• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Links: Warten auf den Zug einst. - Rechts (v. ob.): Nicht nur in Italien sah man im 19. Jh. die Lokomotive als Ungetüm (im Bunde mit Handelsgott Merkur); Faksimiles aus "Industrie- und Gewerbeblatt"; Dampflok 1837 nahe Wien.

Zeitreisen

Rastlose Rösser und lahme Loks

  • Österreichs frühe Bahn: Die "WZ" war stets auf Schiene.

Die Niederlage fiel herb aus, man tat sie aber schnell als Einzelfall ab. Schließlich setzten US-Bahngesellschaften schon in der Urzeit der Dampflok auf Reklametricks. Daher bagatellisierte man den Ausgang eines Wettkampfs anno 1830, bei dem einer der ersten Personenzüge der Vereinigten Staaten von einem Pferd besiegt wurde... weiter




Mitte: St. Stephan aus der Luft (J. v. Alt, 1847). Links (v.o.): Westansicht 1147 (Stich aus 1779); "sant steffan" (Albertinischer Plan, 15. Jh.; mit zwei Türmen!); Zeit der 1. Türkenbelagerung (Meldemann-Ansicht 1530). Rechts (v.o.): Blick von Norden um 1600 (Plan v. Hoefnagel); Westseite 1830 (E. Gurk); Brand des Daches 1945. Repros: M. Hackenberg. Bilder: Archiv

Zeitreisen

Zwei rote Schindeln für den Dom

  • St. Stephan lag einst außerhalb der Stadtmauern.
  • Erst 1469 wurde Wien zum Bistum.

Eine "300 Jahre währende Baustelle mitten in der Stadt" - so nennt Brigitte Schlesinger, Wien 12, jenes Wiener Wahrzeichen, das die Gemeine bei ihren Recherchen zur zweiten Frage der Nuss Nro. 308 unter die Lupe nahm. "Dennoch liebten und lieben die Wiener ihren Dom!" Und nicht nur die . . ... weiter




Strauss Vater (1804-1849) in jungen Jahren. Bilder: Archiv

Zeitreisen

Walzerpionier bläst zum Marsch

  • Vom Wirtskind zum Weltstar.
  • 1848 entstand der Radetzky-Marsch von Johann Strauß (Strauss) Vater.

Einen spontanen Versuch zur Lösung der Zusatzorchidee der Nuss Nro. 308 wagte Karl Türk, Altlengbach: Dazu "will ich raten: Es waren Johann Strauss Vater und der Radetzky-Marsch." Richtig geraten! - So bekräftigen MManfred Bermann, Wien 13, sowie Dr. Alfred Kopecek, Wien 2, und Dr. Edwin Chlaupek, Wien 3... weiter




Nach 1900: Ottakringer Volksheim (heute Volkshochschule) als Stätte für bildungshungriges Publikum.

Zeitreisen

Rauchende Köpfe in Ottakring

  • Wiens 16. Bezirk pflegt seit langem die Volksbildung.
  • Steirische Urania gibt es seit 1919.

Wissen ist Macht! Und daher hart umstritten. Den Wurzeln hiesiger Volksbildungsstätten und ihrem mühsamen Weg zur Anerkennung spürte die Gemeine bei ihren Recherchen zur kleinen Nuss Nro. 309 nach. MedR DDr. Othmar Hartl, Linz: "Die Volksbildungstätigkeit geht in Wien auf das Jahr 1887 zurück, als der "Wiener Volksbildungsverein", gegründet am 22... weiter




Gründete vor den Toren Wiens ein Kloster: Heinrich II. Jasomirgott (1107[?]-1177). Repros: M. Ziegler. Bilder: Archiv/Dr. H. Zemann

Zeitreisen

Wie die Schotten Wiener wurden

  • Heinrich II. brachte keltische Mönche nach Wien.
  • Sie hinterließen mehr, als der erste
  • Blick verrät.

Ist das Wiener Schottentor in Wahrheit ein "Irentor", das Schottenstift genau genommen ein "Iren-stift" - waren die Schotten, die im 12. Jahrhundert vor die Tore der Stadt an der Donau zogen, eigentlich Iren? Gerhard Toifl, Wien 17, holt für die Beantwortung der Fragen zur Spezialrätselrunde rund um einen urbanen Baualtersplan für das 12. und 13... weiter




Petersburger Szene anno dazumal. Bild: Stich aus 1803. - Alle Repros: Moritz Ziegler

Zeitreisen

Die Baustelle Sankt Petersburg

Zum oben auf dieser Seite placierten Reprint der Zeitreisengeschichte vom 17./18. Mai 2002 wird altgedienten Gemeine-Mitgliedern heute eine Testfrage geboten: Das im Text mehrmals erwähnte Petersburg bzw. Sankt Petersburg fand auch Eingang in die (nicht nachgedruckte) Nuss der einstigen Ausgabe - in welchem Zusammenhang... weiter




Etikette von Golaszewskis Zündern, ca. 1840.

Zeitreisen

Kraut und Rüben

O so viel vieh sophie! Wer bei Ernst Jandl (1925-2000) in die Lehre gegangen ist, hat eines sicher gelernt: Freude an der Sprache. Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf, der als ehemaliger Schüler der Realschule Waltergasse in Wien-Wieden Prof. Jandl in Englisch hatte, kann das bestätigen... weiter




Was tat Friedrich III. für das Wohl Traismauers?

Zeitreisen

Harte Nuss um Traismauer-Nebenpfad

Für Geschichtsdetektive, die Ausgefallenes lieben, hat sich das Zeitreisenteam in der jetzigen und in der vorigen Ausgabe extra Kniffliges einfallen lassen. Welche Obertüftler wagen sich an die Spezialnüsse? Causa I: In der Hauptgeschichte der April-Nummer wurde ein hinterhältiger Nebenpfad eingebaut und Traismauer anno 1830 als "Städtchen"... weiter




Zeitreisen

Steckbrief

ZEITREISEN Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung"; erscheint jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) 13. JAHRGANG - NUMERO 311 DER GESAMTFOLGE Idee, Redaktion, Verantwortung: Prof. Alfred Schiemer (Zeitreisenschreiber & Nussredakteur). Erlesene Bildrecherchen & Textbearbeitungen: Mag... weiter




Auf der kleinen Insel galt bis 1900 ein besonderes Eherecht, das kurz entschlossene Paare anlockte. Bilder: Archiv/Illustration oben: Rudolf Jordan: "Heiratsantrag auf Helgoland" (1835). Repros: Moritz Ziegler

Zeitreisen

Die Nordsee nagt am Hosenknopf

  • 1890 kam Helgoland in deutsche Hand.
  • Briten wollten es nach 1945 in die Luft sprengen.

Welkoam iip Lunn" ruft Dr. Manfred Kremser, Wien 18, der Gemeine zu, die zu einem kleinen Eiland in der stürmischen Nordsee übersetzte - ein Spezialrätsel führte nach Helgoland. Zum Idiom der nur rund einen Quadratkilometer kleinen (Haupt-)Insel bemerkt Dr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung