• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine vom Sozialministerium in Auftrag gegebene Wifo-Studie befasst sich mit den Auswirkungen einer Reform der Notstandshilfe.  - © APAweb / dpa, Julian Stratenschulte

Sozialpolitik

"Notstandshilfe bleibt als Versicherungsleistung"7

  • Sozialministerin Hartinger-Klein betont, die Notstandshilfe werde nicht komplett abgeschafft.

Wien. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hat am Montag seitens der FPÖ einmal mehr untermauert, dass die Notstandshilfe nicht komplett abgeschafft wird: "Die FPÖ und ich garantieren, dass die Notstandshilfe als Versicherungsleistung bleiben wird", so Hartinger-Klein... weiter




- © apa/Georg Hochmuth

Sozialpolitik

Gestörte Beziehung7

  • Die Gewerkschaft boykottiert eine Feier, Sozialministerin Hartinger-Klein wirbt um Miteinander.

Wien. "Mindestsicherung jetzt in Gefahr." "Geförderte Arbeitsplätze jetzt in Gefahr.""Wochenendruhe jetzt in Gefahr." Gewerkschafter sind ausgestattet mit Schildern vor dem Eingang des Museums für angewandte Kunst postiert, um zu zeigen, dass der ÖGB um hundert soziale Errungenschaften fürchtet... weiter




- © apa/Jäger

Sozialpolitik

Wirtschaft bremst bei voller Anrechnung von Karenzen6

  • Gehaltsvorrückungen für Zeiten außerhalb des Betriebs würden den Faktor Arbeit verteuern.

Wien. Kinderkarenz ist Arbeit. Rund um die Uhr, ohne Urlaub und ohne die Möglichkeit, in Krankenstand zu gehen. Bei der Anrechnung von Karenzzeiten auf Gehaltsvorrückungen, Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen oder Abfertigung wurden in der Vergangenheit in vielen Kollektivverträgen bereits wichtige Verbesserungen erreicht... weiter




Sozialpolitik

Sozialminister tagen informell in Wien

  • Im Fokus stehen vor allem neue Arbeitsformen durch die Digitalisierung des europäischen Arbeitsmarktes.

Wien. Die Sozialminister der 28 EU-Staaten haben sich Donnerstagfrüh zu einem informellen Rat für Beschäftigung und Sozialpolitik (informeller EPSCO-Rat) in Wien zusammengefunden. Thematisiert werden unter dem Vorsitz von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein Herausforderungen... weiter




In der von Georgios Vichas gegründeten Einrichtung wurden bisher 900.000 Packungen Medikamente gratis ausgegeben. - © Batzoglu

Griechenland

Das Hellenikon-Ultimatum30

  • Eine Sozialklinik in Griechenland soll einem Stadtentwicklungsprojekt für eine gehobene Klientel weichen.

Athen. Georgios Vichas erfuhr von dem Ultimatum, als er in seiner Wohnung seiner kleinen Adoptivtochter ein Märchen vorlas. Das kleine Mädchen hatte er erst vor wenigen Wochen aus Äthiopien nach Athen mitgebracht und zum neuen Familienmitglied gemacht... weiter




Sozialpolitik

Mindestsicherung nur für Inländer laut EU-Recht problematisch

  • Kürzung für Asylberechtigte und Drittstaatsangehörige nach fünfjährigem Aufenthalt könnte EU-Recht verletzen.

Wien. Sowohl fünf Jahre Wartefrist auf die Mindestsicherung als auch ein "Arbeitsqualifikationsbonus" für Inländer sind grundsätzlich rechtskonform. Aber es kommt auf die konkrete Ausgestaltung an. Unzulässig ist es laut EU-Rechtsexperten Walter Obwexer... weiter




Die Kostenexplosion bei der Mindestsicherung stagniert. Vorerst. ilkercelik/Fotolia

Stadt Wien

Mindestsicherung rückläufig5

  • Mit 131.415 Beziehern im Dezember um 3,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Sozialstadträtin Frauenberger erteilt Wartefrist eine Absage. Neues Gesetz ab 1. Februar gültig.

Wien. Die Zahl der Mindestsicherungsbezieher ist in Wien zuletzt zurückgegangen. So gab es im Dezember 2017 exakt 131.415 Empfänger - ein Rückgang von 3,5 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat 2016 (136.174), wie Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) am Freitag in der Fragestunde des Landtags bekanntgab... weiter




Es gibt ein diffuses Gefühl, dass jetzt "wir" an der Macht sind - auch, wenn nicht ganz klar ist, wer "wir" sind (im Bild Warschau). - © reu/Pempel

Polen

Rechte Brüche4

  • Polens nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist in Umfragen so stark wie noch nie.

Danzig/Warschau. Es gab eine Zeit, da kämpfte Ryszard Grabowski an vorderster Front mit. Damals, als sich in der Danziger Lenin-Werft der Widerstand gegen die Staatsmacht formierte. Es war die Zeit der gewerkschaftlichen Solidarnosc-Bewegung, die das Ende des Kommunismus in Osteuropa und die Wende von 1989 einleitete... weiter




- © apa/dpa/Michael Kappeler

Flüchtlinge

Das Problem mit Sachleistungen54

  • ÖVP und FPÖ wollen Asylwerbern keine Geldleistungen mehr auszahlen. Dies würde dem Bund teurer kommen.

Wien.Die demonstrative Einigkeit zwischen ÖVP und FPÖ dürfte vorerst oberflächlicher Natur sein. So wirkt es zumindest, wenn man zu den nach außen kommunizierten Plänen ein bisschen mehr Details erfahren will. Die werden zwar noch kommen, aber offenbar ist’s bei Koalitionsverhandlungen wie bei Tauchgängen: In die Tiefe gelangt man erst nach... weiter




Crowdworking

Jobs, von denen man nicht leben kann

  • Arbeiten für Online-Plattformen nimmt zu - Experten fordern arbeitsrechtliche Absicherung.

Wien. (ede) Produkte für Webshops beschreiben, kurze Texte übersetzen, Korrekturlesen: Damit lässt es sich bequem von zuhause aus Geld verdienen, ein Computer und Internet reichen. Leben kann man davon aber in den allermeisten Fällen nicht. Die zunehmende Digitalisierung hat das Phänomen des Crowdworking oder der plattformbasierten Arbeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung