• 20. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Clemens M. Hutter war Chef des Auslandsressorts bei den "Salzburger Nachrichten".
- © privat

Gastkommentar

China verstößt gegen seine eigene Verfassung1

  • Aus dem "sozialistischen Staat der Arbeiterklasse" wurde die Weltspitze der "Kapitalisten" - ein krasser Verstoß gegen den Marxismus-Leninismus.

Die Panama-Papers lösten einen Finanzdaten-Tsunami aus, der nun auch Chinas Selbstdarstellung in der Verfassung zerzaust: "Ein sozialistischer Staat unter der demokratischen Diktatur des Volkes, der von der Arbeiterklasse geführt wird." Herrschaft der Arbeiterklasse über einen Staat... weiter




Der schwarze Felsen: die Zentrale des BlackRock-Konzerns in Manhattan, New York. - © reu/Eric Thayer

Kapitalismus

Der Konzern, dem alles gehört15

  • Der vermutlich mächtigste Finanzkonzern der Welt war bisher nur einigen Fachleuten geläufig.
  • Nun hat ihn eine deutsche Journalistin brillant porträtiert.

Das im neoklassizistischen Stil gehaltene Gebäude, das im Süden Manhattans liegt und die New Yorker Börse beherbergt, gehört zum Standardrepertoire jeder Stadtbesichtigung. Die meisten Touristen meinen, hier das Zentrum des Finanzkapitalismus zu sehen... weiter




Liao Yiwu versteht sich als das Sprachrohr der entrechteten Chinesen. - © Stanislav Jenis

Interview

"Das Imperium muss auseinanderbrechen"2

  • Der chinesische Autor und Dissident Liao Yiwu über Ai Weiwei, das Massaker von Tiananmen, Demokratie und Gerechtigkeit.

"Wiener Zeitung": Sie wollen, dass das "chinesische Imperium", wie Sie es nennen, zerbricht. Ist das nicht eine Horrorvision? Würde so ein Kollaps nicht unweigerlich zu Bürgerkrieg und direkt in eine Katastrophe führen? Liao Yiwu: Das ist gar keine Horrorvision. Dieses Imperium muss auseinanderbrechen... weiter




Volkstheater

Postdramatisch verspielte Systemkritik25

  • "Der Marienthaler Dachs" als ironische Sozialrevue im Volkstheater.

Fabrikshalle und Gastwirtschaft auf der Volkstheaterbühne in Manner-Schnitten-Rosa, der Leuchtschriftzug "Marienthal" darüber in Manners Logodesign. Was verbindet die Wiener Haselnussschnitte mit Isidor Mautners Textilfabrik im niederösterreichischen Marienthal, einer Bankrottbank verpfändet und 1930 geschlossen? Beide sind weltberühmt... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Kapitalistischer Bock65

Die Weltbörsen fallen seit einer Woche, der Ölpreis und andere Rohstoffwerte ebenso. Binnen weniger Tage wurde ein Milliardenbetrag vernichtet, in welchem wohl ein griechisches Hilfspaket Platz gehabt hätte. Der Weltwirtschaft droht eine neue Krise, diesmal geht sie nicht von den Industriestaaten aus, sondern von großen Schwellenländern wie China... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien. - © Daniel Novotny

Griechenland

Life tickt live12

  • Das griechische Drama als Polit-Theater.

Die Griechenland-Krise ist auch ein politisches Theater, dem wir seit Wochen beiwohnen. Eine Inszenierung, zu der beide Seiten ihren Teil beitragen. Wir hier sind das Publikum. Während die Leute in Griechenland Opfer, Akteure und Publikum in einem sind. Die einen, die Gläubiger, vollführen einen ganzen Reigen: Ultimaten. Forderungen. Entscheidungen... weiter




Interview

"Weltdiktatur der Oligarchien"60

  • Der Globalisierungskritiker Jean Ziegler über die "neoliberale Wahnindee.

"Wiener Zeitung": Herr Ziegler, im Untertitel Ihres neuen Buches ist von einer "kannibalischen Weltordnung die Rede. Was ist damit gemeint? Jean Ziegler: Laut dem Jahrbuch der Weltbank kontrollierten 2013 die 500 mächtigsten transnationalen Konzerne 52,8 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts, das heißt des gesamten Reichtums... weiter




Teersandgebiete von Alberta, Kanada: Die Ölproduktion im weltgrößten Industriegebiet verursacht mehr CO 2 als alle anderen. - © corbis/D. Nunuk

Klimawandel

Tödliche Marktlogik7

  • Auf die Barrikaden: Das Klima zu retten erfordert den Umsturz des Status quo, schreibt Aktivistin Naomi Klein.

Toronto/Wien. Die Analyse macht Angst, weil sich das Gefühl, dass sie stimmt, nicht verdrängen lässt. Der Klimawandel schreitet ungehindert voran, weil sich die Gegenmaßnahmen dem Kapitalismus unterordnen, schreibt die kanadische Aktivistin Naomi Klein in ihrer neuen Polemik "Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima" (S. Fischer)... weiter




Kapitalismus

Was kommt nach dem Kapitalismus?3

(pb) Der Kapitalismus ist, zumindest in seiner heutigen Form, dem Untergang geweiht, weil das Wirtschaftswachstum durch die Gleichzeitigkeit von schwächelnder Konjunktur und politischen Krisen, aber auch durch Umweltprobleme an seine Grenzen stößt: Das ist das Fazit der Analysen von fünf Sozialforschern... weiter




Sozialwissenschaft

Kapitalismus am Ende?1

  • Experten erwarten um 2050 ökonomischen Kollaps.

Eines sei vorweg gesagt: Untergangsszenarien sind nicht der Gegenstand dieses interessanten Buches. Vielmehr versuchen fünf renommierte Sozialwissenschafter die weltweiten soziopolitischen und ökonomischen Entwicklungen der nächsten Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts zu skizzieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung