• 18. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Von den 193 UNO-Mitgliedstaaten haben 192 den Pakt  gebilligt. - © APAweb/AFP, Smialowski

UNO

Mitgliedsländer schließen globalen Migrations-Pakt21

  • Das Dokument sieht 23 Vorgaben für den Umgang mit weltweiten Wanderbewegungen vor, USA nicht dabei.

New York. Ungeachtet eines Boykotts durch die USA haben die übrigen UNO-Mitgliedsstaaten sich am Freitag in New York auf einen weltweiten Migrations-Pakt geeinigt. Die Annahme des Vertragswerks durch die UNO-Vollversammlung wurde nach 18 Monaten Verhandlungen mit Applaus begrüßt... weiter




Teilte aus: Botschafterin Nikki Haley. - © reuters/Toya Sarno Jordan

UNO

Lieber einsam als gemeinsam1

  • Die USA ziehen sich multilateral weiter zurück und treten aus dem UN-Menschenrechtsrat aus. Der Grund: die Gegnerschaft zu Israel im Gremium. Die EU und China bedauern den Schritt.

Washington/NewYork. (leg/apa) "America first", so lautet das Prinzip, nach dem US-Präsident Donald Trump seine Präsidentschaft ausrichtet. Dementsprechend gering ist seine Lust, sich auf allzu viele Kompromisse einzulassen. Das gilt nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene... weiter




US-Präsident Donald Trump steht derzeit wegen der Kinder mexikanischer Flüchtlinge, die von ihren Eltern getrennt werden, in der Kritik. Sie werden in Käfigen festgehalten. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Donald Trump

USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus9

  • Kritik und Bedauern aus Europa und der UNO nach dem Rückzug der US-Regierung, Lob aus Israel.

Washington/New York/Brüssel. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat bedauert. "Der Generalsekretär hätte es sehr vorgezogen, wenn die USA im Menschenrechtsrat geblieben wären", teilte Guterres' Sprecher Stephane Dujarric mit... weiter




Protest vor dem Immigration and Customs EnforcementBüro in Miramar, Florida."Las familias merecen estar unidas" (Anm. Familien gehören zusammen.). - © APAweb/AP, Wilfredo Lee

USA-Mexiko

UNO kritisiert Familientrennungen als "skrupellos"1

  • Menschenrechtskommissar verurteilt "Missbrauch" von Kindern zur Abschreckung,

Genf. Der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein, hat die Trennung von Familien an der Grenze zwischen den USA und Mexiko als "skrupellos" kritisiert. Schon der Gedanke, dass ein Staat versuche, Eltern abzuschrecken, indem er ihre Kinder einem solchen "Missbrauch" aussetze, sei skrupellos... weiter




Palästinenser protestieren trotz Tränengas der Grenze zwischen Gaza und Israel. - © APAweb, afp, Mahmud Hams

Gaza

UNO verurteilt israelische Gewalt8

  • Seit Beginn der Proteste sind an der Grenze des Gazastreifens mehr als 120 Palästinenser getötet worden.

New York/Gaza. Die UNO-Vollversammlung hat den massiven Gebrauch von Gewalt durch Israel gegen palästinensische Zivilisten verurteilt. Für eine entsprechende Resolution stimmten am Mittwoch 120 Staaten, acht stimmten dagegen, 45 enthielten sich. Die USA scheiterten mit einem Antrag... weiter




UNO

Resolution gegen Hunger als Kriegsmethode1

  • UN-Sicherheitsrat verurteilt Angriffe auf Lebensmittel- und Wasserversorgung.

New York.  Der UNO-Sicherheitsrat hat Hunger als Methode der Kriegsführung verurteilt. Das Gremium stellte am Donnerstag (Ortszeit) in New York in der einstimmig verabschiedeten Resolution einen klaren Zusammenhang zwischen bewaffneten Konflikten und Hungersnöten her... weiter




UNO-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad AlHussein . - © apa/Hochmuth

Wien

UNO-Menschenrechtskommissar kritisiert Politik in Österreich6

  • Konferenz in Wien will zeitgemäße Antworten auf aktuelle Themen wie Digitalisierung, Urbanisierung und demographischen Wandel finden.

Wien. (apa) Vor fast 25 Jahren, im Juni 1993, fand in Wien die "Weltkonferenz für Menschenrechte" statt, die entscheidend zur Schaffung eines neuen globalen Menschenrechtssystems beitrug und die Achtung der Menschenrechte zu einer der Hauptprioritäten der Vereinten Nationen (UNO) machte... weiter




Der UNO-Menschenrechtsrat in Genf berät sich zur verfahrenen Lage im Gaza-Konflikt. - © APAweb / AFP, Fabrice COFFRINI

Palästina

Sondersitzung zu Gaza im UN-Menschenrechtrat2

  • Der Rat verurteilte den Einsatz scharfer Munition israelischer Soldaten, Sanktionen verhängen kann er nicht.

Genf/Gaza. Nach der Welle der Gewalt am Grenzzaun zwischen Israel und dem Gazastreifen beschäftigt sich der UN-Menschenrechtsrat in Genf am Freitag in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage. Thema ist auf Antrag arabischer Staaten die Menschenrechtslage in den besetzten palästinensischen Gebieten... weiter




Auch in Los Angeles wurde gegen Israel demonstriert.  - © APAweb / AP Photo, Reed Saxon

UNO

Globaler Streit um Jerusalem8

  • Die USA blockierten eine unabhängige Untersuchung zur Gewalt in Gaza.

Jerusalem. Nach den tödlichen Konfrontationen von Palästinensern und israelischen Soldaten an der Gaza-Grenze sind am Dienstag wegen eines Generalstreiks alle Geschäfte in den Palästinensergebieten und Ost-Jerusalem geschlossen geblieben. Auch Schulen, Universitäten und Regierungseinrichtungen blieben zu. Drei Tage der Trauer begannen... weiter




Die Ermordung von neun syrischen Geheimpolizisten steht im Mittelpunkt von Ermittlungen. - © APAweb / Reuters, Alaa al-Faqir

Tote am Golan

Zeuge zu "News": Video auf "gewisse Art manipulativ"3

  • Ein früherer Blauhelm-Soldat im Interview: "Die UNO hat uns Österreicher im Stich gelassen".

Wien. Ein früherer österreichischer Blauhelm-Soldat wehrt sich gegen die im Fall der am Golan erschossenen syrischen Geheimpolizisten erhobenen Vorwürfe. "Ich kann verstehen, dass dies viele Menschen schockiert hat. Und trotzdem ist dieses Video auf gewisse Art manipulativ, da es gekürzt und zusammengeschnitten ist", so der "Informant"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung