• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stefan Haderer ist Kulturanthropologe und Politologe mit Spezialisierung auf internationale Friedens- und Konfliktforschung in Wien. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare - © Steve

Gastkommentar

Riskante Perspektiven für den Balkan14

  • Dass in Sachen EU-Beitritt das Tempo erhöht wurde, ist vor allem verschiedenen Ängsten geschuldet.

Die österreichische Bundesregierung widmet sich während ihres Vorsitzes im Rat der EU verstärkt dem Balkan. Neulich erst hat Kanzler Sebastian Kurz erklärt, dass die EU ohne die Mitgliedschaft der westlichen Balkanländer, insbesondere ohne Serbien, "in geografischer Sicht unvollständig" sei... weiter




Kanzler Kurz mit Serbiens Präsidenten Vucic. - © apa, afp/Dimitar Dilkoff

EU

Vager Plan A5

  • EU-Politiker sehen für Südosteuropa keine Alternative zum EU-Beitritt, halten sich aber mit Versprechen zurück.

Sofia. Streng geografisch betrachtet, gehört Witoscha gar nicht zum Balkangebirge. Dieses erstreckt sich weiter nördlich der Hügel, die das Stadtbild Sofias prägen. Dennoch war es ein passender Ort für ein Treffen, bei dem das Thema Westbalkan auf der Agenda stand: Im Kulturpalast im Zentrum Sofias, mit Blick auf Witoscha... weiter




Jugoslawien-Krieg

Ein finnischer Balkan-Thriller9

  • Max Seeck: "Der gesetzlose Richter" - wenn einen die eigene Vergangenheit brutal einholt.

Ein Finne verschwindet in Kroatien spurlos, und weil die örtlichen Behörden nicht weiterkommen, werden zwei Landsleute als Ermittlungshelfer entsandt: eine blutjunge Mitarbeiterin des Außenministeriums und ein ehemaliger Söldner, der im Jugoslawien-Krieg Teil einer Spezialeinheit war. Diese Vergangenheit holt ihn nun auf dem Balkan wieder ein... weiter




Ein Donau-Mittelmeer-Kanal würde die europäischen Schifffahrtswege deutlich abkürzen. - © afp/Daniel Mihailescu

Donau

Chinas nächster Coup?30

  • Ein kühner Plan: Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen die Donau mit dem Mittelmeer verbinden.

Thessaloniki/Belgrad. Europas Geographie ist für die Binnenschifffahrt nicht immer ideal. Das zeigt sich etwa daran, dass Schiffe, die über den Suezkanal das östliche Mittelmeer erreichen, oft tausende Kilometer Umweg auf sich nehmen müssen, um die großen europäischen Häfen und Logistikzentren an der Nordsee - etwa Hamburg oder Rotterdam - zu... weiter




Sarah Wohlfeld arbeitet mit dem Themenschwerpunkt Westlicher Balkan im Alfred von Oppenheim-Zentrum für Europäische Zukunftsfragen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin.

Gastkommentar

Mehr vom Gleichen3

  • Die albanische Parlamentswahl wird am politischen Zustand des Landes wohl wenig ändern.

Die Parlamentswahl in Albanien am 25. Juni findet mit der Beteiligung der größten Oppositionspartei statt. Dies allein ist schon als großer Erfolg zu werten. Nach monatelangem Boykott des Parlaments und Protesten auf der Straße hat die Demokratische Partei (DP) ihre Blockadehaltung aufgegeben... weiter




Parlamentswahlen

Kosovo steht eine schwierige Regierungsbildung bevor

  • Bei den vorgezogene Neuwahlen in dem Balkanland holte ein Nationalistenbündnis um die PDK die meisten Stimmen.

Pristina. Nach Mitternacht brannten tausende Anhänger der Demokratischen Partei (PDK) am Montag auf dem Skanderbeg-Platz in Pristina ein gigantisches Feuerwerk ab. Die PDK-Anhänger feierten demonstrativ, um ihren politischen Gegnern nach den vorgezogenen Neuwahlen am Sonntag zu sagen: "Wir haben es wieder geschafft... weiter




Balkan

Regierung des Kosovo gescheitert1

  • 78 von 120 Abgeordneten stimmten gegen Kabinett.

Prishtina. Die kosovarische Regierung ist am Mittwoch an einem Misstrauensvotum im Parlament gescheitert. Gegen das Kabinett von Ministerpräsident Isa Mustafa sprachen sich 78 von 120 Abgeordneten aus, darunter auch jene der mitregierenden Demokratischen Partei (PDK) des Parlamentspräsidenten Kadri Veseli... weiter




Poetische Strahlkraft: Panait Istrati (1884-1935). - © Ullsteinbild - Roger Viollet/Henri Martinie

Literatur

Disteln mit Peitschen1

  • Der rumänische Schriftsteller Panait Istrati ließ in seinem Werk noch einmal die Sinnesfreuden und Schrecken des orientalischen Balkans und der Levante aufleuchten.

Der rumänische Dichter Panait Istrati war einst, in den späten zwanziger Jahren, ein leuchtender Stern am Literaturhimmel. Seine Strahlkraft ging zunächst von einem einzigen Erzählwerk aus: dem Kurzroman "Kyra Kyralina". Der französische Literat und Pazifist Romain Rolland hatte sich des Werks angenommen und es 1924 veröffentlicht... weiter




Bundesheer

"Halten an unseren Einsätzen fest"3

  • Österreich will sich von einer türkischen Blockade nicht von militärischen Engagement am Westbalkan abbringen lassen.

Wien. Wie die deutschen Tageszeitung "Die Welt" berichtet, blockiert Ankara gezielt die NATO-Partnerschaftsprogramme, um Österreich wegen seiner Türkei-Politik zu treffen. Konkret werden etwa Schulungen vereitelt, in denen Soldaten auf die Teilnahme an NATO-geführten Einsätzen vorbereitet werden sollen. An den Programmen nehmen 41 Staaten teil... weiter




Stößt in der Fremde immer auch auf sich selbst: Karl-Markus Gauß. - © Kurt Kaindl/Paul Zsolnay Verlag

Literatur

Elastische Weltwahrnehmung7

  • Der österreichische Schriftsteller Karl-Markus Gauß bereiste erneut jene Teile Europas, von denen man im Westen lange nichts wissen wollte: den Osten und den Balkan.

Hristo Botev ist in Bulgarien ein Nationalheld. Mit 206 Getreuen bestieg er am 28. Mai 1876 auf rumänischem Gebiet den Donau-Raddampfer Radetzky, wo sie an Bord die mitgebrachten Uniformen anlegten und die Gewehre aus den Koffern holten. Im Städtchen Kosloduj, im Nordwesten Bulgariens, zwangen sie den Kapitän zum Anlegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung