• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tess ist mit vier Kameras ausgestattet. - © NASA

Astronomie

Planetenjäger Tess im All1

  • Das Nasa-Weltraumteleskop ist in der Nacht auf Donnerstag erfolgreich gestartet.

Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum Donnerstag erfolgreich zur Planetensuche ins All gestartet. In etwa zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden... weiter




Tess ist mit vier Kameras ausgestattet. - © NASA

Exoplaneten

Weltraumteleskop Tess sucht nach Planeten4

Wien. Auf der Suche nach Planeten in nahen Sonnensystemen löst das Weltraumteleskop TESS (Transit Exoplanet Survey Satellite) das Teleskop Kepler ab, dem in wenigen Monaten der Treibstoff ausgehen wird. TESS wurde am 18, April vom Weltraumflughafen Cape Canaveral in Florida mit einer Falcon-9-Trägerrakete von SpaceX ins All befördert... weiter




Die rund 200 Millionen Dollar teure "Tess"-Mission ist erstmal auf etwa zwei Jahre angelegt. Das Teleskop ist ungefähr so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. - © APAweb/AFP/NASA

NASA

Weltraumteleskop "Tess" soll Planeten finden3

  • Der Vorgängermodell "Kepler" geht der Sprit aus, nun geht der Nachfolger ins Rennen.

Washington. Tausende mögliche Exoplaneten hat das Weltraumteleskop "Kepler" in rund neun Jahren im All entdeckt. Jetzt geht ihm der Sprit aus. Doch die NASA hat schon einen Nachfolger: Das Weltraumteleskop "Tess" soll die Planetensuche übernehmen. Wenige Monate geben die Experten der US-Raumfahrtbehörde NASA dem Weltraumteleskop "Kepler" noch... weiter




Datensätze des Kepler-Weltraumteleskops förderten einen achten Planeten zu Tage. - © Nasa

Astronomie

Maschinen entdecken Planeten

  • Die Nasa holt sich Künstliche Intelligenz an Bord, um ferne Systeme zu durchforsten.

Washington/Wien. Unser Sonnensystem mit seinen acht Planeten ist nicht mehr das größte seiner Art. Auch Kepler-90, ein sonnenähnlicher Stern 2545 Lichtjahre von der Erde entfernt, wird von acht solchen Himmelskörpern umkreist. Zu dieser Erkenntnis verhalf die Entdeckung des achten Planeten, Kepler-90i, durch das Kepler-Weltraumteleskop... weiter




Ein Eindruck des Exoplaneten 55 Cancri e. - © APA/AFP/ESA/Hubble, M. Kornmesser

Raumfahrttechnik

Bau des Weltraumteleskop CHEOPS geht in Bern in heiße Phase1

  • Erste ESA-Mission unter Schweizer Kommando.

Bern/Graz. Ab voraussichtlich Ende 2018 soll das Weltraumteleskop CHEOPS Exoplaneten erforschen - ferne Welten, die um andere Sterne kreisen. An der Universität Bern wird das Teleskop derzeit zusammengebaut und getestet. Es ist die erste Weltraummission unter Schweizer Leitung. Es klingt ein wenig, als würde ein Flugzeugtriebwerk starten... weiter




Strukturen, die das Weltraumteleskop Iris im Dezember 2013 beobachtete. - © Foto: Iris, LMSAL, Nasa

Sonne

Heiße Atmosphäre1

  • Das Iris-Weltraum-Teleskop inspiziert die brodelnde Hülle der Sonne.

Göttingen. Aus kleinen Taschen mit unvorstellbar hohen Temperaturen explodiert heiße Materie in die Umgebung. Andernorts bilden sich riesige Superzellen, an deren Rändern Material mit hohem Tempo in den Weltraum schießt und dort vermutlich den Sonnenwind antreibt... weiter




Rückschlag für die Nasa: technischer Defekt bei "Kepler". - © nasa

Astronomie

"Kepler" beendet Planeten-Suche2

  • Defektes Weltraumteleskop: Nasa bricht Mission zu "Supererden" ab.

Washington. (dpa) Das Weltraumteleskop "Kepler" muss seine Suche nach erdähnlichen Planeten wegen eines Defekts beenden. Da das Problem auch nach mehreren Anläufen nicht zu beheben war, hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstagabend die Einstellung der Mission angekündigt... weiter




Astronomie

"Kepler" quittiert den Dienst

  • Galaxie bis zum Rand voll von Planeten.

Washington. Das Weltraumteleskop "Kepler" muss seine Suche nach erdähnlichen Planeten wegen eines technischen Defekts beenden. Weil das Problem auch nach mehreren Anläufen nicht behoben werden konnte, kündigte die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag (Ortszeit) die Einstellung der Mission an... weiter




Winzige Temperaturveränderungen mit hoher Aussagekraft am Mikrowellen-Hintergrund. - © ap

Universum

Goldgrube für Astronomen

  • Die ausgewertete Datenfülle ist erst
  • der Anfang vieler weiterer Messungen.

Wien/Paris. (gral/ag) Neu gewonnene Erkenntnisse aus dem Universum rütteln an den Grundfesten unseres derzeitigen Verständnisses des Weltalls, hieß es am Donnerstag seitens der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Das Weltraumteleskop "Planck" hat einen Blick auf die älteste Lichtstrahlung geworfen und verrät das Alter des Universums in einer nie... weiter




Astronomie

Ein Planeten-Paar tanzt um die Sonne3

  • Teleskop "Kepler" erspähte einander sehr nahekommende Himmelskörper.

Washington. In 1200 Lichtjahren Entfernung hat das US-Weltraumteleskop "Kepler" zwei Planeten aufgespürt, die beim Umlauf um ihre Sonne den engsten jemals beobachteten Tanz eines Planeten-Paares aufführen. Bei den beiden Himmelskörpern handelt es sich um einen felsartigen Planeten ähnlich der Erde und einen Gasplaneten vergleichbar mit dem Neptun... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung