• 24. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Letzte Chance: Die Radausstellung in der Nordbahnhalle, nur noch bis 3. Juni!  - © Bild (franz. Illustrierte um 1900; Ausschn.): Sammlung Palmeri

Quergelesen

Von Zweirädern und Vierbeinern

Wer per Drahtesel auf Zeitreise geht, hat schon mit allerhand Fährnissen zu kämpfen. Doch man muss sich nur zu helfen wissen! Gegen lästige Hunde zum Beispiel hatten Velozipedisten einst manches Mittel parat. Etwa eine eigens angefertigte Peitsche (vgl. dazu Zeitreisen Nro. 343, S... weiter




Windpassing/NÖ hat heute so viele Einwohner wie im Mittelalter.  - © Kartenausschnitt 1823 aus DI Dr. Paulas Publikation

Kraut und Rüben

Wo die wilden Mammuts wohnten

Große Fische, riesige Seekühe und viele Muscheln" tummelten sich einst in jener Weinviertler Region, die Spurensucher DI Dr. Luzian Paula, Wien 3, seit vielen Jahren beforscht. Wo heute das Dorf Windpassing (Marktgemeinde Grabern) steht, wogte vor Urzeiten ein Meer... weiter




Affen mit Schwertern stehen für Adlige, die sich im Auge des Malers mit der Tulpenspekulation lächerlich machten: Beim Anbau, Verkauf, Geldzählen und Wiegen der Blumenzwiebeln (nähere Beschreibung s. Artikel).  - © Bild (Ausschnitt): J. Brueghel d. J. (um 1640)/Repro: Ph. Aufner

Tulpenmanie in Holland im 17. Jh.

Blütenschätze mit Ablaufdatum

  • Spekulationen auf Preise kosteten Existenzen.
  • Spott und Hohn haben Ausmaß übertrieben.

Ohne Zeitzeugenberichte hätte man bereits 1690 fast gezweifelt, "ob es müglich wäre / daß solche Tulpen-Narren hätten in rerum natura seyn können". Das stand weniger als 65 Jahre nach dem Platzen der "Tulpenblase" in einer deutschen Publikation zu lesen... weiter




- © WZ-Faksimile

Fundstück

Nach dem Inferno

Man saß wohl mit einem mulmigen Gefühl in den Theatersesseln, seit beim verheerenden Brand des Wiener Ringtheaters etwa 400 Menschen ums Leben gekommen waren. (Die Dunkelziffer dürfte höher liegen, die genaue Zahl konnte nie eruiert werden.) Dem Brandschutz galt danach - endlich - erhöhte Aufmerksamkeit. Als die hier abgebildete Anzeige am 1... weiter




Wer sich festliest , kommt schwer wieder los, ob online oder auf Papier.  - © Bild (o. J.): Archiv

Nota bene

Einladung zum Stöbern2

Auf der "Diarium"-Konferenz (Bericht siehe hier) wurden etliche Projekte vorgestellt, die bei historischer Recherche helfen können; hier aus Platzgründen eine Auswahl: WIEN GESCHICHTE WIKI: Die Stadt Wien betreibt diese von Christoph Sonnlechner vom Wiener Stadt- und Landesarchiv vorgestellte Wissensplattform, die Infos zur Stadtgeschichte sammelt... weiter




Wie Nachrichten etwa aus "Londen" (im Hintergrund mit blauer Kuppel: St. Paul’s Cathedral) ans "Diarium" (Ausschnitte 1740) flossen, beschäftigt Forschende.  - © Bilder: Sammelkarte, 1860/Faksimiles aus dem WZ-Archiv

Konferenz an der ÖAW 24./25. April

Das "Diarium" als reiche Quelle

  • Was Historiker und Hydrologen in alten Ausgaben unserer Zeitung suchen.

Der Ort der Tagung hätte passender nicht sein können: Der Sitz der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) am heutigen Dr.-Ignaz-Seipel-Platz liegt direkt gegenüber jenen Räumlichkeiten, in denen einst die Redaktion der "Wiener Zeitung" residierte... weiter




Der Reichsraths-Platz in Wien wurde 1893 nach Schmerling benannt. Kartenausschnitt aus 1875. Repros: Moritz Szalapek/Philipp Aufner

Anton Ritter von Schmerling

Politik von musterhafter Reinheit

  • Anton Ritter von Schmerling war ein Enkelkind des ABGB-Schöpfers.
  • Wie sein Vorfahre setzte auch er sich für Grundrechte ein.
  • Zu Frage 2 der Nro. 382.

Ein Fleckerl Grün im heutigen 1. Wiener Bezirk war Ausgangspunkt für Frage 2 der Nro. 382. IIng. Alfred Kaiser, Purkersdorf, recherchierte zu diesem Teil des früheren "Exerzier- und Paradeplatzes": Er wurde "1870 zur Verbauung freigegeben und 1873 Reichsraths-Platz benannt... weiter




Es war das erste große eigenständige Projekt des Architekten Alexander Wielemans (r.; 1843-1911): Der 1875ff errichtete Justizpalast (l.), nach 1927 in veränderter Form wiederhergestellt.  - © Bilder: Ansichtskarte o.J. (vor 1927)/Lithogr. Jos. Marastoni, 1888

Wiener Justizpalast

Justitias Prunkbau in Flammen

  • A. Wielemans stach Otto Wagner bei Konkurrenz um den Justizpalast aus.
  • Grundbuch Wiens verbrannte 1927.
  • Zu Frage 1 der Nro. 382.

Es war unwiderstehlicher Zwang, der die Nussknackerinnen und Nussknacker, unter ihnen bekanntlich etliche Juristen mit Leib und Seele, für die Recherchen zu Frage 1 der Nro. 382 in Scharen zum Wiener Schmerlingplatz trieb - zumindest in Gedanken. Ausgangspunkt war die Frage, in welchem Gebäude der Oberste Gerichtshof (OGH) untergebracht ist... weiter




Bohnengetränk im Häferl fürs Volk anno dazumal . . . - © Bild: Thekla v. Gumpert, Töchter-Album, Bd. 34, Glogau (1888)

Gesundheitswarnung 1768

Warum "Coffee" gar so schädlich ist8

  • Wie eine Beilage unseres Blattes die Gesundheit förderte.
  • Nicht nur 250 Jahre zurückgeblätter.

Ob der Bohnenkaffee-Genießerin Maria Theresia am Sonnabend den 11. Brachm. (= Brachmonat bzw. Juni) 1768 ihr Leibblatt, das "Wienerische Diarium", aus der Hand fiel? Immerhin wetterte an diesem Tag in der Zeitungsbeilage Gelehrte Beyträge ein Experte - diese Spezies bevölkerte schon damals den Blätterwald - gegen entsetzlichen Mißbrauch... weiter




Das reale Scoglio Pomo , im Bild farblich hervorgehoben, ist ein Felskegel.  - © Bild: "Reizen van Cornelis de Bruyn" 1698. Repro: Ph. Aufner

Kraut und Rüben

Unaussprechliche Höhlenzoten1

Mit einem Schriftsteller-Freund von Franz Gräffer (siehe Seite II), der "heute fast vergessen" ist, beschäftigte sich Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf: "Ignaz Vinzenz Franz Castelli (1781-1862) war ein überaus populärer und vielseitiger Lyriker, Lustspieldichter und Unterhaltungsschriftsteller"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche