• 21. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im Juni 2013 wurden die österreichischen Blauhelme vom Golan abgezogen. - © apa/Peter Wagenhofer

Neun Tote auf dem Golan

Vorbeigewunken statt gewarnt21

  • Österreichische Blauhelme sollen syrische Polizisten am Golan in einen tödlichen Hinterhalt geschickt haben.

Wien/Damaskus. "Sie könnten im schlimmsten Fall wegen Beihilfe zum Mord belangt werden", sagt der Völkerrechtler Manfred Nowak über österreichische Blauhelme auf dem Golan, die nun durch ein Video schwer belastet werden. Die Bundesheersoldaten hatten im September 2012 ein Fahrzeug der syrischen Geheimpolizei offenbar wissentlich in den sicheren Tod... weiter




Bundesheer

Toter Rekrut: Mordanklage gegen Verdächtigen1

Wien. Der Soldat, der am 9. Oktober 2017 in einer Kaserne einen 20 Jahre alten Rekruten erschossen hat, wird sich wegen Mordes vor Geschworenen verantworten müssen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich um eine vorsätzliche Tötung gehandelt hat... weiter




Die Verteidigung befinde sich in einer "ambitionierten Investitionsphase, ab 2020 wird es erforderlich sein, die Finanzierung zu sichern", so der Finanzminister. - © APAweb/BUNDESHEER/LUFTSTREITKR€FTE

Budget

Löger verspricht mehr Geld fürs Heer2

  • Die Investitionen seien ab 2020 im Zuge der Neuaufstellung der Luftraumüberwachung zu erwarten.

Wien. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hat in der Pressestunde am Sonntag mehr Geld für das Bundesheer ab 2020 versprochen. Die frei verfügbaren Sonderbudgets für Kanzler und Vizekanzler wurden von ihm verteidigt. Auffällig oft attackierte der Minister die SPÖ... weiter




Der Mann, der eine Messerattacke auf einen Wachsoldaten vor der Residenz der iranischen Botschafters ausführte, dürfte Sympathien für den politischen Islam gehabt haben. - © APAweb/AFP, Joe Klamar

Messerattacke

Täter hatte Sympathie für politischen Islam

  • Polizei filtert "Social-Media-Kommunikation" des Mannes.

Wien. Der Mann, der in der Nacht auf Montag vor der Residenz des iranischen Botschafters in Wien einen Wachsoldaten angegriffen und von ihm erschossen wurde, hatte "eindeutig Sympathie für den politischen Islam". Das sagte Michaela Kardeis, Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit... weiter




Im Kloster Deçan in Kosovo leben Soldaten und Mönche zusammen. - © APAweb, afp, Armend Nimani

Kosovo

Fragiler Frieden18

  • Selbst 19 Jahre nach dem Krieg müssen Nato-Soldaten noch ein serbisch-orthodoxes Kloster in Kosovo bewachen. Die Mönche fürchten sich vor Anschlägen radikaler Islamisten.

Prishtina. Das Leben im Kloster ist kein leichtes. Mönch zu sein erfordert Verzicht. Man ist ein Leben lang gebunden. Trotzdem hat sich Pater Petar vor 16 Jahren entschieden, in das Kloster Deçan einzutreten. Es liegt umgeben von den Ausläufern des Prokletija-Gebirges im Osten des Kosovo... weiter




Planspiel

Heer übt Cyberangriff

  • Planspiele in der Wiener Stiftskaserne.

Wien. Das Eskalieren einer Cyberkrise wird noch bis heute, Donnerstag, in der Wiener Stiftskaserne in einem Planspiel durchsimuliert. In der ressortübergreifenden Übung ASDEM18, an der unter anderen fünf Ministerien beteiligt sind, geht es vor allem um die Verteilung der Kompetenzen im Fall des Falles... weiter




Bundesheer

Todesschütze enthaftet

  • Gegen den verdächtigen 22-jährigen Rekruten wird wegen grob fahrlässiger Tötung ermittelt.

Wien. Im Fall des am 9. Oktober 2017 in einer Wiener Kaserne erschossenen Rekruten ist am Montag der tatverdächtige 22-Jährige vom Landesgericht für Strafsachen auf freien Fuß gesetzt worden. Begründet wurde das mit dem Wegfall des dringenden Tatverdachts in Richtung Mord, wie Gerichtssprecherin Christina Salzborn erklärte... weiter




Strache, Wimmer: In der ÖVP zeigt man sich wenig begeistert von der Zuneigung des Linzer Sicherheitsstadtrats zum russischen Regime Wladimir Putins. - © apa/Picturedesk

FPÖ

Richtung Russland2

  • Der Linzer FPÖ-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer sorgt mit seiner Krim-Reise für Wirbel - auch in der ÖVP.
  • Indes versucht Wimmer, seine Karriere beim österreichischen Bundesheer zu reaktivieren. Offenbar mit Erfolg.

Wien. Dass die FPÖ die Nähe Russlands sucht, ist kein Geheimnis. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der aktuell mit der ÖVP über eine mögliche schwarz-blaue Koalition verhandelt, hatte in der Vergangenheit vehement das Ende der EU-Sanktionen gegen Moskau gefordert... weiter




Strache, Wimmer: In der ÖVP zeigt man sich wenig begeistert von der Zuneigung des Linzer Sicherheitsstadtrats zum russischen Regime WladimirPutins. - © APA/ Picturedesk

FPÖ

Richtung Russland38

  • Der Linzer FPÖ-Sicherheitsstadtrat Detlef Wimmer sorgt mit seiner Krim-Reise für Wirbel. Beim Heer reaktiviert er derzeit seine Karriere.

Wien. Dass die FPÖ die Nähe Russlands sucht, ist kein Geheimnis. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der aktuell mit der ÖVP über eine mögliche schwarz-blaue Koalition verhandelt, hatte in der Vergangenheit vehement das Ende der EU-Sanktionen gegen Moskau gefordert... weiter




Leistungsschau des Bundesheers am Heldenplatz. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Nationalfeiertag

Premiere und Abschied1

  • Das Parlament präsentiert sich an fünf Orten, Christian Kern lädt zum letzten Mal ins Kanzleramt.

Wien. Der Nationalfeiertag bietet morgen, Donnerstag, wieder die Gelegenheit, hinter die Kulissen der Republik zu blicken: Während Bundespräsident Alexander Van der Bellen das erste Mal als Hausherr die Tore der Hofburg öffnen wird, dürfte es für Kanzler Christian Kern (SPÖ) das letzte Mal sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche