• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Seit der "#MeToo"-Debatte kommen vermehrt Fälle sexueller Belästigung ans Tageslicht, auch bei den Vereinten Nationen. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Britta Pedersen

Vereinte Nationen

Jeder dritte UN-Mitarbeiter sexuell belästigt

  • Zehn Prozent berichtet von unangemessenen Berührungen, so eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte.

New York. Jeder dritte UN-Beschäftigte hat in jüngerer Zeit sexuelle Belästigung bei der Arbeit erfahren. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie hervor, die die Unternehmensberatung Deloitte im Auftrag der Vereinten Nationen unter deren Mitarbeitern im November 2018 durchführte. Etwas mehr als 30.000 beteiligten sich... weiter




UNO

Belgien will Einfluss der EU im Sicherheitsrat ausbauen

  • Außenminister Reynders kündigt enge Abstimmung mit anderen Staaten der Europäischen Union an.

New York/Brüssel. Belgien will während seiner Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat die Bedeutung der EU auf internationaler Ebene stärken. "Belgien wird im Einklang mit seinem europäischen Engagement bestrebt sein, das Gewicht der EU in den UN, insbesondere im Sicherheitsrat, zu stärken", sagte der belgische Vize-Regierungschef und Außenminister... weiter




UNO

Unterstützung für den UN-Flüchtlingspakt

New York. Die USA waren dagegen - wieder einmal. Wie den UN-Migrationspakt lehnte Washington auch den Flüchtlingspakt der Vereinten Nationen ab. Abgesehen davon waren aber die Kontroversen um das zweite Dokument geringer als um die Migrationsvereinbarung... weiter




Ein Regierungssoldat in der umkämpften Hafenstadt Hodeidah. - © APAweb/AFP

Jemen

Waffen sollen in Hodeidah ab Dienstag schweigen

  • Die Kämpfe um jemenitische Hafenstadt sollen laut UNO um Mitternacht eingestellt werden.

Dubai/Sanaa. Die zwischen den Konfliktparteien im Jemen vereinbarte Waffenruhe für die umkämpfte Hafenstadt Hodeidah soll nach UNO-Angaben ab Dienstag umgesetzt werden. Ab 00.00 Uhr (Ortszeit, Montag 22.00 UHR MEZ) sollen die Waffen zwischen der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung und den Houthi-Rebellen schweigen... weiter




Van der Bellen wird im Camp der österreichischen Blauhelme empfangen. - © apa/Bundesheer/Peter Lechner

Libanon

"Wir sind hier nicht im Kaunertal"12

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen verschafft sich bei seinem Besuch der Blauhelmsoldaten im Libanon ein Bild von der Lage im libanesisch-israelischen Grenzgebiet.

Beirut. Beim Presse-Briefing mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Camp der österreichischen Blauhelme im Südlibanon zieht ein heftiger Sturm auf: "Na da geht’s zu", sagt Van der Bellen, als der Regen so laut auf das Wellblechdach trommelt, dass man kaum noch ein Wort versteht... weiter




Zuwanderung war das Thema der Staatenkonferenz in Marrakesch - abgebildet über dem Eingang zum Tagungsort. - © afp/Fethi Belaid

UNO

Ja zum Migrationspakt8

  • Trotz Ablehnung einiger Länder bekräftigt die Staatengemeinschaft das UN-Dokument.

Marrakesch. (czar) Zumindest Angela Merkel und Charles Michel war ihre Anwesenheit Prinzipiensache. Als die deutsche Bundeskanzlerin und der belgische Ministerpräsident nach Marokko reisten, hatten beide aufreibende Diskussionen in ihren Abgeordnetenhäusern hinter sich... weiter




UN-Generalsekretär Antonio lobte die historische Vereinbarung als "inspirierend". - © APAweb, afp, Fethi Belaid

UNO

Migrationspakt offiziell angenommen7

  • UN-Generalsekretär nennt Vertrag "Roadmap zur Vermeidung von Leid und Chaos", Kneissl steht zu Enthaltung Österreichs.

Marrakesch. Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den UNO-Migrationspakt offiziell angenommen. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres nannte das Vertragswerk in einer Rede vor Vertretern aus rund 150 Ländern am Montag eine "Roadmap zur Vermeidung von Leid und Chaos"... weiter




Eine Demonstration zum Tag der Menschenrechte in Phnom Penh in Kambodscha. - © APAweb/AFP, SothyGrafik

Menschenrechte

"Universelle Werte werden ausgehöhlt"2

  • Erklärung von UN-Generalsekretär Guterres zum Tag der Menschenrechte: Weltweites Lichtsignal für Würde, Gleichheit und Wohlergehen.

New York. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verkündet. 70 Jahre später sehen laut einer Umfrage viele Bürger in 28 Staaten deutliche Defizite bei der Umsetzung der Menschenrechte... weiter




Die schwedische Außenministerin Margot Wallström und der UN-Sondergesandte Martin Griffith eröffnen die Konferenz. - © APAweb/Reuters, Stina Stjernkvist

Jemen-Friedensgespräche

UN-Vermittler spricht von hoffnungsvollem Auftakt5

  • Laut dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz sollen mindestens 5000 Gefangene freikommen.
  • * Ärzte ohne Grenzen fordert besseren Schutz von Krankenhäusern.

Stockholm/Genf. Bei den unter UN-Vermittlung gestarteten Friedensgesprächen für den Jemen haben sich die Bürgerkriegsparteien auf die Freilassung tausender Gefangener verständigt. Der UN-Sondergesandte Martin Griffith sprach am Donnerstag am Konferenzort in Schweden von einem hoffnungsvollen Auftakt... weiter




Houthi-Verhandler Al-Mughalles vor Schloss Johannesberg. - © APAweb, afp, Stina Stjernkvist, TT News Agency

Friedensgespräche

"Jemens Menschen haben zu lange gelitten"2

  • Nach vier Jahren Krieg starten in Stockholm Friedensverhandlungen. Die Chancen auf Erfolg waren nie besser.

Stockholm/Sanaa. Krieg, zehntausende Tote und eine beispiellose humanitäre Katastrophe: Nach vier Jahren Gewalt liegt der Jemen, eines der ärmsten Länder der Welt, zerstört am Boden. Die Kämpfe, in denen der Iran indirekt über Waffenlieferungen an die Rebellen sowie die Saudis mit einer hochgerüsteten Militärkoalition präsent sind... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung