• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Fan von Lula hält dessen Maske in die Höhe. Die Arbeiterpartei wird wohl für ihr Idol mobilisieren. - © apa/afp/Mauro Pimentel

Lateinamerika

Gerichtsurteile mit Beigeschmack5

  • Der erneuten Verurteilung von Brasiliens Ex-Präsidenten Lula wegen Korruption hängt der Makel der Siegerjustiz an. Auch in anderen lateinamerikanischen Ländern sorgen zweifelhafte Richtersprüche für große Konflikte. Eine Analyse.

Bogota/Brasilia. Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva ist zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht sah es als erwiesen an, dass der linksgerichtete Politiker der Arbeiterpartei eine Baufirma im Gegenzug für die Renovierung eines Landguts in Atibaia im Bundesstaat Sao Paulo bei Verträgen mit dem staatlich kontrollierten Ölkonzern... weiter




Nachdem das Ultimatum an Maduro verstrichen ist, stellen sich immer mehr Länder hinter Guaido. - © APAweb, afp, Juan BarretoVideo

Venezuela

Mehrere EU-Staaten stellen sich hinter Guaidó9

  • Der Oppositionsführer erhält nach abgelaufenem Ultimatum immer mehr Unterstützer. Bundeskanzler Kurz sieht in Guaido den legitimen Übergangspräsidenten.

Madrid/Caracas/Wien. Österreich, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Schweden und Dänemark und andere europäische Länder haben den venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó am Montag als Interimspräsidenten anerkannt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schrieb auf Twitter... weiter




Ein Handschlag ist keine Verbindung für die Ewigkeit. Chinas Staatschef Xi (l.) und Maduro bei einem Treffen in Caracas. - © afp/Leo Ramirez

Venezuela

China ist kein sicherer Partner für Maduro3

  • Noch unterstützt China Venezuelas Machthaber. Aber Peking hat in solchen Fällen schon oft pragmatisch agiert.

Caracas/Wien. Verhandeln will Juan Guaidó nicht mehr. "Die Krise in Venezuela ist mit einem Dialog nicht zu lösen", sagte der selbsternannte Interimspräsident dem mexikanischen Sender Milenio TV. Mexiko und Uruguay wollten zu einer internationalen Konferenz laden, um die Basis für neue Gespräche der Regierung mit der Opposition zu legen... weiter




Auf einmal in der ersten Reihe: Juan Guaidó hat sich zum Interimspräsidenten in Venezuela ausgerufen. Die USA und eine Reihe lateinamerikanischer Staaten haben ihn sofort anerkannt. Die EU ringt noch um eine Position. - © reuters/Quintero

Venezuela

Nur bedingt Hoffnungsträger für Venezuela7

  • Der plötzliche Aufstieg des Interimspräsidenten sorgt für Misstrauen, erklärt Experte Raul Zelik.

Caracas/Berlin. Die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zustände in Venezuela sind katastrophal. Die Frage, die sich momentan alle stellen: Kann es Juan Guaidó, der sich zum Interimspräsidenten ausgerufen hat, besser als Langzeitpräsident Nicolás Maduro machen? Mit 5... weiter




Die Position des Erdbebens. - © Google Maps

Lateinamerika

Erdbeben in Chile6

  • Laut Geologen herrscht keine Gefahr eines Tsunamis.

Ein starkes Erdbeben der Stärke 6,7 hat am späten Samstagabend (Ortszeit) die Küste Chiles erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Berechnungen der US-Erdbebenwarte etwa 15 km von Coquimbo entfernt  in einer Tiefe von 53 Kilometern. Über eventuelle Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor... weiter




Straßenbotschaften in Caracas - hier wirbt das offizielle Venezuela: "Präsident Maduro - Gemeinsam ist alles möglich." - © apa/afp/Cortez

Venezuela

Maduro noch bis 2025?

  • Venezuelas Staatschef wird am Donnerstag für eine zweite sechsjährige Amtszeit vereidigt.

Caracas. Nach dem Tod des venezolanischen Übervaters Hugo Chávez 2013 ging alles ganz schnell: Sein handverlesener Nachfolger, Nicolás Maduro, der schon längst die Präsidialgeschäfte interimsmäßig geführt hatte, konnte die ein Monat später angesetzte Präsidentschaftswahl knapp für sich entscheiden: Mit 50,6 Prozent der Stimmen... weiter




Jair Bolsonaro übernimmt am 1. Jänner 2019 das Präsidentenamt in Brasilien. - © afp/Evaristo Sa

Lateinamerika

Brasilien positioniert sich rechts12

  • Jair Bolsonaro: Für die einen ist er Retter eines abgestürzten Landes, für die anderen Totengräber für Menschenrechte.

Brasilia. Es war eine Verzweiflungstat: "Die Krankenhäuser sind in einem katastrophalen Zustand, es gibt kaum Ärzte", hatten die Studenten im Frühsommer 2013 gerufen. Brasiliens damalige linke Präsidentin Dilma Rousseff befand sich im Umfragetief. Derweil waren mehr und mehr Brasilianer auf die Straßen geströmt... weiter




Andrés Manuel López Obrador hat für die nächsten sechs Jahren viel vor. - © APAweb, Reuters, Henry RomeroInterview

Präsident

Ein neues Zeitalter in Mexiko9

  • Mit Andrés Manuel López Obrador bekommt Mexiko am Samstag einen neuen Präsidenten - es ist der erste linke Politiker an der Spitze des Landes. Die Erwartungen an ihn sind hoch. Ein Gespräch mit dem Lateinamerika-Experten Ulrich Brand.

Andrés Manuel López Obrador hat es beim dritten Anlauf geschafft, und zwar deutlich: Bei den diesjährigen Wahlen in Mexiko hat López Obrador mehr als 53 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Damit ist der linke Politiker ab 1.Dezember 2018 der neue Präsident eines Landes... weiter




Der gewählte Präsident Jair Bolsonaro stilisiert Minderheiten zum Feindbild. - © afp/Evaristo

Jair Bolsonaro

Das autoritäre Brasilien säubert das Land25

  • Bolsonaro hat das Präsidenten-Amt noch nicht angetreten, da ist Brasilien bereits wie verwandelt.

Rio de Janeiro. Er traut sich nicht mehr aus dem Haus, verlässt seine Wohnung nur noch zu offiziellen Terminen. Rund um die Uhr wird er von drei Leibwächtern beschützt. Wenn er auf die Straße geht, brüllt trotzdem immer irgendeiner: "Schwuchtel, hau ab!" oder "Kommunistensau"... weiter




Anhänger von Bolsonaro verkaufen T-Shirts mit seinem Konterfei. - © AP

Präsidentschaftswahl

Brasilien: Vor dem Schock12

  • Am Sonntag wählt Brasilien einen neuen Präsidenten, voraussichtlich den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro.

Rio de Janeiro. Jair Bolsonaro stand vor seinem Haus in Rio de Janeiro. Per Handy sprach er zu tausenden Menschen im Zentrum São Paulos, die kurz vor der Präsidentschaftswahl noch einmal für ihn demonstrierten. Viele trugen T-Shirts mit einem Motiv, das Bolsonaro in typischer Pose zeigt. Er formt die Hände zu Pistolen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung