• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aretha Franklin bei Plattenaufnahmen im Jahr 1969. - © Michael Ochs Archives/Getty Images

Nachruf

Die majestätische Kraft des Gebets22

  • Die Stimme, die Respekt und Rücksicht forderte, ist verstummt: Soul-Legende Aretha Franklin ist gestorben.

Es gibt nicht viele Stimmen, die Menschen in ihrem Innersten aufwühlen. Aretha Franklin gehörte so eine Stimme. Sie brachte sogar US-Präsidenten zum Weinen - als diese noch ein Herz hatten. Barrack Obama wischte sich gar nicht verstohlen eine Träne aus dem Auge, als er zu Weihnachten 2015 Franklin zuhören durfte... weiter




Aretha Franklin bei einem Auftritt 2012. - © APAweb, ap, Jose Luis MaganaVideo

1942 - 2018

Soul-Legende Aretha Franklin ist tot9

  • Mit "Respect" und "Say a little prayer" ging sie in die Popgeschichte ein. Die Sängerin starb im Alter von 76 Jahren.

Washington/Detroit. Die Welt des Soul muss nun ohne die legendäre Aretha Franklin auskommen: Die "Queen of Soul" verstarb am Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Detroit, wie ihre Sprecherin bekannt gab. Die Sängerin hatte bereits 2010 ihre Krebserkrankung publik gemacht... weiter




- © APA/HERBERT PFARRHOFER

Jazz Fest

Wispernde Herzen und Walla-Walla-Gewänder1

  • Soul-Diva und Einheizer-Prediger: Cee-Lo Green und Corinne Bailey Rae beschlossen das Jazz Fest in der Wiener Staatsoper.

Wien. Sie mag sechs Millionen Platten verkauft haben und das Bild einer modernen Soul-Diva abgeben. Aber ihr erster Auftritt in Wien ist ganz Demut und Ehrfurcht vor großer Tradition. "Guten Abend, Wien!", begrüßt Corinne Bailey Rae, üppig gelockt und angetan mit Glitzerstiefeln Marke 70er Jahre, auf Deutsch das Publikum in der dicht... weiter




Beim Konzert von Corinne Bailey Rae in der Wiener Staatsoper saß am Ende kaum noch jemand auf seinem Stuhl. Stattdessen wurde in den Gängen getanzt. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Jazz Fest Wien

Die Oper tanzte7

  • Soul-Sängerin Corinne Bailey Rae begeisterte bei ihrem ersten Wien-Auftritt im Rahmen des Jazzfests.

Sie mag sechs Millionen Platten verkauft haben und das Bild einer modernen Soul-Diva abgeben. Aber ihr erster Auftritt in Wien ist ganz Demut und Ehrfurcht vor großer Tradition. "Guten Abend, Wien!" begrüßt Corinne Bailey Rae, üppig gelockt, schwarz gewandet und angetan mit Glitzerstiefeln Marke 70er Jahre... weiter




Vielseitig und zitathaltig: US-Musiker CeeLo Green bei seiner Österreichpremiere. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Jazz Fest Wien

Der Kitt heißt Groove4

  • CeeLo Green gastierte im Rahmen des Jazz Fest Wien in der Wiener Staatsoper.

Dass der Mann ein Problem haben dürfte, hätte bereits der eine oder andere Songtext nahelegen können. Spätestens seit einem nur als vergewaltigungsapologetisch zu verstehenden Tweet aber wird einem richtig unangenehm, wenn man an den Namen CeeLo Green denkt... weiter




- © Mark Seliger

Soul

"Man sollte mich kennen - schon lange!"6

  • Soul-Kraftstimme Bettye LaVette über das Reizwort "Comeback" und was schwarze Frauen Bob Dylan voraushaben.

Das erste, was Bettye LaVette einem gleich einmal abräumt, sind Illusionen. "Sie sind ja wohl der romantischste Mensch der Welt", sagt sie mit ihrer charakteristisch belegten Stimme und lacht vergnügt am Telefon dazu. Die Frage, die die 72-Jährige so amüsiert, dreht sich um die Auswahl der Songs für ihr aktuelles Album "Things have changed" (Verve)... weiter




Soulful: Daltrey. - © Steve Schofield

Pop

Mit dem Oldtimer ins Glück7

  • "As Long As I Have You": The-Who-Sänger Roger Daltrey hat sein erstes Soloalbum seit 26 Jahren vorgelegt.

Der Mann hat als die Stimme von The Who ohne jeden Zweifel Musikgeschichte geschrieben. Während im Hintergrund die Bühne brannte, Kollege Pete Townshend seine Gitarre abwatschte (die Windmühle!) und dann in Stückwerk zerlegte und auf Drummer Keith Moon, das Vorbild für den durchgeknallten Plüsch-Schlagzeuger Animal aus der "Muppet Show"... weiter




- © IKG-Kultur, Wien

Musikverein Wien

Ester Rada und Band im Musikverein

In ihrer Heimat Israel kannte man Ester Rada bisher vor allem als Schauspielerin, aber ihre eigentliche Liebe gehörte bereits in jungen Jahren der Musik. Die Israelin mit äthiopischen Wurzeln verbindet anmutig Ethio-Jazz, Funk, Soul und R‘n‘B mit Black-Urban-Grooves... weiter




In so ziemlich jedem Lied des Albums widmet sich Janelle Monáe Fragen von Rasse, Klasse und Sexualität. - © Warner/Leila Ivarsson

Janelle Monae

Sie kommt in Frieden, aber sie meint es ernst9

  • Die US-Popmusik politisiert sich. Ein so partytaugliches wie engagiertes Zeichen setzt dabei Soulsängerin Janelle Monáe.

Kanye West hat schon wieder etwas Einfältiges gesagt. Jetzt war der Rapper der zweifelhaften Meinung, wenn etwas 400 Jahre dauert, so wie die Sklaverei in den USA, könne man schon von einer gewissen Freiwilligkeit ausgehen. Der Sklaven nämlich. Diese Aussage sorgte für treffliche Aufregung... weiter




Poesie zwischen Jazz

Jazz

Ein "Tritt in den Hintern" von Nina Simone7

  • Jazz-Sängerin Malia über afrikanische Wurzeln und Utopien, über Sterblichkeit und beruhigende Schweizer.

Elegant und kraftvoll zugleich, zwischen groovigem Soul, lässigem Swing mit Feeling und samtenem, leicht rauchigem Timbre setzt die Afro-Britin Malia ihre Stimme als Musikinstrument ein. Auch auf ihrem neuen Album "Ripples" bewegt sich die 39-jährige Wahlzüricherin aus Malawi mit ihren Hymnen voll hoffnungsvoll poetischer Momente sicher zwischen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung