• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner

Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"5

  • Prozess gegen angebliche Menschenhändler-Bande: Zwei Angeklagte erzählen zwei ganz unterschiedliche Versionen.

Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis 2016 nach Österreich gelockt. In Sex-Lokalen in Wien soll H. sie ausgebeutet und zur Prostitution gezwungen haben... weiter




Bilder des Weihnachtsabends: eine katholische Prozession in der Millionenmetropole Shanghai. - © reuters/Aly Song

China

Gott ist rot4

  • Papst Franziskus bemüht sich um eine Annäherung an China und ist zu Zugeständnissen bereit, um der Volksrepublik entgegenzukommen. Das Land gilt als der letzte spirituelle Marktplatz der Welt. Der pragmatische Zugang stößt auf Kritik.

Peking/Wien. "Für mich ist China immer eine Referenzmarke für Größe gewesen. Ein großes Land. Aber weit mehr als ein großes Land, ist es eine große Kultur, mit einer unerschöpflichen Weisheit" - so äußerte sich Papst Franziskus vor einigen Jahren in einem Interview mit der "Asia Times" über die Volksrepublik... weiter




Nordkorea ist unter Kim Jong-un zur Atommacht aufgestiegen. Doch auch anderswo wird kräftig aufgerüstet. - © reutersInterview

Sicherheitspolitik

"Wir stehen am Beginn eines nuklearen Rüstungswettlaufs"18

  • Für Sicherheitspolitikexperten Ulrich Kühn funktioniert die nukleare Rüstungskontrolle längst nicht mehr.

"Wiener Zeitung": Wie steht es derzeit um die weltweite nukleare Sicherheit? Ulrich Kühn: Allgemein ist die Lage im Bereich der nuklearen Sicherheit sehr prekär. Ich würde sogar sagen, dass wir uns derzeit auf dem Tiefststand seit dem Ende des Kalten Krieges befinden. Konkret sind derzeit vor allem drei Regionen betroffen... weiter




Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub

Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios5

  • Eine Menschenhändler-Bande soll 77 junge Frauen aus China nach Österreich gelockt haben. In Wien wurden die Frauen laut Anklage zur Prostitution gezwungen. Die Angeklagten bestreiten das.

Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag ein Prozess am Wiener Straflandesgericht. Neun mutmaßliche Mitglieder einer chinesischen Menschenhändler-Bande hatten sich vor einem Schöffensenat zu verantworten... weiter




Rüstungspolitik

China fordert USA heraus2

  • Aufrüstung und Aufbau einer Militärbasis in Ostafrika.

London/Peking. China und Russland fordern einer Studie zufolge zunehmend die militärische Vormachtstellung der USA und ihrer Verbündeten heraus. Insbesondere Peking verfolge sehr ehrgeizige Ziele, wie aus dem am Mittwoch in London vorgestellten Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) zum militärischen Gleichgewicht in... weiter




Der Kaffeeroboter "Sawyer" bereitet in Tokio Getränke zu und serviert sie auch gleich. Ob er auch Trinkgeld möchte? - © APAweb/AP, Sasahara

Ausbildung

Bildung als digitaler Imperativ3

  • Die Digitalisierung wird von Menschen gestaltet: im Positiven, um Arbeit zu verbessern – und im Negativen, um zu kontrollieren.

Wien. Im Zuge der Digitalisierung übernehmen Maschinen und Roboter die Arbeit vieler Menschen. Hinter digitalen Assistenten – Stichwort Siri und Alexa – steckt zunehmend selbstlernende Software. Arbeit wird somit oft ohne menschliches Zutun erledigt. ... weiter




Digitalisierung

China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators74

  • Die Volksrepublik arbeitet derzeit mit vollem Einsatz am Aufbau des totalen Überwachungsstaates.

Peking. Auf den ersten Blick sieht der neueste Ausrüstungsgegenstand der Polizisten in Zhengzhou nicht viel anders aus als eine gewöhnliche Sonnenbrille. Doch die schwarz getönten Brillen, mit denen die Beamten in der Hauptstadt der chinesischen Provinz Henan seit kurzem auf Streife gehen, haben es in sich... weiter




Strahlender Mann der Autobranche mit großen Plänen: Li Shufu. - © reuters/Jason Lee

Autobranche

Milliardär aus China klopft bei Daimler an

  • Li Shufu will sich ein Aktienpaket von Daimler sichern. Der Besitzer von Volvo ist überzeugt, dass traditionelle Automarken nur dann gegen neue Konkurrenten wie Google bestehen können, wenn sie den Trend zum Elektroauto nicht verschlafen.

Peking. Li Shufu war seine Freude anzumerken, als er den versammelten Journalisten von seinem Glanzstück erzählte: dem Kauf einer europäischen Oberklassemarke, einem richtig arrivierten Namen im Autogeschäft. "So eine internationale Übernahme, das ist schon ein verdammt kompliziertes Vieh, das war alles nicht einfach"... weiter




Breite Front gegen die Modernisierung des US-amerikanischen Atomwaffenarsenals. Russland, China und der Iran sind in Sorge. - © APAweb / AP, Mel Evans

Atomprogramm

USA wegen Atomwaffenausbaus in Kritik3

  • Russland ist "zutiefst enttäuscht", China ortet "wilde Vermutungen" und der Iran sieht Hoffnung auf Weltfrieden getrübt.

Moskau/Peking. Die Ankündigung der US-Streitkräfte zur Modernisierung ihres Atomwaffenarsenals ist bei den Hauptadressaten in Moskau, Peking und Teheran erwartungsgemäß auf scharfe Kritik gestoßen. Das russische Außenministerium äußerte sich am Samstag "zutiefst enttäuscht" und erklärte... weiter




Die britische Premierministerin Theresa May erreichte für ihr Land mit ihrem Besuch bei Chinas Xi Jinping Deals über zehn Milliarden Euro. - © APAweb/Reuters, Wu Hong

Wirtschaftsbeziehungen

Theresa May hat in China den Brexit im Nacken5

  • Neue Handelsabkommen sollen den EU-Austritt wirtschaftlich abfedern.

Peking. Mit ihrem Besuch in China hätte Theresa May Aufbruchsstimmung verbreiten können. Doch noch bevor sie ihr Reiseziel erreichte, holte sie die harte Brexit-Realität ein. Sie sei "niemand, der einfach aufgibt", sagte die britische Premierministerin mitgereisten Reportern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung