• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paul Verhoeven kommt zur Retrospektive nach Wien. - © Filmmuseum

Paul Verhoeven

Sex, Lust und Gewalt mit Hintersinn4

  • Retrospektive im Österreichischen Filmmuseum widmet sich Regisseur Paul Verhoeven.

Wien. Wer den neuen Film von Paul Verhoeven kürzlich bei seiner Weltpremiere in Cannes gesehen hat, weiß: Dieser Mann hat auch mit 77 die Meisterlichkeit seiner Berufung nicht verlernt. In dem Psychothriller "Elle" brilliert mit Isabelle Huppert einer der größten französischen Filmstars in einer ähnlich fordernden Rolle... weiter




Cassavetes dreht "A Woman Under the Influence" - © Filmmuseum

John Cassavetes

Außenseiter, Wegbereiter3

  • John-Cassavetes-Retrospektive im Filmmuseum.

(greu) John Cassavetes war ein Filmkünstler zu einer Zeit, in der es Filmkunst in seinem Land eigentlich gar nicht gab; Ende der 1950er Jahre dominierten Western- und Abenteuerfilme, Komödien und Hochglanz-Technicolor-Produktionen Hollywood, und Cassavetes wirkte in diesem Dickicht aus Kommerz wie die Frühgeburt eines neuen künstlerischen... weiter




Western-Idyll: John Wayne in Fords "The Horse Soldiers". - © Filmmuseum

John Ford

Mister Ford nahm den Zug15

  • Das Österreichische Filmmuseum zeigt ab 16. Oktober die "Viennale"-Retrospektive über John Ford.

Wien. Wer von Western spricht, spricht von John Ford. Die Filme dieses Großmeisters und selbst ernannten "Director of Westerns" haben das amerikanischste aller Filmgenres maßgeblich geprägt. Wie kein anderer Regisseur hat Ford in den sechs Jahrzehnten seiner Karriere und in den rund 140 Spielfilmarbeiten akribisch daran gearbeitet... weiter







Der Bösewicht Harry Powell in Charles Laughtons "Die Nacht des Jägers" wurde zu einer von Robert Mitchums Charakterrollen. - © UCLA Film and Television Archive

Film

So minimal viel Talent

"Ich habe nur zwei Schauspielstile: mit Pferd und ohne." Als lakonisch, bescheiden und nicht unwitzig beschrieben Kollegen Robert Mitchum, den Schauspieler, der eigentlich nie einer war. Sagte er zumindest. So zu tun, als wäre ihm sein Beruf eher lästig, geriet ihm zum Markenzeichen und prägte auch seine Porträts diverser Mörder... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung