• 21. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Baum in seiner natürlichen Umgebung. Der Himmel (siehe oben) ist ja echt. Und die Streifen drunter hat Markus Guschelbauer dazugemacht. - © Fotogalerie Wien

Kultur

Die Falten lachen uns ins Gesicht1

(cai) Wie domestiziert man einen Wald? Man macht aus ihm lauter Billy-Regale, Björkudden-Tische und Fjellse-Bettgestelle. (Fragt ein Baum den andern: "Lebst du noch oder wohnst du schon?") Entweder das oder man macht’s wie der Markus Guschelbauer, der den Wald nicht einmal vorher abholzt. Er baut das Zimmer einfach um ihn herum... weiter




Steht Margarete Jahrmanns "Cybernautic Sail" (2012) der Kunst oder dem Design näher? - © Jahrmann

Messe

Schnittstelle mit der Kunst

Als der international renommierte Künstler Tobias Rehberger 2009 anlässlich der Biennale Venedig den goldenen Löwen überreicht bekam, schien das eigentlich nicht neue Crossover der Disziplinen endlich auch in den Köpfen der hochkarätigen Jury angekommen zu sein... weiter




Extra

Manuela Papez-Malkovsky

  • "Die Gedankenwächter sind aus Pappmaché gemacht, das Ausgangsmaterial sind alte Zei- tungen und Zeitschriften. Bedrucktes Papier also, Buchstaben, Bilder, Gedanken.
  • Sie sind aus derselben Materie geschaffen, auf die sie sich beziehen, auf die sie wirken sollen. Aber sie haben eine neue Form angenommen, eine figürliche, menschenähnliche.
  • Die Gedankenwächter stehen in einem Halbkreis, und ich begebe mich in das Zentrum der Komposition, ich sehe und ich werde ge- sehen, ich urteile und ich werde beurteilt. Das ist die Erfahrung, die ich mache. Ich werde konfrontiert mit den Wächtern meiner eigenen Existenz; jeder dieser Wächter scheint mir für ein Lebensalter zu stehen. Zu manchen finde ich ganz leicht und schnell Bezug, andere scheinen mir unzugänglich, abwehrend. Die Komposition aktiviert Erinnerungen und Stimmungen und erlaubt mir eine Vergegenwärtigung, eine Zusammenschau meiner vergangenen und zukünftigen Lebensphasen."(Gerald Hutterer)

Geboren 1965 in Wien; studierte freie und angewandte Malerei an der Wiener Kunstschule bei Prof. Fritz Martinz; seit 1992 ist die einfühlsame Malerin mit großem Erfolg in der Erwachsenenbildung tätig und leitet zahlreiche Malseminare im In- und Ausland. Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Lebt und arbeitet in Wien... weiter




- © Yantra - Fotolia

Kunst

Galerien3

Der Blick eilt dem Auge weit voraus (cai) Zuerst haben die Bilder laufen gelernt, jetzt können sie sogar schon Fahrrad fahren. Ohne Stützräder. Oder eigentlich radelt der Björn Kämmerer vor laufender Kamera bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter (während der Neil Armstrong ja bloß bis zum Mond gekommen ist... weiter




Friedensreich Hundertwasser reflektiert in frühen Bildern wie "Wasserfall - Wer es betrachtet soll froh werden" (1956) zeitgenössische Einflüsse aus den USA und Japan. - © Foto: Namida AG, Glarus/Schweiz

Ausstellung

Krumme gegen gerade Linie

Schon mit der Revision unseres Blicks auf die "Wiener Schule des Phantastischen Realismus" hat das Belvedere die wichtige Aufgabe übernommen, schlimme Folgen kommerzialisierter Spätwerke gegenüber dem wesentlichen Beitrag der Künstler in ihrer Frühzeit zurückzudrängen. Mit "Hundertwasser. Japan und die Avantgarde" gelingt dies noch eindrücklicher... weiter




Lewis Baltz’ "Seaside" aus dem Jahr 1970, Teil der Serie "The Prototype Works" (1970). - © Albertina

Kunst

Aus industriellen Wüsten

Der in Kalifornien 1945 geborene Fotograf Lewis Baltz bewegt sich mit seinen Schwarzweiß-Serien der 70er Jahre zwischen geometrischen Vorlieben der Minimal-Art und Sujets der Street-Photography. Damit passt er gut ins Programm der Albertina, die zuletzt Grafiken der Minimalisten ankaufte und jene Richtung der Fotografie im Ausstellungsfokus hat... weiter




- - © Veranstalter

Kunst

Kammer voller Wunder

Die Kunstkammer Wien im Kunsthistorischen Museum (KHM) wird am 1. März wieder ihre Pforten für Besucher öffnen. Die Pracht der weltweit bedeutenden Sammlung von allerlei Kostbarkeiten, die auch heute noch Staunen hervorrufen, soll nun auch und besonders Kinder und Jugendliche anlocken... weiter




Eine Überdosis Wahrnehmung: Aktionstag für "Kulturhungrige". - © Foto: Hunger auf Kunst

Kultur

Kunst als Grundbedürfnis

  • Die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur" unterstützt mit ihren Projekten Menschen, die nicht genügend Geld zur Verfügung haben, ihr Bedürfnis nach Kunst und Kultur zu stillen. Sie geht nämlich davon aus, dass es sich dabei um ein Grundbedürfnis handelt.

Wenn wir unsere Bäuche gefüllt haben, ein ordentliches Dach über dem Kopf, ein Einkommen und soziale Bindungen vorweisen können, sind wir dann zufrieden und alle unsere Bedürfnisse gestillt? Was treibt uns an, nach schöngeistiger Befriedigung zu suchen, Musik zu hören, Gemälde zu betrachten, ins Theater zu gehen... weiter




Mit einem iPhone ist man viel zusammener allein. Erleuchtende Kunst von Rosmarie Lukasser.

Galerien

Rundgang durch Galerien2

Me, Myself And My iPhone (cai) Was, die suchen diesen Clownfisch schon wieder? Und diesmal sogar in 3D? Wenn sie den Nemo nicht finden können, dann sollen sie ihn doch einfach googeln! (Erinnert mich irgendwie an den Spruch mit dem Brot und dem Kuchen.) Aber um Fische geht’s hier ja eigentlich gar nicht... weiter




Nackte Andacht: Nur ohne Kleider, Schuhe ausgenommen, war am Montagabend ein Ausstellungsbesuch statthaft.

Kunst

Hochkultur der freien Körper4

  • Rund 300 Naturisten kamen nackt zu den "Nackten Männern".

Wien. "Warum darf diese junge Dame angezogen bleiben?", schallt es schon beim Betreten der großen Halle im Leopold Museum. "Weil sie von der Presse ist. Die Presse darf heute angezogen bleiben!", antwortet ein Angestellter dem verwunderten Besucher. Er selbst darf das heute nicht... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung