• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Zeitreisender beim Tüfteln? (Bild: Geduldspiel, Anker, um 1900/Archiv)

Quergelesen

Gemeine entscheidet: Tüftler bleibt!2

Ich tüftle, du tüftelst, er tüftelt, sie tüftelt - wir tüfteln! Nachdem in der vorigen Zeitreisen-Nummer eine Anregung Platz fand, den im Geschichtsfeuilleton häufig verwendeten Begriff "Tüftler" zu überdenken, weil er negativ aufgefasst werden könnte, haben sich etliche Gemeine-Mitglieder gemeldet... weiter




Wieviel wären Gulden nun wert? (Bild: Ausschnitt aus einem Gemälde des 16. Jh.s)

Kraut und Rüben

Schnaps und eine Praterschaukel1

Was um Himmels Willen ist ein Umurckhenhändler?" Wenn Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf, in alten Zeitungen blättert, tun sich Fragen über Fragen auf. Beim Recherchieren für die Orchideenfrage der Nro. 386 (sie wird im November beantwortet) stieß der Tüftler auf ein "Verzaichnuß" von Berufen in Wien 1728... weiter




Am Allerheiligentag 1755 wurde Lissabon völlig zerstört. (Bild: Zeitgenössischer Druck/Archiv)

Lissabons Untergang

Ein Beben erschütterte Europa4

  • Wie die Welt an der Katastrophe von 1755 verzweifelte.
  • Hiobsbotschaft brauchte sechs Wochen, bis sie in Wien eintraf.

Als sich das Geschichtsfeuilleton im Jahr 2004 dem Erdstoß von 1755 widmete, konnte es einen Vergleich mit der Tsunami-Katastrophe in Südostasien noch nicht ziehen. Letztere sollte sich ja erst einige Wochen danach, am 26. Dezember 2004, ereignen. Die Berichte über diese Tragödie erinnern an die Schilderungen von 1755... weiter




In prunkvoller Kutsche fuhr der marokkanische Gesandte zur Hofburg. (Bild: Wien Museum)

Hoher Besuch 1783

Marokkaner in Wien bewundert1

  • Pascha von Tanger bei Kaiser Joseph II.
  • Ab 1828 gab es Handelskriege.

Am Kohlmarkt konnte man anlässlich eines Staatsbesuches 1783 Bildberichte erstehen. In der "Wiener Zeitung" vom 26. April dieses Jahres wurde einer davon wie folgt angepriesen: "Der Verfasser glaubt hiebey durch Wahrheit und Aehnlichkeit sich besonders ausgezeichnet zu haben"... weiter




- © WZ-Faksimile: M. Szalapek

Fundstück

Alkohol am Zügel2

Wieviele Kutscher hätten wohl aus dem Verkehr gezogen werden müssen, wäre man im Biedermeier mit einem Alkomaten ausgerückt und hätte die heutige Promillegrenze von 0,5 gelten lassen? Wir wissen es nicht. Aber die hier faksimilierte Anzeige aus der "Wiener Zeitung"-Beilage "Allgemeines Intelligenzblatt" vom 30. Oktober 1838 lässt Rückschlüsse zu... weiter




Adalbert Stifter kehrte Wien im Mai 1848 den Rücken. (WZ-Bearbeitung eines zeitgen. Stiches v. C. Mayer)

Wien im Jahr 1848

Amazonen und Literaten im Kampf

  • Adalbert Stifter saß 1848 zwischen den Stühlen.
  • Die Revolution brachte Frauen auf die Barrikaden.
  • Zu Frage 2 der Nro. 386.

Sein Leben in Wien sei "unerträglich", die "schlechte und stinkende Luft" ein Greuel, ja, "verhasst wie der Tod" seien ihm Stadt und Menschen. So schrieb Adalbert Stifter (1805-1868), der 1826 zum Jusstudium in die Donaumetropole übersiedelt war, in einem Brief an die von ihm verehrte Franziska "Fanny" Greipl. Dr... weiter




Unter Schirmen boten Händlerinnen und Händler ab 1780 nahe der Wiener Karlskirche Lebensmittel an (rechts: Teil eines Gemäldes von C. Moll, 1894), die mitunter auf Eselsrücken ankamen (links: südländische Verkäuferin, 1819).

Alt-Wiener Märkte

Misthaufen auf dem Naschmarkt5

  • Bis 1780 wurde Obst und Gemüse auf der Wiener Freyung verkauft.
  • Danach siedelten die Standler am Wienfluss.
  • Zu Frage 1 der Nro. 386.

Rastlos dröhnen Kraftfahrzeuge mit Vollgas durch das Wiental - so sah es zumindest Anfang der 1970er-Jahre ein Plan für den Bau einer sechsspurigen Stadtautobahn vor. Der dort angesiedelte Naschmarkt hätte der Blechlawine weichen müssen. Doch die Bevölkerung bezog lautstark Stellung gegen das Vorhaben - auch musikalisch... weiter




Gespenstisch erhellen feurige Wolken einer britischen Fabrik 1801 die Nacht; r.: Kinderarbeit im Bergwerk einst, Technik-Ungetüm über Menschenköpfen, 1875. (Bilder: Gemälde (Teile) von P. J. de Loutherbourg, 1740-1812, und A. v. Menzel, 1815-1905; von "WZ" 2018 kolorierte alte Zeichnung)

Industrialisierung

Von der Stadtburg zur Hektopolis

  • Die industrielle Revolution machte die Maschinenwelt zum Taktgeber des modernen Lebens.
  • Nicht nur 210 Jahre zurückgeblättert.

Kleine Rate-Nuss: Von wem sind die folgenden, bald 200 Jahre alten Zeilen über John Bull bzw. das personifizierte England? Der gesuchte Autor sah das alte Inselreich und Inselvolk so: "Es lebt auf einem großen Fuße, (...) hat (...) große Schulden, (... weiter




Veranstaltungstipp

"Diarium" beim Tag des Denkmals

Am Sonntag, 30. September, findet der Tag des Denkmals statt, bei dem Kulturinstitutionen in ganz Österreich ihre Tore öffnen. Auch die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) nimmt daran teil und präsentiert Interessierten eine Handvoll Projekte... weiter




Gerangel um die besten Plätze im Wiener Prater, als Prof. Robertson 1804 von einem Ballon aus einen Fallschirmsprung wagte.  - © Bild: Zeitgenössischer Stich, nachkoloriert von Ph. Aufner

Aeronautische Abenteuer

Höhenflüge am seidenen Faden1

  • Ballonfahrerin Madame Blanchard stürzte in den Tod.
  • 1804 sah Wien im Prater den ersten Fallschirmspringer.

Einen Rundflug - Pardon, eine Rundfahrt quer durch Ballonhistorie machte die Gemeine anlässlich der kleinen Nuss Nro. 383. Schwindelfreie Zeitreisende begleiteten frühe Aeronauten (und Aeronautinnen!) auf wilden Himmelsritten. Langjährige Nussknackerinnen und Nussknacker erinnerten sich an eine ähnliche Recherche-Tour 2014 (vgl. Nro. 338)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung