• 22. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

1936 war es noch ein Novum, heute schüttelt man beim Motto "Bediene dich selbst" nur noch müde den Kopf. - © Ullstein/Picturedesk

Schattenarbeit

Alles muss man selber machen14

  • Große Teile unserer Freizeit verbringen wir mit Tätigkeiten, für die früher jemand anderer bezahlt wurde.

Freitag, 18 Uhr, im Supermarkt. Die Warteschlange an den Kassen windet sich zurück bis zur Gemüseabteilung. Während ein Kunde beim Bezahlen noch hektisch nach seiner Kundenkarte kramt, werden schon die Ersten unruhig. Bis schließlich eine ältere Dame in hochfrequentem Schnarren fordert: "Zweite Kassa, bitte... weiter




Andreas Rauschal, geboren 1984 in Vöcklabruck, ist Redakteur im "extra" der Wiener Zeitung.

Glossen

Rucola und Gabalier22

Zwei freie Wochentage. Endlich Kurzurlaub, hurra! Tsch-tsch, tsch-tsch - bald fährt die S-Bahn . . . leider doch noch nicht ein. Irgendein Unfall, aber es wird schon werden. Eine gefühlte Ewigkeit danach ist es eine halbe Stunde später. In Schwechat ist gleich Boarding, man selbst aber klebt noch immer in St. Marx: Tsch . . . tsch . . . pffff... weiter




Andreas Wirthensohn, geboren 1967, lebt als freier Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker in München.

Glossen

Toleranz im Bad23

Sommerzeit ist bekanntlich Schwimmbadzeit. Klar, manche fahren an die örtlichen Flüsse und Seen (wie der Berliner) oder gönnen sich mehrmals am Tag einen Sprung in die laue Alte Donau (wie der gemeine Wiener). Aber der eigentliche Schwimm- und Plantschort sind noch immer die öffentlichen Badeanstalten... weiter




Andreas Rauschal, geboren 1984 in Vöcklabruck, ist Redakteur im "extra" der Wiener Zeitung.

Glossen

Berg-Begegnungen5

Wandern ist eine tolle Sache, nicht nur, wenn man abschalten will. Und nicht einmal abschalten muss man droben in der Höhe unbedingt selbst, nein, teils erledigt das schon der Mobilfunkbetreiber für uns. Neben dem Internet und den E-Mails (dreimal hoch... weiter




Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Glossen

Im Tode vereint4

Fuzi, der gelbe Wellensittich, war unser erstes Haustier. Eines Tages lag er rücklings auf dem Käfigboden. Wir Kinder wollten es zunächst nicht glauben, dass er diese Welt verlassen hatte. "Vielleicht ist Fuzi nicht tot, sondern ruht sich nur aus", versuchten wir - ähnlich wie im legendären Sketch von Monty Python - unsere Eltern zu überzeugen... weiter




Die Linke hat noch immer das tradierte Bild des Arbeiters am Fabrikband im Kopf, wie hier bei Ford in Detroit (1934). - © ullstein bild

Arbeit 4.0

Vom Proletariat zum Kognitariat20

  • Das Siechtum der sozialdemokratischen Parteien in Europa liegt auch darin begründet, dass sie keine valide Definition von Arbeit im digitalen Kapitalismus entwickelt haben.

Die sozialdemokratischen Parteien Europas liegen am Boden. In Frankreich, wo die Linke schon seit Jahren zersplittert ist, kam der Kandidat des Parti Socialiste, Benoît Hamon, bei der Präsidentschaftswahl 2017 auf kümmerliche 6,4 Prozent der Stimmen. Bei den italienischen Parlamentswahlen erzielte der Partito Democra-tico von Matteo Renzi 18... weiter




Österreicher und Italiener verbringen am wenigsten Zeit vor dem Bildschirm.  - © APAweb / AFP, Patrik Stollarz

Digital

Europas Bildschirm-Bestenliste5

  • Nach einer EU-Statistik verbringen die Österreicher relativ wenig Zeit mit Fernsehen und Computern.

Brüssel. Kaum ist die Arbeit vorbei, wird der Computer heruntergefahren. In ihrer Freizeit verbringen die Österreicher vergleichsweise wenig Zeit vor dem Bildschirm und werden darin nur von den Italienern übertroffen. Laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat sitzen die Italiener mit 1h und 56 Minuten vor dem Fernseher oder am Computer... weiter




"Hallo Mama? Die Kinder lassen wir das nächste Mal daheim, weil die sitzen eh nur vorm Tablet. Wie geht’s denn dem Schurli?" Urlaub wird anders werden. - © dpa/Friso Gentsch

Abschaffung der Roaming-Gebühren

Das Ende des Urlaubs11

  • Die EU hat die Roaminggebühren abgeschafft, das soll ihren Bürgern Geld ersparen. Was man dabei aber übersehen hat: Die grenzenlose Telefonie-Freiheit ist die Abschaffung des Urlaubs, wie wir ihn kennen.

Früher war alles besser, man muss es einfach sagen. Das trifft auf die Geschichte mit den Roaminggebühren genauso zu wie der Satz: Vermissen tun wir sie erst, wenn sie nicht mehr da sind. Dass die EU nunmehr als die große Gönnerin dasteht, die den bösen Telekom-Konzernen das Geldverdienen im Ausland untersagt... weiter




Freizeit

Staus und Regen zu Ostern

  • Asfinag und Polizei sind für den Osterreiseverkehr gerüstet.

Wien. (kats) Das Wetter gemahnt mehr an den November, die Staus sind allerdings sehr österlich: Wie erwartet, herrscht seit der Nacht auf Freitag eine angespannte Lage auf Österreichs Straßen. Es kam zu Staus mit teils langen Verzögerungen, berichteten ÖAMTC und Arbö in Aussendungen... weiter




Ob Eislaufen, Theater, Weihnachtsmärkte oder Musikclubs - in Wien ist zu den Feiertagen viel los. - © dpa

Weihnachten

Abseits der Couch2

  • Sport, Punsch und Feiern: Auch während der Feiertage lockt Wien mit allerlei Veranstaltungen aus den eigenen vier Wänden.

Wien. Im ganzen Adventtrubel wird oft vergessen, dass Weihnachten eigentlich die besinnlichste Zeit des Jahres sein sollte. Aber ruhige Nachmittage und Abende vor dem Fernseher, ein Netflix-Serienmarathon oder einfach ein paar Extrastunden Schlaf sind für viele nicht das Sinnbild erfüllender Festtagen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung