• 22. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Besucherin vor einem  Werk des polnisch-französischen Holocaust-Überlebenden David Olère. - © APAweb / Reuters, Agencja Gazeta/Jakub Porzycki

Holocaust-Überlebende

Auschwitz-Museum stellt Gemälde von Olère aus6

  • Die Bilder zeigen das Grauen in den Gaskammern des NS-Vernichtungslagers.

Auschwitz-Birkenau. Im Museum der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau ist am Dienstag die bisher größte Ausstellung von Werken des polnisch-französischen Holocaust-Überlebenden David Olère eröffnet worden. 19 Gemälde des jüdischen Künstlers stammen aus der eigenen Sammlung des Auschwitz-Museums... weiter




Ein Halloweenkostüm? Geht die Müllverbrennungsanlage etwa als Kran? "Fernwärmekran" von Elke Schönberger. - © Elke Schönberger

Galerien

Kunst12

Die Leere ausräumen (cai) Treffen sich ein Japaner und ein Ungar . . . nein, das soll jetzt kein schlechter Witz werden, das ist vielmehr eine gute Ausstellung. Oder eigentlich sind es zwei gute Ausstellungen. Und deshalb hat jeder sein eigenes Revier in der artmark galerie... weiter




Aus dem "Girl with Balloon" wurde  "Love is in the Bin". - © APAweb/AP, Sotheby's

Banksy-Versteigerung

Auktionshaus wappnet sich vor weiteren Streichen

  • In Paris werden heute vier Werke des britischen Künstlers Banksy versteigert. Diesmal ohne Reißwolf.

Paris. Nach der Schredder-Aktion des britischen Graffiti-Künstlers Banksy wappnet sich das Pariser Auktionshaus Artcurial für einen weiteren Coup: "Wir sind wachsam", sagte der Artcurial-Beauftragte Arnaud Oliveux am Mittwoch. Das Auktionshaus versteigert heute, Mittwoch, Abend vier Banksy-Werke... weiter




Wer hat den Papst geköpft? (In Vincenzo Camuccinis Gemälde.) Gerlinde Miesenböck! - © Gerlinde Miesenböck, Courtesy Galerie Reinthaler

Galerien

Kunst8

Glatzen streicheln (cai) Das könnte wirklich jeder sein. Nein, natürlich handelt es sich bei dem, was in der Galerie Hilger auf den Sockeln herumsteht, schon immer um einen Avramidis. Unverkennbar. Aber ansonsten, also außer dass man den Künstler meist auf Anhieb erkennt... weiter




Ein Bild aus Münzen: Wer sich bereichern will, muss die Pracht zerstören. - © Sagmeister/Walsh

Ausstellung

Auch sehr schön4

  • Stefan Sagmeister und Jessica Walsh gestalten einen vergnüglichen Parcours zu "Beauty" im MAK.

Pandas sind für einiges gut. Unter anderem auch zur Veranschaulichung dafür, dass Schönheit nicht nur Vorteile hat. Der Pfau fällt mit seinem schillernden Schwanz sogar einem behäbigen Panda auf. Der den Pfau dann frisst. Aber evolutionär gesehen geht der Pfau das Risiko, vom Panda gerupft zu werden... weiter




Gleißende Erleuchtung: Bernardí Roig macht im Wittgenstein-Haus das Licht an ("The Big Head"). - © Mario Mauroner Contemporary Art

Galerien

Kunst17

Sogar die Ewigkeit ist vergänglich (cai) "Relative Nähe" heißt die Ausstellung. Wieso? Wie weit sind die drei sehr unterschiedlichen Positionen denn voneinander entfernt? Na ja, höchstens ein paar Meter. Die vertragen sich nämlich so gut miteinander, dass sie in der Galerie Ulrike Hrobsky gar nicht räumlich getrennt werden müssen... weiter




Einmalige Kunstaktion: Auf Knopfdruck wurde ein Bild von Banksy "zerstört". - © APAweb, Reuters, INSTAGRAM/@PIERREKOUKJIAN/INSTAGRAM/@SINCEFINEART

Banksy

Ein Stück Kunstgeschichte

  • Die Käuferin eines Kunstwerkes des Straßenkünstler Banksy will das Bild nach wie vor haben.

London. Mit diesem Coup wirbelte Street-Art-Ikone Banksy den Kunstmarkt auf. Kurz nach dem Ende der Auktion wurde ein Bild von ihm durch einen im Rahmen eingebauten Schredder teilweise zerstört. Die Käuferin erwirbt das Bild trotzdem: "Wir freuen uns, den Kauf zu bestätigen", sagte Alex Branczik vom Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag... weiter




Abgetaucht: New York 1940. - © Film Documents LLC/Galerie Thomas Zander Köln

Ausstellung

Gesichter und Nicht-Gesichter2

  • Die Albertina zeigt Alltagsbeobachtungen der Fotografin Helen Levitt aus New York.

Ein Mann gähnt herzhaft, seinen Sitznachbarn juckt es auch schon in den Kieferknochen. Er ist im weithin bekannten Stadium des "Vom-Gähnen-angesteckt-Werdens". Diesen Moment hat Helen Levitt in der New Yorker U-Bahn in den späten 70er Jahren verewigt. Levitt ist eine der wichtigsten Vertreterinnen der Street Photography... weiter




Punkte machen die Welle. Und werden dabei nicht seekrank. In Edgar Knoops "Farbprofil" (1975). - © Pepo Schuster, Courtesy: zs art galerie

Galerien

Kunst9

Das Gelb nimmt sich in New York ein Taxi (cai) Nur weil eine Sehenswürdigkeit drauf ist, ist ein Bild noch lange nicht sehenswert. Eh nicht. Doch am Stephansdom oder am Times Square (oder am Gesicht von Salvador Dalí) liegt’s ja sowieso nicht, dass man einfach nicht aufhören kann hinzuschauen. Sondern am "Spontanrealismus"... weiter




Hausmeister mit Durst: "Broom and Rum" von Stephanie Taylor. - © Rudolf Strobl, Courtesy: Stephanie Taylor und Galerie Nagel/Draxler, Berlin/Köln

Galerien

Kunst18

Lebt und schafft Ordnung in Wien (cai) Stünde es nicht im Folder, ich würd’s echt nicht glauben. Dass sich auch Frauen ganz konkret ausdrücken können? Blödsinn. Das weiß ich doch längst. Alles andere wäre ja schließlich sexistisch. Nein, dass das bereits die zehnte Ausgabe vom Projekt "curated by" ist... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung