• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek meldet sich dabei mit einem neuen Text zu Wort. Er trägt den Titel "Oh, du mein Österreich! Da bist du ja wieder!" - © APAweb, Roland Schlager

Video

Jelinek ruft mit neuem Text zu Anti-Regierungs-Demo auf28

  • "Oh, du mein Österreich!" wird von Habjans Jelinek-Puppe vorgetragen.

Wien. Eine Anti-Regierungs-Kundgebung am Ballhausplatz soll am 4. Oktober (18 Uhr) Erinnerungen an die "Donnerstagsdemos" des Jahres 2000 wecken. Ein Aufruf dazu wurde am Freitag über soziale Medien verbreitet. Das Besondere daran: Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek meldet sich dabei mit einem neuen Text zu Wort... weiter




Theaterkritik

Rastloses Begehren ohne Befriedigung

"Wir sind immer so beispiellos normal", heißt es einmal in Elfriede Jelineks Theaterstück "Raststätte oder sie machens alle", das nun in der Regie von Susanne Lietzow im Meidlinger Werk X zu sehen ist. Der Satz ist paradigmatisch für das 1994 uraufgeführte Stück... weiter




Wer ist die Schönste? Corinna Mühle, Angela Waidmann, Ines Schiller (von links). - © Christian Brachwitz

Theaterkritik

Edle Stoffe, alte Haut4

  • Spaß mit Mode: gelungene österreichische Erstaufführung von Jelineks jüngstem Stück in Linz.

"Soll ich Ihnen sagen, wie Sie aussehen könnten?" Mit dieser Drohung beginnt die österreichische Erstaufführung von Elfriede Jelineks "Das Licht im Kasten (Straße? Stadt? Nicht mit mir!)" in den Linzer Kammerspielen. In dieser Tonart geht es in den kommenden drei Stunden weiter: "Skinny Jeans? Na, Sie trauen sich was... weiter




Elfriede Jelinek  erhält den "Der Faust". - © APA/ROLAND SCHLAGER

Literatur

Lorbeeren für Elfriede Jelinek

  • Die Österreichische Schriftstellerin erhält den Deutschen Theaterpreis für ihr Lebenswerk.

Leipzig. Die österreichische Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bekommt den Deutschen Theaterpreis "Der Faust 2017" für ihr Lebenswerk. Die 70-Jährige sei eine unüberhörbare Stimme im öffentlichen Geschehen, seit Beginn ihres Schaffens gelte sie als Provokateurin, teilte der Deutsche Bühnenverein am Freitag in Leipzig mit... weiter




In Jelineks Stück "Am Königsweg" deutet eine Figur, die Miss Piggy stark ähnelt, die Ein- und Ausfälle des US-Präsidenten.  - © New Yorker Segal Center

Theater

"Sie haben gewählt und wissen nicht, wen sie gewählt haben"6

  • Erste Lesung von neuem Jelinek-Stück "Am Königsweg" in New York - Premiere im Herbst in Hamburg.

New York. Ein verhasster König, der das gemeine Volk verachtet. Ein Mann der Macht, der alles, was ihm im Weg steht, zerbricht und am Widerstand seiner Gegner nur wächst. Ein twitternder Blinder, der alles zu wissen glaubt und die Stimmen der Massen stiehlt, weil er keine eigene hat. Eine Showfigur, die ihr wahres Gesicht nie zeigt... weiter




Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek auf einem Archivfoto. - © Foto: apa/Roland Schlager

Elfriede Jelinek

Zurückgezogen, aber nicht verstummt2

  • Anlässlich des 70ers der Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek am 20. Oktober widmet ihr Radio Ö1 einen umfangreichen Programmschwerpunkt.

Seit Elfriede Jelinek 2004 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, ist sie selbst eine körperlose Stimme geworden. Auf die große Ehrung folgte der große Rückzug. Jelinek, die in den 1980er und 1990er Jahren als engagierte Autorin in medialen Debatten präsent gewesen ist, meidet öffentliche Auftritte und gibt so gut wie keine Interviews mehr... weiter




Katie Mitchell inszeniert Elfriede Jelineks "Schatten (Eurydice sagt)" als Roadmovie ins Innere: Julia Böwe und Marcel Kieslich in der Aufführung der Berliner Schaubühne. - © Gianmarco Bresadola

Theater

Fahrstuhl ins Totenreich

  • Katie Mitchell verarbeitet Elfriede Jelineks "Schatten (Eurydice sagt") zum Filmtheater.

Hinter dem Titel der jüngsten Premiere an der Berliner Schaubühne "Schatten" steht in Klammern: Eurydice sagt. Das klingt nach dem Enthüllungs-Modus der Boulevardpresse, nach "Jetzt spricht die Frau", nach Schlagzeile. Aber auch nach einer neuen Perspektive, die bei dieser Autorin nur eine radikal feministische sein kann... weiter




Nylonsackerl als Zombiemaske: Christiane von Poelnitz in "Die Schutzbefohlenen". - © apa/Techt

Burgtheater

Weltmeerisches Treibgut4

  • Mitleid ja, Erschütterung nein: "Die Schutzbefohlenen" von Elfriede Jelinek am Burgtheater.

Schwarz drapiert die Riesenbühne, schräge Wände, über dem Eingangsschlitz, im Fluchtpunkt aller Blicke, ein lichtdurchflutetes lateinisches Kreuz. Was sakrale Stille einmahnt wie die Leichenhalle einer Großgemeinde (Bühne: Olaf Altmann), gleicht ebenso dem Nachthimmel überm unendlichen Meer... weiter




Ein Bühnenessay-Musiktheater nach Jelinek. - © Arno Declair

Oper

Wenn Papa nicht zahlen kann

Im Berliner Schillertheater gab es zum Wagnerjahr noch eine Rheingold-Zugabe. Aber ohne "h" also "Rein Gold". Und von Elfriede Jelinek. In München schon als Text vorgestellt, kam es jetzt als Musiktheater inszeniert von Nicolas Stemann auf die Bühne. Der ist einer ihrer Uraufführungsregisseure und weiß... weiter




Die ungarische Regierung steht mit Kulturschaffenden auf Kriegsfuß. - © APAweb/LASZLO VARGA/MTI/EPA

Michael Haneke

"Wünsche an das ungarische Theater"

  • Burgtheater-Chef Matthias Hartmann initiierte Aktion.

Budapest/Wien. Österreichische Kulturschaffende protestieren am heutigen Europäischen Theatertag für Toleranz gegen die Situation ihrer Kollegen unter der rechtskonservativen ungarischen Regierung. Auf Initiative von Matthias Hartmann haben sich Prominente wie Elfriede Jelinek... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung