• 14. August 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zwei Eurofighter im obersteirischen Fliegerhorst Hinterstoisser. - © APAweb,HARALD SCHNEIDER

Bundesheer

Eurofighter dürfen ohne Update nur noch bis 2021 fliegen14

  • Rund 200 Millionen Euro wären für die Aufrüstung nötig, Minister Kunasek lässt auch Umstieg auf Gripen und F16 prüfen.

Wien/Toulouse. Das Bundesheer muss seine Eurofighter Ende 2021 stilllegen. Das ergibt sich laut einem Bericht der "Kronen Zeitung" aus dem Bericht der Luftraumüberwachungskommission des Bundesheeres. Die Nachrüstung für einen Betrieb über dieses Datum hinaus würde demnach 200 Mio. Euro kosten... weiter




Für längere Wehrpflicht: Verteidigungsminister Kunasek und der oberste Militär Brieger. - © apa/R. Jäger

Bundesheer

Wie lange soll der Wehrdienst dauern21

  • Verteidigungsminister Kunasek regte eine Verlängerung auf acht Monate an. Für die ÖVP ist das keine Debatte.

Wien. Der Generalstabschef des Bundesheeres, Robert Brieger, stellte sich in der Debatte um die Verlängerung des Grundwehrdienstes am Montag hinter Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ). "Aus Sicht der militärischen Notwendigkeiten für die Herstellung der Einsatzbereitschaft der Truppen" wären Milizübungen ein "sehr wertvoller Beitrag"... weiter




Maßnahmen zur Attraktivierung des Bundesheeres für mehr Freiwillige fordert der ÖVP-Rekrutensprecher. - © APA/HANS PUNZ

Bundesheer

Offiziersgesellschaft für Reform des Wehrdienstes4

  • ÖVP-Rekrutensprecher kann indessen acht Monaten Grundwehrdienst nichts abgewinnen.

Wien. Die Österreichische Offiziersgesellschaft unterstützt den Vorschlag von Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) zur Ausweitung des Wehrdienstes. Die Aussetzung der verpflichtenden Truppenübungen werde seit Jahren kritisiert, hieß es in einer Aussendung... weiter




Österreichs neuer Generalstabschef Robert Brieger. - © Bundesheer/Harald Minich

Bundesheer

Brieger neuer Generalstabschef9

  • Kunasek entscheidet sich für den Generalmajor.

Wien. Die Kür des neuen Generalstabschefs hat mit einem Favoritensieg geendet. Generalmajor Robert Brieger folgt Othmar Commenda, der seit Ende Juni in Pension ist. Brieger diente zuletzt als Stabschef im Verteidigungsministerium. Aus der Beurteilung aller Bewerber durch eine unabhängige Bewertungskommission gingen laut Aussendung des Ministeriums... weiter




Bundespräsident Van der Bellen: "Wer in unser Land kommt und um Asyl ersucht, muss das tun dürfen." - © APAweb/REUTERS, Foeger

Asyl

Van der Bellen für Antragsmöglichkeit in Österreich25

  • Bundespräsident äußert sich bezüglich Bundesheer-Einsatz in Nordafrika skeptisch.

Wien. Bundespräsident Alexander Van der Bellen spricht sich gegen eine härtere Asyl-Linie Österreichs aus. Pläne, Asylanträge nur noch außerhalb der EU zuzulassen, lehnt er im "Österreich"-Interview ab: "Wer von Verfolgung bedroht ist, hat nach der Genfer Flüchtlingskonvention das Recht auf Schutz... weiter




- © Reuters/Baz Ratner

Vereinte Nationen

Heimische Golan-Blauhelme entlastet10

  • Bundesheer-Kommission: Das Feuergefecht sei nicht zu verhindern gewesen.

Wien. (jm) Es war ein selbst angefertigtes Video eines damals 22 Jahre alten österreichischen UN-Soldaten, das dokumentierte, wie Soldaten während ihres Einsatzes auf den Golanhöhen im Jahr 2012 Mitglieder der syrischen Geheimpolizei Mukhabarat wissentlich in den Hinterhalt einer Schmugglerbande fahren ließen. Dabei kamen neun Menschen ums Leben... weiter




UN-Soldat auf den Golanhöhen. - © APAweb, Reuters, Baz RatnerVideo

Tote am Golan

Kommission entlastet Soldaten2

  • Österreichiche Blauhelmsoldaten haben 2012 einen Hinterhalt nicht verhindert.

Wien. "Das Verhalten der österreichischen UNDOF-Soldaten entsprach der für sie geltenden (völkerrechtlichen) Auftrags- und Weisungslage und war somit mandatskonform." Zu diesem Ergebnis kommt die Kommission, die das Verhalten österreichischer UNO-Soldaten am Golan im Zusammenanhang mit der Ermordung syrischer Geheimpolizisten im September 2012... weiter




Verteidigungsminister Mario Kunasek stört das Binnen-I beim Heer. - © Gunter Pusch, Flickr CC BY-NC-SA 2.0, Montage: Frauennetzwerk Medien

Frauenpolitik

"Rosa Handtaschl" für Verteidigungsminister15

  • Kunasek schafft im Bundesheer das Binnen-I ab. Das Frauennetzwerk Medien sieht einen bewussten Backlash in der Frauenpolitik.

Das Bundesheer schafft das Binnen-I ab. "Feministische Sprachvorgaben zerstören die gewachsene Struktur unserer Muttersprache bis hin zur Unlesbarkeit und Unverständlichkeit", erklärte Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in der "Krone" (Freitagausgabe) das "Aus für sämtliche Formulierungen beim Bundesheer... weiter




Die Verteidigung befinde sich in einer "ambitionierten Investitionsphase, ab 2020 wird es erforderlich sein, die Finanzierung zu sichern", so der Finanzminister. - © APAweb/BUNDESHEER/LUFTSTREITKR€FTE

Budget

Löger verspricht mehr Geld fürs Heer2

  • Die Investitionen seien ab 2020 im Zuge der Neuaufstellung der Luftraumüberwachung zu erwarten.

Wien. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hat in der Pressestunde am Sonntag mehr Geld für das Bundesheer ab 2020 versprochen. Die frei verfügbaren Sonderbudgets für Kanzler und Vizekanzler wurden von ihm verteidigt. Auffällig oft attackierte der Minister die SPÖ... weiter




Strache, Wimmer: In der ÖVP zeigt man sich wenig begeistert von der Zuneigung des Linzer Sicherheitsstadtrats zum russischen Regime Wladimir Putins. - © apa/Picturedesk

FPÖ

Richtung Russland2

  • Der Linzer FPÖ-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer sorgt mit seiner Krim-Reise für Wirbel - auch in der ÖVP.
  • Indes versucht Wimmer, seine Karriere beim österreichischen Bundesheer zu reaktivieren. Offenbar mit Erfolg.

Wien. Dass die FPÖ die Nähe Russlands sucht, ist kein Geheimnis. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der aktuell mit der ÖVP über eine mögliche schwarz-blaue Koalition verhandelt, hatte in der Vergangenheit vehement das Ende der EU-Sanktionen gegen Moskau gefordert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung