• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Unrast Verlag, Bini Adamczak

Rezension

Ein Schreckgespenst namens Kommunismus24

  • Kommunismus – das ist doch nichts für Kinder! Das Buch "Communism for Kids" erzürnt die amerikanische Alt Right.

Berlin. "In diesem Buch lernen Kinder, wie sie Gulags einrichten, Satan anbeten und die westliche Zivilisation zerstören können – und all das für nur 12 Dollar und 95 Cent!" scherzt die "New York Times" (NYT). Doch die NYT-Rezension liegt trotz satirischer Spitzen nahe an der Realität... weiter




Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. - © Einhorn Film

The Founder

Burger, Pommes, Cola5

  • Ein neuer Film erzählt von den Anfängen von McDonald’s. Der Konzern ist heute Seismograph für den Zustand des Kapitalismus.

Die einfachen Ideen sind immer die besten. Zum Beispiel, seinen Burger, seine Pommes und sein Cola in nur 30 Sekunden nach der Bestellung im Papiersackerl mitzunehmen, dafür rund 50 Cent zu bezahlen und reinzubeißen, ohne Besteck und ohne Geschirr. Ein köstliches Geschmackserlebnis, danach den Müll ab in den Kübel... weiter




August Diehl während der Dreharbeiten zum Marx-Film. - © dpaInterview

Interview

"Marx wusste, dass er die Welt verändern kann"2

  • August Diehl über zeitgemäßen Widerstand gegen den Kapitalismus - und über seine Theater-Engagements in Wien.

"Wiener Zeitung": Herr Diehl, Haben Sie Marx gelesen, bevor Sie wussten, dass Sie ihn spielen würden? August Diehl: Nein. Das heißt, doch, er war Thema in der Schule. Als großer Ökonom und materialistischer Denker, wir haben Aufsätze über ihn schreiben müssen, daran erinnere ich mich... weiter




"In Kuba lernt man nicht, wie man Geschäfte macht": Es gibt sehr unterschiedliche Erwartungen an die kubanische Zukunft. - © Nikolai FriedrichReportage

Kuba

"Mir gefällt nur Ches Kappe"17

  • Nach Castro: Die Kubaner tun, was sie gewohnt sind - warten. Auf den nächsten Führer oder auf frisches Brot.

Estela war zwölf, als Fidel Castro und Ernesto "Che" Guevara die Revolution auf Kuba einleiteten. "Als Kind hatte ich nichts. Kein Geld, keine Ausbildung, keine Zukunft. Wir konnten uns nicht einmal einen Arzt leisten." Seit der Revolution hat sich das geändert. Estela deutet auf ihr Knie... weiter




- © Hollenstein

Jahresvorschau 2017

Der geprügelte Wohlstandsbringer

  • Ein liberaler Rettungsversuch für den Kapitalismus.

Wien.Hin und wieder ist die Sache erfrischend einfach. Wer sich fragen sollte, warum auf dieser Welt so vieles in die falsche Richtung läuft, muss nicht lange suchen: Der Kapitalismus ist schuld. An der Armut in der Dritten Welt, an der wachsenden Ungleichheit, am Terror, an der Zerstörung der Umwelt, am Burn-out, an der Magersucht... weiter




Jahresvorschau 2017

Das Absaugen der "Superblase"2

  • Ein linker Rettungsversuch für den Kapitalismus.

Berlin.Der Kapitalismus ist gefährdet - durch sich selbst. Wird er nicht gezügelt, produziert er keinen Wohlstand, sondern Wirtschaftskrisen. Auch politisch sind Rezessionen gefährlich, weil viele Menschen Angst um ihre Zukunft haben und in die simple Welt der Rechtspopulisten flüchten. Es muss daher beunruhigen, dass sich die Finanzkrisen häufen... weiter




Früher unterjochte das Kapital, heute die Tech-Konzerne.

Medien

Wenn aus Freizeit Arbeit wird6

  • Die Smartphones als Produktionsstätten eines neuen "kognitiven Kapitalismus".

Wien. 50 Minuten verbringen Nutzer jeden Tag auf Facebook, Instagram und Facebook-Messenger. Das mutet zunächst wenig an, doch bedenkt man, dass der Tag nur 24 Stunden hat und der Mensch durchschnittlich acht Stunden am Tag schläft, nimmt Facebook ein Sechzehntel unseres Alltags ein... weiter




Matthias G. Bernold

Konsumkasperln3

"Un polichinelle dans le tiroir" - ein Kasperl in der Schublade: Mit dieser Metapher beschreiben die Franzosen das ungeborene Kind, das rappelt und zappelt, als könnte es nicht erwarten, die Welt von der anderen Seite zu sehen. Die Welt von der anderen Seite, der Zwerg sei gewarnt, ist eine von Konsumkultur und Kapitalismus bestimmte... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Sahra Wagenknecht, Landwirtschaft

Zum Interview mit Sahra Wagenknecht, 15. Juni Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten Ein erster Schritt wäre es, dieses Buch gratis zu verteilen und nicht für 20 Euro 60 Cent zu verkaufen. Wenn es Frau Wagenknecht schon weiß, wie wir uns vor der Gier des Raubtierkapitalismus retten können, dann sollte Sie dieses Wissen nicht verscherbeln... weiter




Ein Theater wird zum Gerichtshof: Das brut beherbergt im Künstlerhaus das "Kapitalismustribunal", eine Kunstaktion des Berliner Haus Bartleby, Zentrum für Karriereverweigerung. - © brut Wien

Kunstaktion

Ist Kapitalismus ein Verbrechen?7

  • Die Kunstaktion "Kapitalismustribunal" tagt im brut und klagt den Kapitalismus an.

Wien. London, 1966. Der britische Nobelpreisträger Bertrand Russell beruft das erste einer Reihe von Tribunalen ein - und verklagt die USA wegen deren Kriegsverbrechen in Vietnam. Der fingierte Schauprozess vermag zwar die Verbrechen nicht zu sühnen, erregt jedoch die Weltöffentlichkeit... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung