• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paul Mychalewicz ist Historiker, AHS-Lehrer für Englisch und Geschichte sowie Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Wien.

Gastkommentar

Rumänien - das vergessene Sorgenkind41

  • Warum kümmert sich die EU um die Situation in Rumänien nicht mindestens so intensiv wie um jene in Polen?

Polen, Ungarn und - in geringerem Ausmaß - die Slowakei sind in ständigem Fokus internationaler Kritik wegen mangelnder Rechtsstaatlichkeit. Ein Land kommt in dieser Blacklist, wenn man nach allgemeiner Aufmerksamkeit schließen darf, nicht vor: Rumänien... weiter




Demonstration in Kiew gegen den ukrainischen Präsident Petro Poroschenko. Die Demonstranten fordern unter anderem Anti-Korruptionsgerichte. (Archivbild vom Oktober 2017). - © APAweb, afp, Sergei Supinsky

Medienbericht

Korruption zerfrisst Ukraine18

  • Recherchen der "SZ" zufolge entgehen dem ukrainischen Staat beim Zoll Milliarden durch Bestechung.

Odessa/München. Mehr als vier Jahre nach der Revolution auf dem Maidan verliert die finanzschwache Ukraine einem Medienbericht zufolge durch Korruption weiter Milliardensummen. Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" in Kiew und Odessa zufolge gehen der Staatskasse allein beim Zoll jährlich bis zu 4,8 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro) verloren... weiter




Blanka Zöldi ist Journalistin und Mitbegründerin von "direkt36", einem ungarischen Online-Portal. - © direkt36

Ungarn

"Das Leben für Korrupte riskanter machen"9

  • Investigativ-Journalistin Blanka Zöldi über unabhängige Medien in Viktor Orbáns Ungarn.

"Wiener Zeitung": "Journalisten in Ungarn werden nicht ermordet, aber die Presse wird auf andere Art unterdrückt", sagte ein ungarischer Journalist. Wie wird Ihre Arbeit behindert? Blanka Zöldi: Ein großes Problem ist der Zugang zu öffentlicher Information... weiter




Musste dem Druck der Regierung weichen und Kövesi (r.) entlassen: Rumäniens Präsident Klaus Johannis (l.). - © reuters/Inquam Photos

Rumänien

Korruptionsjägerin abberufen3

  • In Rumänien wurde die angesehene Chefin der Antikorruptionsbehörde entlassen.

Bukarest. Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis hat am Montag nach einem langen Rechtsstreit einlenken und die angesehene Chefin der Antikorruptionsbehörde DNA, Laura Codruta Kövesi, offiziell abberufen müssen. Das Verfassungsgericht hatte Ende Mai in dem Disput zwischen dem Präsidenten und der linksgerichteten Regierung überraschend... weiter




Ein Student, der gegen die Politik der Regierung auf die Straße geht. Im Hintergrund: Ein Wandgemälde von Nationalheld Augusto Sandino. Viele Studenten unterstützten die linke Regierung von Ortega erst, doch jetzt fordern sie seinen Rücktritt. - © APAweb, ap, Esteban Felix

Nicaragua

Die Revolution sperrt ihre Kinder ein2

  • Eskalation in Nicaragua: Das linke Sehnsuchtsland hat sich zu einem Chaos-Staat entwickelt.

Managua. Die Familie von Esmilse Patricia Campos hatte gerade das Frühstück beendet, als Polizisten ihren Ehemann mitnahmen. "Ich habe gefragt: Warum? Sie haben mir nicht geantwortet", sagt die Frau, die nun vor dem Gefängnis "El Chipote" in Nicaraguas Hauptstadt Managua steht, in den Händen einen Rosenkranz und ein Paket Kekse... weiter




Korruption

Entscheidung in Rumänien über Milderung des Strafrechts

  • Änderung kommt korruptionsverdächtigen Politikern zugute.

Bukarest. Das rumänische Parlament stimmte im Eiltempo über Änderungen des Strafrechts ab, die korruptionsverdächtigen Politikern zugutekommen. Die ursprünglich für den heutigen Donnerstag geplante Schlussabstimmung im Abgeordnetenhaus dazu wurde kurzfristig auf Mittwoch vorgezogen... weiter




Karl-Heinz Grasser weist die Vorwürfe der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft zurück. - © APAweb,Helmut Fohringer

Buwog-Prozess

Heute kommt erstmals Grasser zu Wort1

  • Nach 40 Tagen Prozess muss sich erstmals der Ex-Finanzminister zu den Vorwürfen äußern.

Wien. Der frühere "Jet-Set"-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (49) ist Hauptangeklagter im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen. Rund ein Jahrzehnt nach seinem Abschied aus dem Finanzministerium wirft ihm die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Bestechlichkeit vor... weiter




- © Simone BrunnerInterview

Putin in Wien

"Österreich ist bei Gaunern und Dieben beliebt"57

  • Leonid Wolkow, Mitstreiter des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny, im Gespräch.

Moskau. Leonid Wolkow ist einer der engsten Mitarbeiter des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny. Im Interview mit der "Wiener Zeitung" spricht er über den bevorstehenden Wien-Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putins, über Hitler-Vergleiche und die Pläne der Opposition während der Fußball-WM in Russland... weiter




Manuel López Obrador war Regierungschef von Mexiko-Stadt und kandidierte bereits 2006 und 2012 für das Amt des Präsidenten. - © ProtoplasmaKid - CC 4.0 und Mexicanos Sin Fronteras / César - CC 2.0

Mexiko

Linker Kandidat führt in den Umfragen5

  • Manuel López Obrador baut seinen Vorsprung aus.

Einen Monat vor der Präsidentenwahl in Mexiko hat der linke Favorit Manuel López Obrador seinen Abstand auf die Konkurrenten vergrößert. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der renommierten Tageszeitung Reforma kommt der frühere Bürgermeister von Mexiko-Stadt auf 52 Prozent... weiter




Korruption

Saudischer Referee Fahad Al Mirdasi lebenslang gesperrt

  • FIFA aufgefordert, korrupten Schiedsrichter von Liste für WM zu streichen.

Riad. Der für die WM vorgesehene saudische Schiedsrichter Fahad Al Mirdasi ist in seiner Heimat wegen versuchter Spielmanipulation lebenslang gesperrt worden. Das gab der Fußballverband von Saudi-Arabien (SAFF) am späten Dienstagabend bekannt. Al Mirdasi gestand, dass er gegen Bezahlung angeboten habe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung