• 22. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Kaffeeroboter "Sawyer" bereitet in Tokio Getränke zu und serviert sie auch gleich. Ob er auch Trinkgeld möchte? - © APAweb/AP, Sasahara

Ausbildung

Bildung als digitaler Imperativ3

  • Die Digitalisierung wird von Menschen gestaltet: im Positiven, um Arbeit zu verbessern – und im Negativen, um zu kontrollieren.

Wien. Im Zuge der Digitalisierung übernehmen Maschinen und Roboter die Arbeit vieler Menschen. Hinter digitalen Assistenten – Stichwort Siri und Alexa – steckt zunehmend selbstlernende Software. Arbeit wird somit oft ohne menschliches Zutun erledigt. ... weiter




Digitalisierung

China perfektioniert den Traum eines jeden Diktators74

  • Die Volksrepublik arbeitet derzeit mit vollem Einsatz am Aufbau des totalen Überwachungsstaates.

Peking. Auf den ersten Blick sieht der neueste Ausrüstungsgegenstand der Polizisten in Zhengzhou nicht viel anders aus als eine gewöhnliche Sonnenbrille. Doch die schwarz getönten Brillen, mit denen die Beamten in der Hauptstadt der chinesischen Provinz Henan seit kurzem auf Streife gehen, haben es in sich... weiter




2009 ist Aadhaar als Versprechen an die Armen gestartet. Mit der Identifikationsnummer sollten staatliche Hilfen endlich denen zugutekommen, die sie am nötigsten brauchen. - © reuters

Digitalisierung

Indiens vollkommen gläserne Bürger19

  • Mehr als eine Milliarde Inder sind inzwischen biometrisch erfasst worden: Ursprünglich zum Schutz der Armen gedacht, ist die Mega-Datenbank heute ein Überwachungsprojekt.

Neu Delhi. "Nichts funktioniert. Wir sind aufgebracht", sagt die 60-jährige Witwe Shanno Devi in Neu Delhi. Die Frau, die von Lebensmittelkarten lebt, hat seit Jänner kein Essen mehr erhalten. Schuld daran ist ein Problem bei der Einspielung ihrer biometrischen Daten... weiter




"Smarte" Geräte von der CIA gehackt: Die IT-Branche will Endgeräte rasch sicherer machen. - © ap/Kastner

Wikileaks

Wanzenfunktion "war in Bedienungsanleitung angeführt"15

  • CIA tobt vor Wut über WikiLeaks-Enthüllungen. Die Praktiken des US-Geheimdienstes sind laut Expertin eher konventionell.

Washington/Wien. WikiLeaks macht es möglich: Die Hacker-Fähigkeiten der CIA sind für jedermann einsehbar, seit die Aufdeckerplattform den Datensatz "Vault 7" ins Netz gestellt und damit den US-Geheimdienst bis auf die Knochen blamiert hat. Experten gehen davon aus, dass die Dokumente echt sind... weiter




Beamter der tunesischen Touristen-Polizei patrouilliert einen Sandstrand entlang. - © reuters

Terror

Die Antwort lautet: Überwachung9

  • Im "Krieg gegen den IS" fallen Tabus. Schrittweise kommt die totale Kontrolle des öffentlichen Raums.

Wien/Paris/Berlin/Kairo. Die einzigartige Terror-Serie, die Europa derzeit heimsucht, hat unmittelbare Konsequenzen für alle Bewohner des Kontinents: Sie müssen sich daran gewöhnen, in weit größerem Ausmaß als bisher überwacht, kontrolliert und beobachtet zu werden... weiter




Ägypten

Oppositionelle riskieren Leib und Leben1

  • Anti-Terror-Kampf bedeutet Freibrief für Sicherheitskräfte gegen Kritiker jeglicher Couleur.

Kairo. In Kairo halten Straßenkünstler das Andenken an eine Revolution wach, an die sonst kaum noch etwas erinnert. Wenige mutige Aktivisten und Aktivistinnen fordern noch die Menschenrechte ein. Die meisten Bürger haben sich aber mit dem restaurierten Sicherheitsstaat abgefunden... weiter




10.000 Armeesoldaten sollen in Frankreich auf Geheiß des Präsidenten für Sicherheit sorgen. - © reuters

Terror

Europa setzt auf Überwachung

  • Neue Abhörmaßnahmen, verstärkte EU-Grenzkontrollen, Panzer und Hubschrauber.

Paris/Brüssel. (red) Frankreich demonstrierte zuletzt auf den Straßen von Paris seltene Einigkeit gegen den Terrorismus - gleichzeitig rüstet man jetzt zum Kampf. Das ganze Land ist in Alarmbereitschaft, die Sicherheitsmaßnahmen wurden überall massiv verstärkt. Zum Schutz vor Anschlägen stehen 10.000 Soldaten Gewehr bei Fuß... weiter




Für viele Bürger ist er ein Held, für die politisch Mächtigen dagegen ein Staatsverräter: Ed Snowden. - © epa/Kienzle

Alternativer Nobelpreis

"Ed hat ehrenwert gehandelt"6

  • Edward Snowdens Vater nahm für ihn den Alternativen Nobelpreis entgegen - und verteidigt dessen Enthüllungen - Interview.

Stockholm. Der US-Bürger Edward Snowden (31) hat am Montag im Stockholmer Reichstag den als Alternativen Nobelpreis bekannten Right Livelihood Award erhalten - zusammen mit "Guardian"-Herausgeber Alan Rusbridger. Der Ex-NSA-Mitarbeiter wurde für "seinen Mut und seine Kompetenz" geehrt, "das beispiellose Ausmaß staatlicher Überwachung zu enthüllen... weiter




Einer der größten Lauschpunkte der NSA im deutschen Teufelsberg. - © Flickr, Koen Colpaert

U-Ausschuss

Bundesnachrichtendienst ein "Wurmfortsatz der NSA"7

  • Ex-NSA-Mitarbeiter Thomas Drake wirft BND rechtswidrige Kooperation mit USA vor.

Berlin. "Leider ist dieses Überwachungsregime zu einem System gewachsen, das die Welt abwürgt", sagte der Ex-Mitarbeiter des US-Geheimdienstes, Thomas Drake, bei der ersten Zeugenbefragung des NSA-Untersuchungsausschusses im Deutschen Bundestag. Die US-Regierung übe eine ultimative Form der Kontrolle aus... weiter




Edward Snowden bei einem Interview Ende Mai. - © ap/NBC News

Edward Snowden

Viel Empörung, wenig Konsequenzen2

  • Vor einem Jahr brachte der amerikanische IT-Spezialist Edward Snowden den NSA-Skandal ins Rollen. Geändert hat sich aber kaum etwas.

Washington. (afp) Als sich der Computerexperte Edward Snowden in den ersten Junitagen 2013 in einem Hongkonger Hotel drei Journalisten offenbarte, wussten fast nur Geheimdienstkenner, was sich hinter der Abkürzung NSA verbirgt. Eine Welle von Veröffentlichungen machte die Informationen über die weltumspannenden Überwachungsprogramme der National... weiter




zurück zu Schlagwortsuche