• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kofi Annan war zwischen 1997 und 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen. - © APAweb, afp, Joel Saget

1938 - 2018

Der führende Diplomat Afrikas: Kofi Annan ist tot9

  • Der ehemalige UNO-Generalsekretär war Realist und Moralist. Der Völkermord in Ruanda war sein dunkelstes Kapitel.

Genf. Wie kein zweiter war Kofi Annan das personifizierte Weltgewissen. Der integre Diplomat aus Ghana hat sein Ansehen als moralische Autorität geschickt eingesetzt, um als UN-Generalsekretär globale Probleme wie die Aids-Epidemie und Terrorismus anzupacken... weiter




Hygienemaßnahmen in einem Gesundheitszentrum der Hilfsorganisation Alima in Beni. - © afp/John Wessels

Afrika

Ebola-Ausbruch im Kriegsgebiet1

  • Im Ostkongo hat das Virus bereits mehr als 40 Menschen getötet. Das Problem für die Helfer: Die Region ist umkämpft, in ihr sind dutzende Rebellengruppen aktiv.

Goma. Mit Sirene und Blaulicht hält der Krankenwagen vor dem Krankenhaus in Ostkongos Provinzhauptstadt Goma. Doch das Eingangstor ist fest verriegelt. Ohne Fieber zu messen und Hände zu desinfizieren kommt hier niemand durch, selbst bei Notfällen. Im krisengeplagten Ostkongo werden nun überall - ob in Restaurants, Bars, Schulen... weiter




Das Mittelmeer galt Jahrhunderte lange als das Meer des Lebens, des Handels und des Austausches der Völker. - © APAweb/AFP, PIZZOLI

UNO

"Die tödlichste Seereise"4

  • Tödlichste Route: Laut UNO sind seit Jahresbeginn mehr als 1.500 Menschen im Mittelmeer ertrunken.

Genf/Madrid. Für die einen ist es Erholung und Genuss, für die anderen eine wichtige Einnahmequelle: Das Mittelmeer. Doch während vor allem während der Sommermonate tausende Menschen dort an den Stränden ihren Urlaub verbringen, schlägt die UNO Alarm: "Es ist die tödlichste Seereise, die ein Flüchtling antreten kann... weiter




Nahost

UNO warnt vor wachsendem Konflikt zwischen Israel und Syrien3

New York. Die Vereinten Nationen haben nach dem Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch das israelische Militär vor einem wachsenden Konflikt zwischen beiden Staaten gewarnt. Es gebe ein besorgniserregendes Ausmaß sich häufender und gefährlicher Konfrontationen zwischen Israel und Syrien, sagte der Nahost-Gesandte der UNO, Nickolay Mladenov... weiter




Von den 193 UNO-Mitgliedstaaten haben 192 den Pakt  gebilligt. - © APAweb/AFP, Smialowski

UNO

Mitgliedsländer schließen globalen Migrations-Pakt21

  • Das Dokument sieht 23 Vorgaben für den Umgang mit weltweiten Wanderbewegungen vor, USA nicht dabei.

New York. Ungeachtet eines Boykotts durch die USA haben die übrigen UNO-Mitgliedsstaaten sich am Freitag in New York auf einen weltweiten Migrations-Pakt geeinigt. Die Annahme des Vertragswerks durch die UNO-Vollversammlung wurde nach 18 Monaten Verhandlungen mit Applaus begrüßt... weiter




Teilte aus: Botschafterin Nikki Haley. - © reuters/Toya Sarno Jordan

UNO

Lieber einsam als gemeinsam1

  • Die USA ziehen sich multilateral weiter zurück und treten aus dem UN-Menschenrechtsrat aus. Der Grund: die Gegnerschaft zu Israel im Gremium. Die EU und China bedauern den Schritt.

Washington/NewYork. (leg/apa) "America first", so lautet das Prinzip, nach dem US-Präsident Donald Trump seine Präsidentschaft ausrichtet. Dementsprechend gering ist seine Lust, sich auf allzu viele Kompromisse einzulassen. Das gilt nicht nur auf nationaler, sondern auch auf internationaler Ebene... weiter




US-Präsident Donald Trump steht derzeit wegen der Kinder mexikanischer Flüchtlinge, die von ihren Eltern getrennt werden, in der Kritik. Sie werden in Käfigen festgehalten. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Donald Trump

USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus9

  • Kritik und Bedauern aus Europa und der UNO nach dem Rückzug der US-Regierung, Lob aus Israel.

Washington/New York/Brüssel. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat den Austritt der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat bedauert. "Der Generalsekretär hätte es sehr vorgezogen, wenn die USA im Menschenrechtsrat geblieben wären", teilte Guterres' Sprecher Stephane Dujarric mit... weiter




Protest vor dem Immigration and Customs EnforcementBüro in Miramar, Florida."Las familias merecen estar unidas" (Anm. Familien gehören zusammen.). - © APAweb/AP, Wilfredo Lee

USA-Mexiko

UNO kritisiert Familientrennungen als "skrupellos"1

  • Menschenrechtskommissar verurteilt "Missbrauch" von Kindern zur Abschreckung,

Genf. Der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad al-Hussein, hat die Trennung von Familien an der Grenze zwischen den USA und Mexiko als "skrupellos" kritisiert. Schon der Gedanke, dass ein Staat versuche, Eltern abzuschrecken, indem er ihre Kinder einem solchen "Missbrauch" aussetze, sei skrupellos... weiter




Palästinenser protestieren trotz Tränengas der Grenze zwischen Gaza und Israel. - © APAweb, afp, Mahmud Hams

Gaza

UNO verurteilt israelische Gewalt8

  • Seit Beginn der Proteste sind an der Grenze des Gazastreifens mehr als 120 Palästinenser getötet worden.

New York/Gaza. Die UNO-Vollversammlung hat den massiven Gebrauch von Gewalt durch Israel gegen palästinensische Zivilisten verurteilt. Für eine entsprechende Resolution stimmten am Mittwoch 120 Staaten, acht stimmten dagegen, 45 enthielten sich. Die USA scheiterten mit einem Antrag... weiter




UNO

Resolution gegen Hunger als Kriegsmethode1

  • UN-Sicherheitsrat verurteilt Angriffe auf Lebensmittel- und Wasserversorgung.

New York.  Der UNO-Sicherheitsrat hat Hunger als Methode der Kriegsführung verurteilt. Das Gremium stellte am Donnerstag (Ortszeit) in New York in der einstimmig verabschiedeten Resolution einen klaren Zusammenhang zwischen bewaffneten Konflikten und Hungersnöten her... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung