• 23. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

O.: Schäden durch Eisgang auf der Donau 1830. - U.: Verheerende Flut im Wiener Raum nach Bersten des Eises.

Zeitreisen

Traismaurer Robinsoninsel in Not!

  • Das Wüten des Donau-Eisstoßes anno 1830 hielt ein Dokumentarist fest.

Das Geräusch klingt zuerst wie fernes Donnergrollen, doch schnell wird es ohrenbetäubend, geht durch Mark und Bein. Eine Frau und ein Mann schauen totenblass auf ihren Säugling. Sie wissen: Jeden Moment droht dem kleinen Wurm wie ihnen selbst das Ende. Wir schreiben den 28... weiter




Ab 1808 "gerettet"! Goethes Gretchen im Kerker auf einer Darstellung von Joseph Fay (1846). Repros: M. Hackenberg

Zeitreisen

Teuflisch ins Fäustchen gelacht

  • Zu Ostern 1808 beendete Goethe seine weltberühmte Tragödie.
  • Der historische Faust hatte mit dem Klerus sein Kreuz.

Den Teufel an die Wand zu malen empfiehlt sich kaum, zumindest wenn man der Erzählung folgt, die dieses Sprichwort entstehen ließ. Für die Recherche zur Orchideenfrage der Nuss Nro. 308 beschäftigte sich Dr. Helmut Zemann, Wien 16, mit der Sage, die "jedes Wiener Volksschulkind kennt". Darin wird eine Gaststube südlich der Freyung erwähnt... weiter







Teil der klassischen Reitkunst: Courbette. Repros: St. Koch

Zeitreisen

Devise: "Lizzipaner frisieren . . ."

  • 1572 wurde ein Spanischer Reitstall in Wien gegründet.
  • Ein Großbrand bedrohte 1992 die Lipizzaner.

Zu den Hauptakteuren der kleinen Nuss Nro. 305 bleibt Brigitte Schlesinger, Wien 12, lieber auf Respektabstand. Aus nächster Nähe betrachtet sind ihr die Lipizzaner nämlich "einfach zu groß", die Fluchttiere zudem "immer ein bissl unberechenbar". Auf Tuchfühlung ging hingegen Mathilde Lewandowski, Payerbach... weiter




Das Nepomukspital, einst Zeitreisenthema, war kein echtes Krankenhaus; kleine Behandlungen führte man aber wohl durch. Bild: Archiv

Zeitreisen

Zeitreisen-Rezept nach altem Stil

Als sich das Geschichtsfeuilleton vor genau zehn Jahren - die oben auf dieser Seite faksimilierte Geschichte erschien am 5./6. April 2002 - einem Armen- und Invalidenspital des frühen 18. Jh.s widmete, bekam die Gemeine ein buntes Allerlei serviert: Tüftler erhielten das Wort zum Thema Beamtentitel... weiter




Undankbarer Job: Ab 1564 wurden in der Sixtinischen Kapelle heikle Stellen übermalt. Repro: M. Ziegler

Zeitreisen

Nacktsein und Spucken verboten!

Der prominente Nachname eines in den Februar-Zeitreisen erwähnten Kirchenmannes ließ Hans Fleischhacker, Villach, stutzen: Giovanni Angelo Medici, geboren 1499, bestieg 1559 als Pius IV. den Heiligen Stuhl. Zeitreisender Fleischhacker macht darauf aufmerksam, dass dieser Medici allerdings nicht zur berühmten Florentiner Dynastie gehörte... weiter




Neues Werk mit Brennpunkt Fernost. Repro: Stefan Koch

Zeitreisen

Tiefgründige Begegnung mit Nippon

Aufmerksamen Leserinnen und Lesern wird der unten wiedergegebene Buchumschlag ins Auge stechen: Einen Band "Reportage Japan" stellten die Zeitreisen bereits im März 2011 vor. Nun liefert dessen Autorin, die auch schon für die "Wiener Zeitung" wirkende Fernost-Kennerin und Ö1-Journalistin Judith Brandner... weiter




Zeitreisen

Vom Blatt gelesen

ZEITREISEN-Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung"; erscheint jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat) 13. JAHRGANG - NUMERO 310 DER GESAMTFOLGE Idee, Redaktion, Verantwortung: Prof. Alfred Schiemer (Zeitreisenschreiber & Nussredakteur). Erlesene Bildrecherchen & Textbearbeitungen: Mag... weiter




Zeitreisen

Ein Hosenmatz in der k.u.k. Welt

  • Alphons Petzold, der auch Autor der "WZ" war, zeichnete Familienelend auf.

Wie sah der stets zu Streichen aufgelegte Tyras wohl aus? Es hieß, der kaum erzogene Hund sei ein Neufundländer, doch manches sprach für Promenadenmischung. Des Vierbeiners liebster Freund war ein etwa dreijähriger Bub, dem der Schalk im Nacken saß. Und so geschah es Mitte der 1880er-Jahre im Hof eines Wohnhauses in Szeged (Ungarn)... weiter




Nicht wie Pech und Schwefel: Mozart (1756-1791) . . .

Zeitreisen

Ein Fußtritt als Abschiedsgruß

  • Mozart verließ Salzburg im Streit.
  • Nach Wien kam er als Ausländer.

Mit einer Beschwerde begann Alice Krotky, derzeit Muscat/Oman, ihre Recherchen zur Frage 2 der Nuss Nro. 306 rund um Salzburg und seinen liebsten Sohn: "Wo bleiben die Mozartkugeln?" bemängelte die Zeitreisende in heiterem Tonfall die Fragestellung. HR Dr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung