• 13. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

So könnte die Namensmauer aussehen. - © Quelle: www.shoah-namensmauern-wien.at

Gedenken

Shoah-Gedenkmauer fix10

  • Die Bundesregierung sagt bis zu 4,5 Millionen Euro zu, der Standort ist noch nicht ganz sicher.

Wien. Das schon lange geplante Projekt einer Namensgedenkmauer für die rund 66.000 in der NS-Zeit ermordeten Juden aus Österreich rückt der Realisierung einen großen Schritt näher. Statt der bisher geplanten 50-prozentigen Kostenbeteiligung will der Bund die Finanzierung nun fast zur Gänze übernehmen... weiter




Trümmerfrauen

Denkmal beschäftigt nun auch das Parlament3

  • Neos stellen parlamentarische Anfrage, weil Gardemusik bei Event aufgetreten ist.

Wien. Die Neos hinterfragen den Auftritt der Bundesheer-Gardemusik bei der Enthüllung des "Trümmerfrauen"-Denkmals in Wien. In einer parlamentarischen Anfrage an Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) will die Partei unter anderem wissen, ob es üblich ist, "dass die Gardemusik bei privaten Veranstaltungen auftritt"... weiter




Trümmerfrauen in Berlin (Archivfoto 1945). - © APAweb, dpaweb

Wien

Denkmal für "Trümmerfrauen" sorgt für Debatte34

Wien. Auf Initiative des FPÖ-nahen Cajetan-Felder-Instituts wurde am Montag in Wien auf der Mölker Bastei ein Denkmal für sogenannte "Trümmerfrauen" enthüllt. Das auf Privatgrund stehende Denkmal soll an den Einsatz der Frauen beim Wiederaufbau während und nach dem Zweiten Weltkrieg erinnern... weiter




Das Denkmal am Judenplatz ist bis dato der einzige öffentliche Ort, wo der Name Maly Trostinez vorkommt. - © Stanislav Jenis

Marsch für 1000

Marsch für ein Grab21

  • 10.000 Österreicher wurden 1942 nach Weißrussland deportiert und ermordet. Ihre Angehörigen warten immer noch auf ein würdiges Grabmal.

Seltsam worum man manche Leute beneidet. Bei den einen ist es das Geld, die Schönheit oder der Erfolg. Bei den anderen kann es ein simples Grab sein. Der Ort, an dem man seiner Ahnen gedenkt. An dem man ihnen Respekt zollt. Sich ihrer erinnert. Und einen Schlussstrich ziehen kann. Edna Magder hat diesen Schlussstrich nicht... weiter




Der Donaupark hätte neben Che Guevara (l.) mit Ho Chi Minh (r.) fast eine weitere umstrittene Führungsfigur des Sozialismus ein Denkmal bekommen. - © apa/Roland Schlager, afp/Hoang Dinh Nam

Wien

Aufregung um Denkmal für Ho Chi Minh11

  • Büste von Vietnams Staatsgründer im Donaupark geplant - zuerst fühlte sich niemand zuständig, jetzt erfolgt ein Projektstopp.

Wien. Die "Gesellschaft Österreich Vietnam" will dem 1969 verstorbenen vietnamesischen Präsidenten und Revolutionsführer Ho Chi Minh in Wien ein Denkmal setzen - und zwar im Donaupark, wo bereits eine umstrittene Büste von Che Guevara steht. "Die Stadt Wien (Stadtgartenamt) hat nunmehr die Errichtung einer Gedenkstätte für Ho Chi Minh... weiter




Denkmal

Des Kaisers Sommerarena

  • Pferdefans kommen am "Tag des Denkmals" in der Badener Trabrennbahn auf ihre Rechnung.

Sportinteressierten sei am "Tag des Denkmals" der Besuch der Trabrennbahn in Baden empfohlen. Abseits des Renntags (ab 14 Uhr) kann hinter die Kulissen der ältesten Sommerrennbahn Europas geblickt werden. Neben Führungen durch die original erhaltenen Holztribünen und Logen, dem Besuch des Richterturms mit dem Balkon... weiter




Im Dunstkreis der eigentlichen Kunstwerke: der "Wienkl" am Albertinaplatz; das Projekt-Team: Lukas Bast, Cora Akdogan (Leitung), Katrin Radanitsch. Vottava/Roßboth

Kunstobjekt

Bis in den letzten "Wienkl"3

  • Das nächste Kunstobjekt soll beim Universitätsring aufgestellt werden.

Wien. Sie sehen biegsam aus, sind aber aus Zement. Sechs sternförmige Email-beschichtete Bodenobjekte stehen derzeit in Wien - am Albertinaplatz, beim Dr.-Karl-Renner-Ring und im Stadtpark - und es sollen noch mehr werden. Die "Wienkl", wie sie genannt werden... weiter





Werbung