• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Stimme der Verletzten: Delphine de Vigan. - © Delphine Jouandeau

Literatur

Abgründe und Loyalitätskonflikte1

  • Die französische Schriftstellerin Delphine de Vigan schreibt leise, vielschichtig und eindringlich.

"Anfangs, als Théo noch zu klein war, um allein den Aufzug zu nehmen, kam sein Vater nach unten und erwartete ihn auf der anderen Seite der Glastür. Seine Eltern begegneten sich nicht, sie sahen sich nicht an, jeder blieb auf seiner Seite der gläsernen Grenze... weiter




Adriana Altaras: "Es gibt nichts Schöneres als Musik." - © gene_glover

Literatur

Eine Vergangenheit, die nicht vergeht

  • Adriana Altaras stellt in "Die jüdische Souffleuse" einmal mehr die Romantauglichkeit ihres Lebens unter Beweis.

Adriana Altaras besitzt die besondere Gabe, das Lustige im Tragischen zu wittern und Schwierigkeiten mit Leichtsinn zu kontern. Schon in ihrem 2012 erschienenen Debüt "Titos Brille", das sie schlagartig bekannt machte, erzählte sie von den Verheerungen des 20. Jahrhunderts, ohne dabei die absurden Seiten des Lebens außer Acht zu lassen... weiter




Autor von Krimis, Drehbüchern, Theaterstücken und Lyrik: Friedrich Ani. - © dpa/picturedesk.com/Uwe Zucchi

Literatur

Ohne Schockmomente1

  • Der deutsche Schriftsteller Friedrich Ani legt mit seinem neuen Roman ein kleines Meisterwerk vor.

Friedrich Ani, Jg. 1959, wohnhaft in München, über dessen Bücher wir an dieser Stelle schon einige Male berichtet haben, ist vor allem als Krimiautor bekannt geworden, was seinen spezifischen Talenten aber nur bedingt gerecht wird. Ani konnte schon immer mehr; er hat Drehbücher, Hörspiele und Theaterstücke geschrieben... weiter




Michel Houellebecq: "Muss man wirklich so deutlich werden?" - Antwort: "Offenbar ja" - © Thierry Ehrmann

Literatur

Auf den Spuren von Thomas Bernhard58

  • Michel Houellebecq hat mit "Serotonin" einen großen Roman über die Liebe im 21. Jahrhundert geschrieben.

Wenn Michel Houellebecq ein Buch "Serotonin" nennt, glaubt man zu wissen, was einen erwartet. Doch schnell stellt man fest: weit gefehlt. Denn die erste Überraschung ist der Stil. Houellebecq schreibt in seinem neuen Roman Sätze, die endlos, chaotisch, erschütternd wirken - und die vermuten lassen, er habe zwischen seinem letzten Roman... weiter




Alexa Hennig von Lange, Jahrgang 1973, zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellerinnen ihrer Generation. - © ullstein bild - Schleyer

Literatur

Ehegeschichten und Coming-of-Age-Dramen

  • Die deutsche Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange und ihr Familienroman "Kampfsterne".

Dass das Ganze um das Jahr 1985 spielt, merkt man daran, dass Smartphones noch Science-Fiction waren und natürlich auch, weil auf Seite 62 davon die Rede ist, dass Boris Becker neulich in Wimbledon triumphierte. Die Achtziger Jahre also, verschrien als das langweiligste Jahrzehnt der Bundesrepublik Deutschland... weiter




Literatur

Lebensläufe, die in die Erde sickern1

  • Andrea Winklers aktueller Roman "Die Frau auf meiner Schulter"

"Verlassen Sie für einen Nachmittag Ihr Zimmer, Ihren Garten, wenn Sie auch ganz daran gewöhnt sind, alles Leben von dort zu schöpfen, wo Sie sind. Was für eine unerhörte Quelle, solche Genügsamkeit, solcher Verzicht! Und doch - wie schön ist es, von anderswo daran erinnert zu werden, wie alles schweben kann... weiter




Literatur

Rätsel einer Entfremdung

  • Gert Loschütz’ autobiographisch inspirierter Roman "Ein schönes Paar".

Man sagt, die Scheidung der Eltern sei für die Kinder stets ein Trauma. Der Erzähler in Gert Loschütz’ Roman "Ein schönes Paar" ist längst erwachsen, laboriert aber noch immer am Schmerz der elterlichen Trennung. Sein ganzes Leben lang will er herausfinden, was damals eigentlich passiert ist... weiter




Roman

Im magischen Weihnachtsspielzeugladen1

  • Robert Dinsdale erzählt in "Die kleinen Wunder von Mayfair" eine Liebes- und Familiengeschichte aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Alle Jahre wieder öffnet Jekab Godman alias Papa Jack vor Weihnachten sein Emporium: ein Geschäft im Zentrum von London, in dem man Spielzeug bekommt, das fast schon magisch ist. Da gibt es lebensechte kleine Wollhunde, sich selbst entfaltende riesige Papiertannen - und vor allem Miniatursoldaten, die beinahe lebendig wirken... weiter




Interessante Wiederentdeckung: Mavis Gallant (1922-2014). - © Neville Elder/Corbis/Getty

Rezension

Die Wiederentdeckung der Mavis Gallant2

  • Die kanadische Journalistin und Schriftstellerin erzählt in "Grünes Wasser Grüner Himmel" von einer ungesunden Mutter-Tochter-Beziehung.

Manche Bücher dürfen nicht verloren gehen. Mit der Gründung der eigenen Edition hat die Wiener Buchhändlerin Anna Jeller nicht nur verlegerisches Geschick bewiesen, sondern auch eine sichere Hand bei der Auswahl ihrer Publikationen. Ein Jahr nach dem Erscheinen von "Siebzehnter Sommer" von Maureen Daly hat sie den Markt nun um ein weiteres Buch... weiter




Spielerisch, ironisch und lebensklug: Christina Hesselholdt. - © Roberto Serra - Iguana Press /Getty Images

Literatur

Lieferservice der Erinnerung2

  • Die dänische Schriftstellerin Christina Hesselholdt und die Tücken von Zwischenbilanzen.

Das Nachdenken über unser Leben findet, erfreulicherweise, nicht in einer Endlosschleife statt; Pausen sind uns vergönnt, die wir, im eigenen Interesse, nutzen sollten, wofür sich Besinnungsschläfchen anbieten oder auch die wiederkehrenden Tagträume, in denen man sich so schön verfangen kann... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung