• 20. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sie herzen sich schon: Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek. - © afp/Tobias Schwarz

Berlinale

Behutsamer Neustart

  • Die Berlinale bekommt mit Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek eine Doppelspitze.

Berlin. Die Berlinale wird in Zukunft von einer Doppelspitze geleitet. Nachfolger von Festivaldirektor Dieter Kosslick (70) werden der Italiener Carlo Chatrian (46) als künstlerischer Leiter und die gebürtige Niederländerin Mariette Rissenbeek (Jahrgang 1956) als geschäftsführende Leiterin... weiter




Adina Pintilie gewann heuer den Goldenen Bären. - © afp/John Macdougall

Berlinale

Berlinale-Bär zwischen masturbierenden Callboys und BDSM12

  • Dass "Touch Me Not" aus Rumänien den Goldenen Bären erhielt, sorgt für großes Unverständnis.

Was man der Berlinale nicht vorwerfen kann, ist Inkonsequenz: Hier wurden - in der Geschichte des Films einmalig - immerhin schon fünf Frauen mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet, heuer war das die 38-jährige Rumänin Adina Pintilie für "Touch Me Not", im Vorjahr etwa die Ungarin Ildikó Enyedi, für "Körper und Seele"... weiter




Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie (links) und die britische Schauspielerin Laura Benson erhalten den Goldenen Bären für "Touch Me Not".  - © APAweb / AFP, Stefanie Loos

Berlinale

Starke Frauen und mutiger Film räumen ab2

  • Goldener Bär für rumänischen Experimentalfilm "Touch Me Not" von Adina Pintilie.

Berlin/Wien. Inmitten der Debatte über die Rolle von Frauen im Filmgeschäft haben zwei Regisseurinnen aus Osteuropa bei der Berlinale die Hauptpreise abgeräumt. Die rumänische Regisseurin Adina Pintilie gewann am Samstagabend den Goldenen Bären für die Koproduktion "Touch me not"... weiter




Helen Mirren war die Grande Dame des Roten Teppichs dieser Berlinale und glitzerte in ihrer Lieblingsfarbe Silbergrau. - © Katharina Sartena

Berlinale

Die Stars von Berlin1

  • Isabelle Huppert, Ed Sheeran, Helen Mirren und Joaquin Phoenix posieren für die Kamera.

Fotografin Katharina Sartena hat alles, was bei der 68. Berlinale Rang und Namen hatte, mit ihrer Kamera eingefangen: Von Isabelle Huppert bis Ed Sheeran, von Helen Mirren bis Joaquin Phoenix. weiter




Ed Sheeran mit seinem Cousin Murray Cummings, der die Doku über den Popstar drehte. 
- © Katharina SartenaVideo

Berlinale

Ed Sheeran: "Baby, Maybe, Crazy, das ist Mist"9

  • Der Popstar Ed Sheeran, Gegenstand der Doku "Songwriter", besuchte die Berlinale.

Ed Sheeran ist der normalste Superstar der Welt, und er tut alles, um dieses Bild des bebrillten, rotschopfigen Typen von Nebenan aufrecht zu erhalten. Der 27-jährige britische Popstar ("Shape of You") füllt sonst eigentlich die großen Konzerthallen dieser Welt... weiter




"In den Gängen" mit Sandra Hüller und Franz Rogowski. - © Berlinale

Berlinale

Wer hätte das gedacht?7

  • Auf der Berlinale sind ausgerechnet die deutschen Filme die stärksten. Wie konnte das passieren?

Berlin. Tom Tykwer könnte ein Problem bekommen. Der deutsche Regisseur, der am Samstagabend als Jurypräsident die Siegerfilme der Berlinale mit Bären aus Edelmetallen schmücken wird, steckt in einem wenig erfreulichen Dilemma: Die besten Filme dieser 68... weiter




Dieser Mann ist wandelbar. Der Brite Idris Elba hat die Seiten gewechselt und mit "Yardie" sein actiongeladenes Regiedebütvorgelegt. - © Katharina Sartena

Idris Elba

"Keine Lust auf Abgrund"7

  • Idris Elba hat auf der Berlinale sein Regiedebüt "Yardie" vorgestellt. Es geht um das Drogen, Gangs und Rache.

Er ist eigentlich Schauspieler und gelegentlich auch DJ, aber jetzt hat der Brite Idris Elba, 45, die Seiten gewechselt und mit "Yardie" sein actiongeladenes Regiedebüt vorgelegt. Präsentiert hat er den Film bei der Berlinale außerhalb des Wettbewerbs... weiter




Marie Bäumer strahlend auf der Berlinale. - © Katharina Sartena

Berlinale

Marie Bäumer: "Meine Romy sollte kein Imitat werden"7

  • Marie Bäumer ist dank ihrer Darstellung von Romy Schneider der Star dieser Berlinale.

Berlin. Sie wird derzeit von der deutschen Presse hofiert und in den Himmel gelobt: Schauspielerin Marie Bäumer, 48, die in "3 Tage in Quiberon" in die Rolle von Romy Schneider schlüpft (die Wiener Zeitung berichtete), ist beängstigend nahe dran an der Filmlegende und der privat arg gebeutelten Frau... weiter




"Ich bin mein eigener Herr, das ist wirklich wichtig". - © Katharina Sartena

Berlinale

Willem Dafoe: "Bin zu jung für diesen Preis"4

  • Die Berlinale ehrte den Schauspieler mit einem Goldenen Bären fürs Lebenswerk

"Eigentlich fühle ich mich gar nicht so alt", sagt Willem Dafoe, 62. "Im Gegenteil: Bin ich nicht noch viel zu jung für diesen Preis", lacht der Schauspieler, dem die Berlinale am Dienstag den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk verliehen hat. "Ich fühle mich aber sehr geehrt... weiter




20180221joas - © Foto: Katharina Sartena

Film

Joaquin Phoenix: "Ich bin furchtbar"7

  • Gus van Sants neuer Film lief im Berlinale-Wettbewerb um den Goldenen Bären

Noch bevor der querschnittgelähmte US-Cartoonist John Callahan 2010 verstarb, sicherte sich Robin Williams die Rechte an seiner Autobiografie. Williams gefiel die politische Unkorrektheit des Zeichners, der sich über alles lustig machte, worüber man eigentlich nicht lacht: Behinderte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung