• 22. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Unternehmen

Semperit schließt Werk in China1

  • Herstellung von Textil- und Stahlseilgurten in der Provinz Shandong wird eingestellt.

Wien/Peking. Der mitten in der Umstrukturierung steckende Gummikonzern Semperit legt eines seiner drei Werke in China still. "Die Produktion in Shandong wird sofort gestoppt", teilte der Konzern am Dienstag mit. 120 Mitarbeiter sind von der Maßnahme betroffen. Am Sempertrans-Produktionsstandort Best (Shan-Dong) Belting Co. Ltd... weiter




An den Börsen hinterließ die weitere Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China tiefe Spuren. Die Wall Street schloss am Montag mit einem Minus. - © APAweb / AP Photo, Richard Drew

Zölle

Handelsstreit zwischen USA und China eskaliert11

  • Trump verhängt Zölle gegen China. China reagiert mit Gegenzöllen, auf die Trump mit weiteren Zöllen antworten will.

Washington/Peking/Berlin. Im Handelsstreit zwischen den USA und China droht eine weitere Eskalation. Auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, neue Zölle auf chinesische Waren im Volumen von 200 Mrd. Dollar (172 Mrd. Euro) zu verhängen, reagierte die Regierung in Peking am Dienstag verärgert... weiter




China

Google investiert in Einzelhändler JD.com

  • 550 Millionen Dollar sollen dem Suchmaschinenanbieter helfen, seine Präsenz in China zu erhöhen.

Singapur/Mountain View. Google will mit einer Investition in den chinesischen Einzelhandelsgiganten JD.com sein Standbein in der Volksrepublik vergrößern. Insgesamt steckt der weltgrößte Suchmaschinenanbieter 550 Millionen Dollar (474,3 Millionen Euro) in die chinesische Nummer zwei hinter Alibaba... weiter




Ein Güterzug an der kasachisch-chinesischen Grenze. - © Bernd Vasari

Neue Seidenstraße

Bis vor die Haustür25

  • Österreich will 1,3 Milliarden Euro investieren und zum Endpunkt von Chinas neuer Seidenstraße werden.

Wien/Khorgos. Fünf Prozent des Containerverkehrs zwischen Asien und Europa werden derzeit über die Transsibirische Eisenbahn abgewickelt. Geht es nach den Vorstellungen Chinas, sollen künftig weitaus mehr Waren auf der Schiene transportiert werden. Mit der Initiative "One belt - one road" will die Volksrepublik die alten Wege der Seidenstraße... weiter




Chinas Stahlexporte nach Südostasien sind zuletzt eingebrochen. Der Zollstreit mit den USA sorgt nun für zusätzliche Probleme. - © afp

Zollstreit

Auf nach Afrika1

  • Schon im März hat US-Präsident Trump hohe Sonderzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte verhängt. Doch die chinesischen Hersteller haben bereits neue Absatzmärkte für sich entdeckt.

Peking. (reu/rs) Dass Afrika für China als großer Hoffnungsmarkt gilt, war schon in den vergangenen Jahren kaum zu übersehen. Egal, ob in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba die erste Stadtbahn des südlichen Afrikas gebaut wurde oder in Kenia ein neuer Autobahnring um das staugeplagte Nairobi gelegt wurde - überall waren chinesische Bauarbeiter... weiter




Die Zeit der schönen Worte ist vorbei: Zwischen Trump (l.) und Xi stehen die Zeichen auf Sturm. - © afp/Nicolas Asfouri

Handelsstreit

Schlag auf Schlag2

  • Ein Handelskrieg könnte die Konjunktur abwürgen.

Washington/Peking. (apa/leg) Lange hatten es die USA angekündigt, am Freitag war es so weit: US-Präsident Donald Trump lässt gegen China Strafzölle auf Waren im Volumen von 50 Milliarden Dollar verhängen (das sind etwa 43 Milliarden Euro). Vor allem technische Produkte sind von der Maßnahme betroffen... weiter




Dem Welthandel droht eine weitere schwere Belastung: Berichten zufolge macht US-Präsident Donald Trump Ernst und lässt an diesem Freitag gegen China Strafzölle auf Waren im Wert von 50 Mrd. US-Dollar verhängen. - © APAweb / AP Photo, Andrew Harnik

Wirtschaft

Trump verkündet Strafzölle, China droht mit Vergeltung8

  • Zwischen den USA und China bahnt sich ein Handelskrieg an, der auch Europa in Mitleidenschaft ziehen könnte.

Washington. Die weltgrößten Volkswirtschaften USA und China steuern auf einen Handelskrieg zu. US-Präsident Donald Trump verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf über 1100 chinesische Waren und Produktgruppen - darunter Industrie- und High-Tech-Güter. Dabei geht es um ein Volumen von 50 Milliarden Dollar (43 Mrd. Euro)... weiter




Die chinesische Industrie produzierte weniger als erwartet. - © afp

China

Flaute bei Chinas Investitionen2

  • Geringster Anstieg seit 1996 - Einzelhandel wächst so langsam wie seit 15 Jahren nicht mehr.

Peking. Die Investitionen in China wachsen so langsam wie seit 22 Jahren nicht mehr. Die Anlageinvestitionen - etwa in Fabriken und Maschinen - legten heuer bis Mai nur noch um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt mitteilte. Das ist der kleinste Zuwachs seit mindestens 1996... weiter




Kim Jong-un und Donald Trump bei der Unterzeichnung der Abschlusserklärung. - © APAweb, afp, Saul LoebAnalyse

Nordkorea-Gipfel

Trump spielt auf Risiko19

  • Bei seinem Gipfeltreffen mit Kim Jong-un lässt sich Donald Trump auf eine sehr schwammige Abschlusserklärung ein. Es wird sich weisen, ob der US-Präsident damit Frieden stiftet - oder sich über den Tisch ziehen hat lassen.

Singapur/Wien. "Fantastisch, großartig, wunderbar." US-Präsident Donald Trump war den ganzen Tag nicht um Superlative verlegen: Während der Fototermine mit Kim Jong-un, bei kurzen Zwischenstatements, und auch die abschließende Pressekonferenz hielt Trump in der typischen Trump-Diktion ab... weiter




Optimistisch waren Trump und Kim bei ihrer Ankunft in Singapur. - © WZ-Illustration: Irma TulekLive-Stream

Nordkorea-Gipfel

Geopolitischer Poker mit mehr als nur zwei Spielern7

  • Die Nordkorea-Krise wird alleine mit einem Gipfel kaum zu lösen sein. Dafür sind die Interessen der einzelnen Mitspieler zu verschieden.

Singapur/Wien. Es war wohl mehr Impuls als Überlegung: Als Donald Trump Anfang März die Einladung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zu einem Treffen erhalten hatte, soll er laut US-Medien schnell und spontan zugesagt haben - ohne viel zu überlegen oder sich allzu sehr mit Beratern abzusprechen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche