• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Bankenaufsicht verlässt die Notenbank und wandert zur Finanzmarktaufsicht. apa/Techt - © APA/HANS KLAUS TECHT

Bankenaufsicht

Und der Rest ist die Notenbank7

  • Die Bankenaufsicht wandert zur FMA, die Regulierung zum Finanzminister. Für die Notenbank bleibt nicht sehr viel übrig.

Wien. Für die Bankenaufsicht ist künftig nur noch die Finanzmarktaufsicht (FMA) zuständig. Und nicht wie bisher Notenbank (OeNB) und FMA gemeinsam. Getrennt werden auch Aufsicht und Regulierung, zum Beispiel der Erlass von Verordnungen. Letztere lag bisher auch bei der FMA und wandert nun ins Parlament beziehungsweise ins Finanzministerium... weiter




Vizekanzler Heinz-Christian Strache verschickte eine SMS aus Versehen an den politischen Gegner. - © APAweb, Helmut Fohringer

Besetzung

Aufregung um verirrte SMS von Strache15

  • Der Vizekanzler sorgt sich um den Einfluss seiner Partei in der NB.

Wien. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) sorgt sich um den Einfluss seiner Partei in der Nationalbank. In einer Kurznachricht, die versehentlich an den politischen Mitbewerber ging, schreibt er, die vom Finanzministerium geplante Verlagerung der Bankenaufsicht in die FMA würde die Bestellung von 4 Direktoren im OeNB-Direktorium unterlaufen... weiter




Mit Hilfe einer Röntgenaufnahme sieht man, wie viel an kleinem Vermögen sich im Bauch dieses Sparschweins verbirgt. - © APAweb/dpa/Peter Kneffel

Weltspartag

Nationalbank-Gouverneur erinnert an die "Sparkultur"

  • Laut einer Umfrage ist der Weltspartag für ein Drittel der Familien nach wie vor Pflichtprogramm.

Wien. Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny ruft anlässlich des Weltspartags die Bedeutung von Sparen in Erinnerung. "Trotz der Niedrigzinsphase der vergangenen Jahre ist das Sparbuch unvermindert beliebt. Wichtig ist, dass man schon in jungen Jahren lernt, mit seinem eigenen Geld sorgsam umzugehen... weiter




- © nmann77 - stock.adobe.com

Finanzen

Jeder dritte Euro steckt in Wertpapieren

  • Die Österreicher investieren aber lieber indirekt in Aktien und Anleihen - über Fonds, Versicherer und Pensionskassen.

Wien. (kle) Private Haushalte waren im vergangenen Jahr mit einem Drittel ihres Geldvermögens in Wertpapieren veranlagt. Direkte, selber getätigte Investitionen - in Aktien und Anleihen - spielten dabei aber nur eine untergeordnete Rolle. Denn wie die Nationalbank (OeNB) erhoben hat... weiter




Das heimische Bruttoinlandsprodukt soll heuer um 3,1 Prozent zulegen. - © APAweb /dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Wachstumsprognosen

Österreichs Wirtschaft wächst2

  • 3,1 Prozent Wachstum aufgrund von Exporten und Inlandskonsum.

Alpbach. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2018 bestätigt. Wie bereits im Juni prognostiziert, soll das heimische Bruttoinlandsprodukt um 3,1 Prozent zulegen. Das Wachstum ist damit um einen Prozentpunkt höher als in der Eurozone und Deutschland... weiter




Claus Raidl verabschiedet sich am Freitag von der Spitze der OeNB. - © Luiza PuiuInterview

Föderalismus

"Wir haben neun Suboptima, aber kein Optimum"3

  • Nationalbank-Präsident Raidl gibt zum Abschied noch einmal den Kritiker - zu Föderalismus und Sozialpartner.

Claus Raidl lenkte die Geschäfte heimischer Großkonzerne, war viele Jahre Vorstandsvorsitzender von Böhler-Uddeholm. In wirtschaftspolitischen Fragen nahm er sich nie ein Blatt vor dem Mund. Am Freitag verabschiedet er sich nach zehn Jahren auch aus seinem Amt als Nationalbank-Präsident... weiter




- © M. Hirsch

Personalentscheidungen

Türkis-blaue Farbenspiele2

  • Der Ministerrat hat nach der Sommerpause das OeNB-Präsidium neu bestellt: Mahrer folgt Raidl, Kolm folgt Kothbauer. Holzmann hat gute Chancen auf Gouverneursposten.

Wien. (pech) Der Ministerrat hat am Mittwoch nach der Sommerpause in der Nationalbank (OeNB) die personellen Weichen für die Zukunft gestellt. Ab 1. September 2018 wird Harald Mahrer (45) neuer OeNB-Präsident. Er löst damit Claus Raidl (ÖVP) ab. Mahrer bekleidet derzeit bereits unter anderem das Amt des Wirtschaftsbundpräsidenten und ist Präsident... weiter




Harald Mahrer wird OeNB Präsident. - © Apa/Hochmuth

Nationalbank

Mahrer wird neuer OeNB-Präsident3

  • Holzmann soll Gouverneur werden. Karas soll in die EU-Kommission wechseln.

Wien. Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (45) soll ab September neuer Präsident der Nationalbank werden. Das berichtete die "Die Presse" am Dienstagabend online. Mahrers Bestellung soll in der Ministerratssitzung am Mittwoch beschlossen werden, wurde der APA auf Nachfrage aus Regierungskreisen bestätigt... weiter




- © OeNB

Finanzen

Republik hortet Hälfte ihres Goldes nun in Wien7

  • Die Nationalbank hat 90 Tonnen von der Lagerstelle London nach Österreich transferiert.

Wien. Ab Mitte 2015 war die Nationalbank (OeNB) damit beschäftigt, einen Teil des in Großbritannien bei der Bank of England gelagerten Goldes der Republik - konkret 90 Tonnen - nach Österreich zu transferieren. Diese Rückholaktion ist mittlerweile abgeschlossen... weiter




Nationalbank-Vize Andreas Ittner empfiehlt den Banken, ihre Kostenstruktur weiter zu verbessern, den Abbau notleidender Kredite fortzusetzen und auch die Kapitalisierung voranzutreiben. - © apa/Techt

Finanzbranche

"Dass alles in Ordnung ist, kann ich nicht sagen"5

  • Notenbanker Ittner sieht bei Österreichs Banken trotz Rückkehr zur Normalität mehrere Baustellen.

Wien. Seit 2008 haben die heimischen Banken ihre Eigenkapitaldecke um insgesamt rund 18 Milliarden Euro aufgepolstert. Zuletzt lag die harte Kernkapitalquote in der Branche im Durchschnitt bereits bei 15,1 Prozent. Dem förderlich waren neben Kapitalerhöhungen vor allem auch die Gewinne, die in den vergangenen Jahren dank größerer Restrukturierungen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung