• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Selbstporträt? Unbedingt. Eric Kressnigs "#kressnig" hat ja schließlich genau seine Größe. - © Eva Kelety, Bildrecht, Wien 2018

Galerien

Kunst16

Das Universum ist überall (cai) Die Ausstellung beginnt also mit einer vagen "Erinnerung an die menschliche Figur". Und wie hört sie auf? Mit einem "Ameisenhaufen". So heißt das Drahtgewurl mit den lustigen Antennen natürlich nicht wirklich. (Achtung: Nicht in ein Gewitter stellen... weiter




Diese Würfel sind ja gar nicht echt. Tonneke Sengers hat sie bloß gemalt. Auf Alu. - © zs art galerie

Galerien

Kunst14

Fehlt eigentlich nur das Neongrau (cai) Ein bissl kann man sich in der Galerie Thoman ja derzeit fühlen wie die Dorothy in "Der Zauberer von Oz". Mir ist’s jedenfalls genauso ergangen wie der Judy Garland in diesem Musicalfilm. Nur dass die böse Hexe des Westens nicht hinter mir hergewesen ist und versucht hat, mir die Schuhe auszuziehen... weiter




Florentina Pakosta: "Revolverkopf" aus 1979. - © Bildrecht, Wien, 2018

Ausstellungskritik

Verschwinden des Subjekts3

  • Die Albertina präsentiert eine große Personale der Wiener Künstlerin Florentina Pakosta.

Zum 85. Geburtstag zelebriert die Albertina eine große Personale für die gesellschaftskritische Wiener Künstlerin Florentina Pakosta, die mit Vorliebe männliche Netzwerke und Machtspiele entlarvt. Nachdem sie hier schon 1984 und 2003 mit ihrem grafischen Frühwerk zu sehen war... weiter




Eindeutig ein Stillleben. Dieser Fisch hat stillgehalten, als Sonja Gangl ihn gezeichnet hat. - © Thomas Gorisek, Courtesy: Sonja Gangl und Krobath Wien

Galerien

Kunst17

Das Universum ist kubistisch (cai) Als wäre man im Himmel. Im Nachthimmel. Die Sterne wirbeln dabei förmlich um einen herum. Werfen Lichtmuster an die Wände. Und an die Decke und auf den Boden. Der Himmel hat Wände? Und vor allem: einen Boden unten drunter? Na ja, dieser hier schon. Im Zentrum des Universums befindet sich übrigens ein Würfel... weiter




I bin’s, euer Präsident! Damals, 2007, war der Matthias Herrmann jedenfalls noch der Präsident von der Secession. - © Matthias Herrmann

Galerien

Kunst13

Geteilte Kunst ist doppelte Kunst (cai) Sie haben die genau gleiche DNA, trotzdem sind sie nicht ein und dieselbe Person. Das könnte man von Jekyll und Hyde allerdings auch behaupten. Christine und Irene Hohenbüchler sind eineiige Zwillinge, eine multiple Persönlichkeit ist höchstens ihre Kunst... weiter




Die Stadt Linz beschloß einstimmig über die Rückgabe des Klimt-Bilds "Zwei Liegende" an seine Erben. - © APAweb/ dpa, Reinhard Haider

Kunst

Verschollen geglaubtes Klimt-Bild geht an Erben zurück4

  • Der Schadensersatz von 67.000 Euro soll zurückgezahlt werden.

Linz. Die Stadt Linz wird das von der Neuen Galerie (heute Lentos) verschollen geglaubte Klimt- Bild "Zwei Liegende", das im Dezember 2017 überraschend im Nachlass einer verstorbenen Ex-Galerie-Mitarbeiterin gefunden worden war, zurückgeben. Eine Vereinbarungmit den Erben der Eigentümerin Olga Jäger sei getroffen worden... weiter




An romanischen Kirchen des 12. Jahrhunderts entdeckt man mitunter nackte Frauen, die ihre Geschlechtsteil zeigen. im Bild: Vulvaweisende Nonne, Poitiers, Frankreich, Kragstein der Abteikirche von Sainte-Radegonde. - © aus: Monika Gsell: Die Bedeutung der Baubo

Vulva

Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts3

  • Kulturgeschichtlich ist die Vulva seit langem ein beliebtes Motiv.

"Die Vulva wird als Loch, Leerstelle oder Nichts beschrieben. Im besten Fall fungiert sie als ungenügender Penis", schreibt Mithu M. Sanyal in ihrem Buch "Vulva - Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts". Dabei war das weibliche Geschlecht nicht immer negativ besetzt... weiter




Leck mich! Sehr intimes "Joint Venture" (Titel) von Malte Bruns. - © Galerie Lisa Kandlhofer und Malte Bruns

Galerien

Kunst20

Das ist bestimmt nicht poko (cai) Vergebt ihm, Väter, aber vor allem Mütter, Töchter, Schwestern, Tanten et cetera, denn er hat schon wieder gesündigt, der Martin Praska. Und ziemlich voyeuristisches Zeugs gemalt. Und dabei die Leinwand mit seinem sabbernden Pinsel geradezu sexuell belästigt. Und das nach Metoo! (Pfui gack!) Oder vergebt ihm nicht... weiter




Die Künstlerin Gloria Dimmel bei der Arbeit: Zuerst wird Abgussmasse auf dem Geschlecht verteilt. - © Sarah Strobl

Weibliche Sexualität

Der Weg zur Vulva aus Gips10

  • Um die Vulva in 3D sehen zu können, werden Künstlerinnen erfinderisch. Impressionen einer Vulva-Abdruck-Session in Wien.

Wien. In ihrer Wohnung im 17. Wiener Gemeindebezirk nimmt die junge Künstlerin Gloria Dimmel Abgüsse vom weiblichen Geschlecht. Wozu das alles? "Man sieht sich nie so", sagt Anna Daxbacher. "Also nicht in dieser Perspektive, nicht in 3D." Einblicke in eine ungewöhnliche Kunstaktion. weiter




Wandlungsfähig: "origamiPenta" von LAb[au]. Faltkunst mit Motor. - © Mario Mauroner Contemporary Art

Galerien

Kunst16

Woraus ein Loch besteht (cai) Aus Leere? Da hängt jedenfalls ein Loch an der Wand. Nein, das stimmt so nicht ganz. Es sind 2887 Löcher! 933 runde und 1954 eckige! (Und sie hängen an sechs Wänden. Der Galerie Lindner.) Aber bevor ich die alle gezählt habe, hab ich natürlich zuerst einmal gelesen. Ein Wort mit sechs Buchstaben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung