• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sebastian Kurz

Der Leistungsträger524

  • Seine Generation hat das neoliberale Mantra verinnerlicht. Der Maturant Sebastian Kurz bleibt es selbst schuldig. Dabei predigt er nichts anderes.

Wien. Die Generation Praktikum darf endlich aufatmen. Jahrelang lebte sie nach dem Credo: Optimiere dich selbst, nur so hast du eine Chance. Nur so kannst du mithalten. Nur so einen Fuß auf den Arbeitsmarkt setzen. Gestresst hat sie dieses Credo, die 18-bis 37-Jährigen. Früh wurde ihnen eingebläut: Qualifikation ist alles. Ein Studium ist ein Muss... weiter




Stanislav Jenis

Hochschulzugang

Österreichische Erbschaftslehre5

  • WU-Rekor Badelt: "Mehr soziale Durchmischung an Unis durch Zugangsregeln, Studiengebühren und Gesamtschule."

Wien. Wird Bildung in Österreich doch nicht vererbt? Ist es um die soziale Durchmischung an den Hochschulen gar nicht so schlecht bestellt? Diese Fragen wirft die kürzlich präsentierte Eurostudent-Studie auf. Diese besagt, dass in Österreich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wenige Studierende aus Akademikerhaushalten kommen... weiter




Eurostat Sozialerhebung

Gar nicht so viele Akademikerkinder7

  • Ein Drittel der Studenten in Österreich haben Akademiker als Eltern. In Deutschland und Dänemark ist dieser Wert über der 70-Prozent-Marke.

Wien. In Österreich haben verhältnismäßig wenige Studenten Akademiker als Eltern. Das zeigt die neue "Eurostudent"-Studie. In Österreich stammen demnach 33 Prozent der Studierenden aus Akademikerfamilien - am geringsten ist dieser Anteil in Malta und Italien (je 28 Prozent), am höchsten in Georgien, Dänemark (je 74)... weiter




Arbeitslosigkeit

AMS plant Uni-Kurse für arbeitslose Akademiker7

  • Fokus der Kurse auf wirtschaftliche Fortbildung mit Uni-Anrechenbarkeit.

Wien. Mit 3,4 Prozent ist der Anteil der Jobsuchenden unter Akademikern vergleichsweise niedrig. Sind sie aber von Arbeitslosigkeit betroffen, haben Personen mit Studienabschluss oder Führungserfahrung sehr spezielle Bedürfnisse. Diesen will das Wiener Arbeitsmarktservice ab sofort in einem neuen Akademikerzentrum in Wien-Donaustadt durch Uni-Kurse... weiter




Der Zugang zum Studium ist für Menschen aus Arbeiterfamilien nicht einfach. - © fotolia /WavebreakMediaMicro

Chancengleichheit

Vom Gemeindebau an die Uni5

  • Das deutsche Erfolgsprojekt läuft in Österreich erst schleppend an.

Wien. Wie finanziert man ein Studium? Was kann man studieren? Und wozu überhaupt studieren, wenn man auch gleich Geld verdienen kann? Über 1000 Fragen wie diese werden jährlich an Mitarbeiter von "Arbeiterkind" gestellt. Seit fünf Jahren unterstützt "Arbeiterkind" in Deutschland vornehmlich Jugendliche... weiter




Adrian Lobe: Der freie Journalist studiert Politik- und Rechtswissenschaft an der Universität Heidelberg und ist für verschiedene Zeitungen im deutschsprachigen Raum tätig.

Adrian Lobe

Wir brauchen mehr Akademiker6

  • Die These vom Akademisierungswahn ist falsch. Nachwuchsforschern sollte das Studium nicht durch einen falschen Elitenbegriff verwehrt werden.

In der Bildungspolitik tobt derzeit eine etwas schrille Debatte. Der Philosoph Julian Nida-Rümelin meinte jüngst in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Deutschland sei von einem "Akademisierungswahn" befallen. Für ein SPD-Mitglied, dessen Partei sich historisch für eine Bildungsexpansion eingesetzt hat... weiter




Akademiker

Weniger Akademiker gebraucht als erwartet

  • Studie: Beruflicher Wandel schafft "Jobs auf allen Qualifikationsniveaus".

Wien. Anders als lange vermutet entstehen neue Jobs nicht primär auf höherem Qualifikationsniveau, wie eine Studie des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw) ergeben hat. Tatsächlich schaffe der berufliche Wandel "Jobs auf allen Qualifikationsniveaus"... weiter




Akademiker

Österreich reizt Auslands-Akademiker wenig

  • Rot-Weiß-Rot-Card hat bisher keine Trendwende bewirkt.

Wien. Für Akademiker scheint Österreich nur bedingt attraktiv zu sein. Nicht nur, dass österreichische Hochschulabsolventen überdurchschnittlich oft das Land verlassen - auch Ausländer, die in Österreich ihr Studium absolvieren, bleiben zumeist nicht hier. Besonders drastisch zeigt sich das bei den Uni-Absolventen aus dem Nicht-EU-Ausland... weiter




Akademikern aus Nicht-EU-Staaten lassen sich ihre Titel anerkennen. - © APAweb / Barbara Gindl

Akademiker

Mehr Migranten lassen Bildungsabschlüsse anerkennen1

Wien. Das im März gestartete Programm zur verbesserten Berufsanerkennung von Akademikern aus Nicht-EU-Staaten scheint zu wirken: Laut einer ersten Zwischenbilanz ist die Zahl der Migranten gestiegen, die seither in Österreich ihre Bildungsabschlüsse anerkennen ließen... weiter




Eliteuniversitäten wie Harvard bekommen massive Konkurrenz im Fernen Osten. - © APAweb / istockphoto

G20

China und Indien mischen Akademiker-Markt auf

  • 2020 stammen 40 Prozent aller Jung-Absolventen aus den beiden Ländern.

Wien/Paris. Der "Weltmarkt" für Akademiker ist zwar nur fiktiv, aber seine Prozentzahlen beschreiben doch das Potential an Know-How und Bildung, über das ein Land verfügt. Wenn die derzeitige Entwicklung anhält, werden bereits 2020 vierzig Prozent aller Akademiker zwischen 25 und 34 Jahren in den OECD- bzw. G20-Staaten aus China oder Indien stammen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung