• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Merkel wurde von den Delegierten mit lang anhaltendem stehenden Applaus empfangen. - © APAweb/Reuters

EVP-Kongress

Merkel warnt vor Rückkehr des Nationalismus127

  • Mit Standing Ovations empfangene Kanzlerin betont bei ihrem letzten Parteiauftritt die deutsche Verantwortung und Unteilbarkeit der Menschenrechte.

Helsinki.  Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat anlässlich der bevorstehenden Europawahl vor einem Rückfall in den Nationalismus gewarnt, der letztlich zum Krieg führt. Bei der Wahl werde es "ganz besonders um Einstellungen und Haltungen gehen", sagte Merkel am Donnerstag beim EVP-Kongress in Helsinki... weiter




Emmanuel Macron vergleicht den Nationalismus in Europa mit Lepra. - © APAweb/REUTERS, Marin

Nationalismus

Macron warnt Europa vor Rückfall in die 1930er-Jahre12

  • Krankreichs Präsident verurteilt nationalistische "Lepra"

Paris. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Europa wegen des Erstarkens nationalistischer Bewegungen vor einem Rückfall in die 1930er-Jahre gewarnt. Er sei "betroffen von den Ähnlichkeiten zwischen der Zeit, in der wir leben, und der zwischen den beiden Weltkriegen", sagte Macron in einem Interview mit der Zeitung "Ouest-France"... weiter




Ein alter Bekannter aus früheren Programme ist auch wieder mit dabei: der Tod. - © Udo Leitner

Kabarett

Keine Angst vor Österreich6

  • Andreas Vitásek begeistert mit seinem neuen Soloprogramm "Austrophobia".

Eigentlich ist ja alles ganz harmlos: "Phobie ist eine unbegründete Angst", erklärt Andreas Vitásek. Aber "nicht jeder, der paranoid ist, wird nicht verfolgt". Mit "Austrophobia" nimmt Vitásek alles aufs Korn, was ihm in Österreich Angst macht. Das kann beispielsweise etwas derart harmlos Wirkendes sein, wie die Tracht... weiter




Die Bevölkerung braucht ein blühendes, stabiles und einfach "normales" Bosnien und Herzegowina. - © afp/Kuypers

Gastkommentar

Wahlrealitäten in Bosnien und Herzegowina61

  • Der bisherige Wahlkampf ist voller unverantwortlicher Rhetorik und Nationalismus.

Am 7. Oktober werden die Menschen in Bosnien und Herzegowina zu den Urnen schreiten. Der bisherige Wahlkampf muss jedoch als enttäuschend erachtet werden, da praktisch keine Diskussionen und Debatten über Themen des täglichen Lebens, die die Bürger des Landes am meisten betreffen, wie beispielsweise Wirtschaft und Rechtsstaatlichkeit... weiter




- © stock.adobe.com/cil86

Gastkommentar

"Österreich und Europa im nationalistischen Gegenwind?"18

  • Österreich wird in wenigen Tagen zum dritten Mal seit unserem Beitritt zur Europäischen Union turnusmäßig den EU-Vorsitz übernehmen. Zum ersten Mal war das 1998 zur Zeit der Regierung Klima-Schüssel der Fall.

Wien. Unsere drei Vorsitzperioden liegen also 20 Jahre auseinander und es ist faszinierend, wie viel sich in diesen 20 Jahren verändert hat. Die globale Machtverteilung zwischen USA, Europa, China und Russland hat sich deutlich verschoben. Die Digitalisierung hat in diesen 20 Jahren nicht nur die Wirtschaft und die Produktionsprozesse... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen findenSie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Heimat

Du bist, was Du tust20

  • Warum sollten sich Menschen gegenseitig gut verstehen und vertragen, nur weil sie aus der selben Gegend stammen?

Menschen sind sehr unterschiedlich. Wohin man geht. "Aber wir sind doch anders!", höre ich die Stimme des einfachen österreichischen Volkes rufen, "wir sind doch wir!" Naja. Klar kann es so sein, dass ich mich mit meinen Landsleuten gut versteh’. Und es ist schön, wenn es so ist... aber es muss bei Gott nicht so sein... weiter




Macron (r.) beim Gedenken an den ermordeten Präfekten Erignac.

Autonomie

Macron und Korsikas Drang nach Autonomie

  • Die Regierung in Paris fürchtet ein "katalonisches Szenario" durch zu große Zugeständnisse.

Ajaccio. (dpa) Das Datum steht für die Schatten der Vergangenheit. Auf den Tag genau 20 Jahre nach der Ermordung des französischen Präfekten Claude Erignac weihte Präsident Emmanuel Macron in der korsischen Inselhauptstadt Ajaccio am Dienstag einen Platz ein, der den Namen des Spitzenbeamten trägt... weiter




Heinz-Christian Strache im Rahmen des Festkommers der Burschenschaftler "50 Jahre Freiheit Oesterreichs nach dem II.Weltkrieg" im Jahr 2005. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

NS-Liederbuch

War H.C. Strache am Fest der Germania?38

  • Er habe jedoch bei einer Ehrung des Pennäler Rings - der vor dem Fest stattfand - teilgenommen.

Wien. Die Versuche der FPÖ-Spitze sich von der in Verruf geratenen Burschenschaft Germania zu Wiener Neustadt zu distanzieren, wirken teils skurril. Vizekanzler Heinz-Christian Strache hatte sich Donnerstagabend darüber empört, dass ihm Medien unterstellt haben, er sei im Vorjahr beim 100. Stiftungsfest der Germania gewesen... weiter




Schottland

Burns, Reel und Haggis6

  • Schotten feiern jeden 25. Jänner ihren Nationaldichter mit einem Essen und zeigen die sympathische Seite des Nationalismus.

Es gibt Schlimmeres als Haggis. Lutefisk zum Beispiel, Lutefisk ist wesentlich schlimmer: Fisch in Ätznatron eingelegt, zur puddingartigen Substanz gewässert und mit Speck serviert - so lassen sich die norwegischen Norweger in Norwegen die Weihnachtszeit schmecken. Ja, wirklich: Lutefisk ist schlimmer als Haggis... weiter




Auftrieb für Nationalismus: Dorfbewohner an der türkisch-syrischen Grenze hissen den Mondstern. - © reuters/Osman OrsalAnalyse

Türkei

Erdogan bastelt am Kriegshelden-Mythos55

  • Der Feldzug gegen die syrischen Kurden soll vor allem Erdogans Macht im eigenen Land sichern.

Nikosia. Mit dem völkerrechtswidrigen Feldzug gegen die syrischen Kurden entfernt sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein Stück mehr vom Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk, den er zuletzt aus innenpolitischen Gründen wieder zu Ehren kommen ließ. Dessen Parole "Frieden zu Hause, Frieden in der Welt" dreht er praktisch um... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung