• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung könnte laut Köstinger schon 2020 kommen. - © Ökosoziales Forum/apa-Fotoservice/Schedl

Landwirtschaft

"Keine höheren Steuern auf Fleisch"20

  • Umweltministerin Köstinger spricht sich für Bewusstseinsbildung für gesundes Essen aus.

Wien. Überernährung sei ein Armutsproblem, sagte Josef Schmidhuber, stellvertretender Direktor der "Trade and Market Division of the Food and Agriculture Organization of the UN", am Montag zum Auftakt der Agrar-Fachtagung "Wintertagung 2019" des Ökosozialen Forums in Wien... weiter




Vorbereitungen für die Panadelsuppe. - © Johann Werfring

Weinjournal

Einfach, billig, gut und kräftigend19

  • Eine beinahe in Vergessenheit geratene Suppenspezialität der österreichischen Küche ist die Panadelsuppe. Mit Wein-Zutat lässt sich dieses ohnedies sehr schmackhafte Gericht noch spürbar verfeinern.

Im Großen Sacher Kochbuch und in weiteren Standardwerken zur österreichischen Küche ist die Panadelsuppe zwar noch immer angeführt, jedoch kommt sie hierzulande sowohl in privaten Haushalten als auch in der Gastronomie kaum noch auf den Tisch. Dabei lässt sich diese delikate austriakische Spezialität bei minimalem Kapitaleinsatz mit ganz geringem... weiter




Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien. - © Robert Newald

Glossen

Essen mit und ohne Fleisch9

Kürzlich saß ich mit Freunden in einem echten Landwirtshaus: Man ist mit den Gästen der umliegenden Tische auch dann per Du, wenn man einander nicht kennt, und das beliebteste Gericht ist Schweinsbraten mit Knödel. Ich bestellte eine fleischlose Abart davon, nämlich geröstete Knödel mit Ei... weiter




- © stock.adobe.com/PhotoSG

Gehirnfoschung

Die Qual der Wahl6

  • Eine in der Forschung vernachlässigte Gehirnregion scheint das Essverhalten zu beeinflussen.

Baltimore/Wien. Der ein oder andere wird wohl die in den kommenden zwei Wochen anstehenden zwei Feiertage dazu nützen, nicht nur das Wochenende zu verlängern, sondern mitunter auch einen Kurzurlaub anzutreten. Und wieder einmal wird die Auswahl beim besonders ausladenden... weiter




Sarah Wiener, ihr neues Buch und der Kokoskuchen der Poetin Emily Dickinson. - © apa/Anniev Kosta

Kochen

Zwei Sorten von Schinken6

  • Sarah Wiener über ihr neues Anekdotenkochbuch und Rezepte für Krieg und Frieden.

"Wenn ihr gegessen und getrunken habt, seid ihr wie neu geboren; seid stärker, mutiger, geschickter zu eurem Geschäft." Das ist eines der weniger bekannten Zitate aus Goethes "Götz von Berlichingen". Es passt ganz gut zu Sarah Wieners neuem Kochbuch "Gerichte, die die Welt veränderten" (Edition A)... weiter




Renaissance-Juwel mit Hindernissen: Touristen dominieren das Straßenbild in Florenz. - © Getty/Carbonell

Tourismus

Das Focaccia-Problem13

  • Touristen in Florenz dürfen künftig nicht mehr im Stehen auf der Straße essen.

Florenz. Wer nach Florenz kommt, der bewundert nicht nur die Gemälde in den Uffizien, wunderbare Renaissance-Paläste, sehenswürdige Kirchen und Plätze, sondern erfreut sich auch an kulinarischen Spezialitäten. Eine davon ist die sogenannte Focaccia, ein knuspriges Fladenbrot aus Hefeteig, Olivenöl und Salz, das etwa mit Fenchel-Salami... weiter




Üppigem Essen sprach Maria Theresia (1717-1780), hier als junge Herrscherin, sehr zu. In späteren Jahren machte ihr Übergewicht zu schaffen.  - © Gemälde (Ausschn.): Jean-Étienne Liotard (1747)

Maria Theresia privat

Kaiserlicher Kübel und ein Fleck3

  • Maria Theresia trank täglich zwei Tassen Kaffee.
  • Sie schlemmte für ihr Leben gern, hielt sich aber streng an Fasttage.
  • Zu Frage 1 der Nro. 384.

So ein kaiserlicher Leibarzt hat es wahrlich schwer! Er war "nicht nur für die Heilung damals noch schwer behandelbarer Krankheiten wie etwa der Pocken bei der großen Kinderschar Maria Theresias verantwortlich", so Mag. Susanne El Mahdi, Wien 9, sondern stellte auch "einen Diätplan für die gesamte kaiserliche Familie auf"... weiter




- © apa/Neubauer

U6

Nach dem Leberkäse die Würstel?9

  • Liste für verbotene Speisen in der U6 geplant - wo zieht man die Grenze?

Wien. Am Montag wurde heftig diskutiert: Sind Käsekrainer teil des Essensbanns? Oder werden die knackigen, käsigen Würste doch vom Verbot verschont? Wo zieht man die Grenze zwischen zumutbar und abstoßend? Diesen Fragen müssen sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima und die Wiener Linien nach der Ankündigung... weiter




Gojiiberren und Chiasamen gelten als das "Superfood" schlecht hin. Sie sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Es gibt aber auch günstigere Alternativen wie beispielsweise Leinsamen, die eine ähnliche Wirkung haben sollen. - © APAweb/ dpa, Mohssen Assanimoghaddam

Superfood

Exotisches "Superfood" oder doch lieber heimische Alternative?

Superfood gilt als besonders nährstoffreich und gesundheitsfördernd. Was viele jedoch nicht wissen: Es gibt zu den weit gereisten Lebensmitteln wie  Gojibeeren oder den Chiasamen aber auch heimische Alternativen, die dieselbe Wirkung erzielen, wie zum Beispiel Heidelbeeren, Ribisel oder Hagebutten. weiter




Heidelbeeren sind ein lokales Superfood. - © APAweb / dpa, Mohssen Assanimoghaddam

Enährung

Macht "Superfood" wirklich fit und gesund?5

  • Mythos Superfood: Viele exotische Früchte haben im Vergleich zu heimischem Obst keinen gesundheitlichen Mehrwehrt.

Die Erwartungen an Früchte wie südamerikanische Acai-Beeren, Granatäpfel und asiatische Gojibeeren sind hoch. Als sogenanntes Superfood sollen sie fit, schlank und gesund machen. "Sie können heilen, Krankheiten vorbeugen und unser Wohlbefinden deutlich steigern", heißt es etwa in der Werbung für ein Buch über "die 50 besten Superfoods"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung