• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Worauf wartet der Wolf eigentlich?  - © Bild: Leipzig/Schwetschke, o.J.

Kraut und Rüben

Rotkäppchen und der böse Fritz4

Eine gute Erzählung braucht einen Bösewicht. Müssten die Zeitreisenden aus der Geschichte einen Schurken wählen, so hätte wohl Friedrich II. gute Karten. Kaum ein Herrscher ist im Tüftlerkreis so unbeliebt. Schon aus den Recherchen zu Frage 2 der Nro. 384 sprach deutlich Antipathie... weiter




Huang Zongxi (1610-1695, r. o.) war Anhänger von Konfuzius (im Bild links mit Hut, daneben Lao-Tse in Rot sowie ein Schüler Buddhas; die drei verkörpern die Hauptlehren Alt-Chinas). R.: Teil einer aus Europa stammenden Karte. - © Bilder: Novus Atlas Sinensis, 1655/Archiv. Repro: M. Szalapek

Das Reich der Mitte im 17. Jh.

Land des Lächelns, Land des Leids1

  • 1644 kam es in China zu einem Dynastiewechsel.
  • Ein Philosoph übte scharfe Kritik am Herrscherhaus.

Als "mild und friedlich", ja sogar vorbildlich, wurden im 16. und 17. Jahrhundert diverse Kaiser in China von europäischen Missionaren beschrieben. Auch den Südtiroler Martino Martini (1614-1661), der Angehöriger der österreichischen Jesuiten war, fesselte das ferne "Land des Lächelns"... weiter




- © "WZ"-Faksimile: Moritz Szalapek

Fundstück

Auf Biegen und Brechen

Er war einst Konkurrenz für die Gebrüder Thonet, deren Möbel aus gebogenem Holz bis heute auf der ganzen Welt bekannt sind: Der Wiener Tischler Josef bzw. Joseph Neyger, der diese Anzeige am 2. September 1862 in der "Wiener Zeitung" schaltete, fertigte Möbel mit ähnlicher Optik... weiter




Schnüffeln im Auftrag des Königs: Die Kaffeeriecher Friedrichs II. störten manches Kränzchen (Bild: Deutsche Kultur-Bilder, 1934).

Merkantilismus

Wie man Merkur die Flügel stutzte3

  • Wirtschaftspolitik unter Friedrich II. und Maria Theresia.
  • Kaffeeverbot und Raupenzucht als Maßnahmen.
  • Zur Orchidee der Nro. 384.

In Wirtschaftsberichterstattung stößt man derzeit wieder öfter auf den Begriff Merkantilismus, der laut manchen Kommentatoren eine Renaissance erlebe. Bevor man jedoch Parallelen zum Gestern zieht, muss man sich genau damit befassen - was der Tüftlerkreis mit seinen Recherchen zur Orchidee der Nro. 384 gemacht hat... weiter




Richard Cobden ca. 1860.  - © Bild: Ullstein Weltgesch., 1909/Repro & Schmuckfarbe: Ph. Aufner

Freihandel

Handelsmann als Anti-Zoll-Apostel

  • Richard Cobden setzte sich für freien Warenverkehr ein.
  • Er beeinflusste weite Teile Europas.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 384.

Internationale handelspolitische Entscheidungen sind mitunter schon schwer nachzuvollziehen, wenn sie in der Gegenwart passieren. Noch schwieriger wird es, wenn man sich in ferne Jahrhunderte und ungewohnte politische Konstellationen hineindenken muss. Trotzdem haben sich Tüftlerinnen und Tüftler an die Zusatzorchidee der Nro... weiter




Einsendeschluss 29. Oktober

Kleine Zeitreisen-Nuss Nro. 3871

Erbeten sind LESERBEITRÄGE (Einsendeschluss: 29. Oktober) zum THEMA: Vorderösterreich. Spezialfragen: Wo wurzelten Habsburgs "Vorlande"? Wann kam Freiburg i. Br. hinzu? Wo lagen die Regierungssitze Vorderösterreichs, das welcher Herzog (gefallen 1386) prägte? Schuf dieser Freiburgs Universität? Welche Philosophen lehrten im 20. Jh. dort... weiter




Suche nach Trost in der Heiligen Schrift (links); englische Flottenparade unter König Georg III. (rechts oben); Boston einst (rechts unten). – Bilder: Meister der Farbe, Leipzig 1908/Gestalten der Weltgesch., Hamburg 1936/Archiv

Unser Blatt anno 1768

Hie Bibelleser, da Friedensstörer3

  • Was unser Blatt so alles vor einem Vierteljahrtausend im Köcher hatte.
  • Nicht nur 250 Jahre zurückgeblättert.

Was bisher geschah: "Warum Coffee gar so schädlich ist", klärte das Geschichtsfeuilleton im Juni anhand zweier Ausgaben unserer Zeitung aus 1768. Wie aufmerksame Zeitreisende wissen, hatte das "Wienerische Diarium" die einst heikle Causa mit Mutterwitz angepackt... weiter




Fanny Elßler (1810-1884) tanzt den Cachucha.  - © Bild: NYPL

Quergelesen

Austriakische Spuren an der Newa

Sommerzeit ist Reisezeit, nicht nur Zeitreisenzeit! Und so treffen in der Klause des Geschichtsfeuilletons vermehrt Urlaubsgrüße von Tüftlerinnen und Tüftlern ein. Stellvertretend sei hier jener von Brigitte Schlesinger, Wien 12, aus Valsanzibio bei Padua genannt, wo sie das "traumhaft schöne Dianaportal der Villa Barbarigo . . . aus dem 17... weiter




Bis zum Umfallen mussten Bauern einst für Grundherren arbeiten; hier: Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Kornernte" (1565) von Pieter Bruegel d. Ä. Links oben: Hans Kudlich (1823-1917) auf Zündholzschachtel-Etikett. Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner - © Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner

Bauernbefreiung 1848

Wenn Roboter für andere schuften2

  • Hans Kudlich kämpfte gegen die Erbuntertänigkeit.
  • Seit 169 Jahren sind Bauern ihre eigenen Herren.

Mit einem Schwall Blut begann die politische Karriere Hans Kudlichs: Ein Bajonett, erinnerte sich der spätere Bauernbefreier an den 13. März 1848, war "so scharf - es hinterließ eine sternförmige Wunde, war also ein 4schneidiges - meine Aufregung so groß, daß ich . . ... weiter




Aus dem Archiv von Tüftler Dr. Litschauer: Arbeiterkalender 1950.  - © Repro: Irma Tulek

Kraut und Rüben

Großer Sohn, beschäftigte Töchter1

Liesing heißt bekanntlich der 23. Wiener Bezirk. Dass auch ein kleiner Ort im schönen Kärntner Lesachtal diesen Namen trägt, ist in Ostösterreich nicht jedem präsent. Dorthin, nach Liesing im Lesachtal, muss das Zeitreisenteam zerknirscht zu einem Bußgang aufbrechen. Mag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung