soros warnt vor Chinas autoritärem Regime10

  • Der eingefleischte Trump-Gegner findet lobende Worte für die aggressive China-Politik der Trump-Administration.

Davos. Es ist eine kalte, fast wolkenlose Nacht in Davos. Der 88jährige Investor und Philanthrop George Soros hat Medienvertreter ins Hotel Seehof geladen. Nach Passieren einer Sicherheitsschleuse (zur Zeit des World Economic Forum kommt man in fast kein Hotel im Dorf... weiter




- © apa/afp

Gen-Manipulation

Forscher, der Babys genetisch veränderte, von Uni gefeuert5

  • Südwest-Universität in Shenzhen beendet Zusammenarbeit mit He Jiankui - China will Ruf als aufstrebendes Land der Wissenschaft schützen.

Wien. 5,38 Millionen Euro: Diese Summe an Forschungsförderungen soll der chinesische Wissenschafter He Jiankui an seiner Universität erhalten haben, bevor er wegen der Geburt der ersten genveränderten Menschenbabys ins Kreuzfeuer der Kritik geriet. Nun wurde der aufgehende Stern von seiner Universität gefeuert... weiter




Im Südchinesischen Meer gibt es mehrere Gebietskonflikte mit China. Philippinische und US-Truppen trainieren gemeinsam. - © afp/AljibeInterview

Geopolitik

Ein neuer Kalter Krieg?16

  • Chinas einflussreichster Außenpolitik-Experte über die kommende Eiszeit zwischen Washington und Peking.

"Wiener Zeitung": Vor etwas mehr als 30 Jahren fiel die Berliner Mauer und der Block-Konflikt ging zu Ende. Steuern wir heute auf einen neuen Kalten Krieg - nun zwischen den USA und China - zu? Yan Xuetong: Es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen dem Kalten Krieg und der heutigen Konfrontationsstellung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung