• 26. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ich bin dann einmal weg. Aus dem Bild. "Leere" (Serie, 1994) von Ingeborg G. Pluhar. - © zs art galerie

Galerien

Kunst10

Lass die Erbse raus! (cai) Das ist wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Nein, natürlich nicht. Weil es das Grüne von der Erbse ist. Oder das Orange von der Karotte, das Blasse vom Kartoffelpüree . . . - je nachdem, welches Bild man sich gerade anschaut. In der Galerie Emanuel Layr. Das grüne, das orange, das blasse . . ... weiter




In den 90ern ein Geheimtipp, heute ein Star, den unter anderen die Albertina ausstellt: Stillleben von Martha Jungwirth. - © Wien Museum

Ausstellung

Osterweiterung mit Grillhendl

  • "Die Neunziger Jahre": Das Musa zeigt die Wiener Kunstszene einer spannenden Ära.

Es war ein Jahrzehnt, das mit Aufbruchsgefühlen begann und mit Terror endete: 1989 fiel der Eiserne Vorhang und 2001 fielen die Türme des World Trade Centers. In diesem Spannungsfeld haben sich die 90er Jahre aufgefächert. Der Frage, wie diese Ära sich in der Wiener Kunstszene niedergeschlagen hat, geht eine Ausstellung im Wiener MUSA nach... weiter




Mit Interventionen im öffentlichen Raum soll der Praterstern wieder ins richtige Licht gerückt werden. - © APAweb, Herbert Neubauer

Alkoholverbot

Kunstprojekt will Praterstern aufwerten3

  • Eis in Polizeifarben, persische Musik und Installationen: Ein Kollektiv setzt auf Kunst statt Verbote.

Wien. Ein Eiswagen vor der ehemaligen Polizeistation, die Einladung zum gemeinsamen Musizieren und ein Kaffeehaus in einer der dunkleren Ecken des Platzes - während die Politik ein Alkoholverbot am Wiener Praterstern ankündigt, startet die Plattform "philomena+" mehrere künstlerische Interventionen... weiter




Funktionieren auch fabelhaft als Wäscheleinen: die Stromleitungen des Paul Horn. - © Knoll Galerie Wien

Galerien

Kunst11

L.A. wohnt jetzt in Berlin-Neukölln (cai) Bekannt ist er ja eher für seine ambitionierten Bauprojekte. Pro Stockwerk kommen da locker 1000 Etagen zusammen. Also pro Werk vom Stock. Vom Christian Stock. Mit 1000 und mehr Farbschichten errichtet er auf seinen Leinwänden leibhaftige Würfel... weiter




Behauptet da etwa ein Rot, dieses Gelb wäre blau? Zweifarbenbild mit drei Farben. Von Josef Bauer. - © Rudolf Strobl, Courtesy: Josef Bauer, Krobath Wien

Galerien

Kunst14

Handy sapiens (cai) Woran merkt man, dass man Selfie-süchtig ist? Wenn man nach seiner eigenen Beerdigung plötzlich ein Handy aus dem Grab hält. Am ausgestreckten Arm. Das ist ja genau wie in "Die Nacht der sich selbst fotografierenden Toten"! Nicht, dass dieser Zombiefilm schon gedreht worden wäre, aber obige Friedhofsszene käme sicher darin vor... weiter




Eine blaue Glaskugel aus Jeff Koons Serie "Gazing Balls" ging am Sonntagin einem Museum in Amsterdam zu Bruch. Ein Besucher war angekommen. Doch auch in der virtuellen Welt sind Koons Werke nicht sicher. - © APAweb, afp, Anthony Wallace

Augmented Reality

Virtueller Vandalismus15

  • Wem gehört die erweiterte Realität? Kunstwerke können auch im virtuellen Raum beschmiert werden.

Vergangenen Herbst wurde eine 3D-Replika von Jeff Koons Plastik "Balloon Dog" im New Yorker Central Park ausgestellt. Das Besondere daran: Sie war nicht im physischen Raum, sondern lediglich in der erweiterten Realität zu sehen, in einer um 3D-Elemente angereicherten Realitätsebene, die sich wie eine Folie digital vor die Wirklichkeit schiebt... weiter




"Frau, das Gesicht verbergend" von Egon Schiele.  - © Richard Nagy

Sammlung Grünbaum

Schiele-Werke gehen an Erben3

  • Gericht sieht "Frau mit schwarzer Schürze" und "Frau, das Gesicht verbergend" als Raubkunst.

New York. Jene beiden Schiele-Blätter, die vor zwei Jahren in New York beschlagnahmt wurden, nachdem sie der Londoner Galerist Richard Nagy auf einer Kunstmesse angeboten hatten, gehen laut dem Urteil eines New Yorker Gerichts an die Erben nach Fritz Grünbaum... weiter




Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen. - © Keate, Courtesy: Galerie Krinzinger, Gavin Turk

Galerien

Kunst17

Theoretisch ist das praktisch (cai) Aha, da will uns einer was verkaufen und breitet seine Ware aus (no na, ist ja eine Verkaufsausstellung): "New Tricks, New Schemes." Tricks? Ist Joe Scanlan also ein Zauberkünstler? Nein, nur ein Künstler. In der Galerie Janda führt er uns trotzdem die schwebende Jungfrau vor. Halt ohne Jungfrau... weiter




Alles nur Theater: "Theatres of the Mind (Viewpoint)" von Stefan Peters. - © bechter kastowsky galerie

Galerien

Kunst15

Alle Farben sind schon da (cai) Da war die Malerei wohl wieder einmal größer als das Bild. Jedenfalls hängt sie pastos über den Rand der Leinwand. Fast wie ein XL-Schnitzel über den Teller. Mit sichtlicher Lust schwelgt der Richard Jordan in der bunten Materie, verstreicht sie großzügig. Horizontal und vertikal... weiter




Kunst

MeToo: Debatte nach Suizid eines Theaterleiters6

In Schweden ist nach dem Suizid des Stockholmer Theaterleiters Benny Fredriksson eine Debatte über die Verantwortung der Medien im Zuge der #MeToo-Debatte entbrannt. Der 58 Jahre alte Stadttheaterchef hatte sich das Leben genommen, nachdem er in einer Zeitung wegen angeblich sexistischen Führungsstils attackiert worden war... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung