• 19. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sprachlich zart: Die in St. Pölten geborene Halbjapanerin Milena Michiko Flašar. - © Helmut Wimmer

Literatur

Das Herz schlägt noch

  • Die österreichische Autorin Milena Michiko Flašar legt einen leisen Roman über die Neuorientierung nach der Pensionierung vor.

Den Kollegen hatte er erzählt, er wäre mit seiner Frau nach Paris gefahren. In Wahrheit hat er zwar Reiseführer zerlesen und alleine häufig und intensiv von Paris geträumt, aber seine Frau und er verreisen nie. Der Erzähler in Milena Michiko Flašars Roman "Herr Kato spielt Familie" ist ein älterer Herr... weiter




Entwickelt einen dramatischen Vergeltungsreigen: Tanja Paar. - © Pamela Rußmann

Literatur

Rasende Rachegöttinen3

  • Die österreichische Journalistin und Autorin Tanja Paar arrangiert moderne Beziehungsknoten als antike Tragödie.

Schon der Titel "Die Unversehrten" lässt den Leser argwöhnen, dass ihm hier Protagonisten entgegenleben werden, die besonders versehrt sind. In der Tat weckt bereits das Präludium die Ahnung einer Tragödie, weil hier von einem ertrinkenden Kleinkind erzählt wird... weiter




Taucht den Leser wortgewandt und stilsicher in ein Wechselbad der Gefühle: Gunnar Kaiser. - ©Fabian Jansen Photography

Literatur

Obsessive Bibliophilie

  • Der deutsche Autor, YouTuber und Literaturblogger Gunnar Kaiser legt mit seinem Romandebüt "Unter der Haut" ein so gelehrtes wie packendes Schwergewicht vor.

Was für ein Debüt! Der aus Köln stammende Autor, YouTuber und Literaturblogger Gunnar Kaiser (41) hat mit seinem ersten Roman, "Unter der Haut", ein 520 Seiten starkes literarisches Schwergewicht vorgelegt, das bei der Lektüre Erinnerungen an die oberste Klasse von Bestsellererfolgen weckt: Kaisers Buch ist opulent und gelehrt wie Umberto Ecos "Der... weiter




Literatur

Durchs Mikroskop

  • Barbara Schiblis Debütroman "Flechten".

Seit der letzten Vernissage hat die Zürcherin Anna Mühe, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Ihre Zwillingsschwester Leta, deren liebstes Motiv wiederum Anna ist, hat in einer Fotoinstallation das einzige Merkmal, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert... weiter




Literatur

Der Zauber der Existenz

  • Der Schweizer Schriftsteller Peter Stamm treibt ein Vexierspiel mit all den trügerischen Projektionen, die wir von uns und den anderen anfertigen.

Der Titel taugt als Programm für alle Bücher des Schweizer Schriftstellers Peter Stamm. Der sanften Gleichgültigkeit der Welt begegnen seine Protagonistinnen und Protagonisten seit jeher mit leisen Auflehnungstendenzen. Sie gehen fort, weit weg, gehen manche Umwege - und kommen doch nie bei sich an... weiter




Literatur

Fast sympathisch

  • Piersandro Pallavicinis unterhaltsamer Roman "Atomic Dandy".

Der Chemieprofessor Vittorio Nuvolani ist nicht gerade ein Sympathieträger. Er ist ein genialer Wissenschafter, aber als Mensch ein ziemlicher Ungustl: eitel, sexbesessen und rücksichtslos. Als Dissertant war er Neofaschist und ein Totalkomplexler, Jungfrau noch mit 24, aber immer bestrebt... weiter




Literatur

Liebe & Tod

  • Ein wundervoller Debütroman von Yara Lee.

Die in Deutschland geborene und seit einigen Jahren in Wien lebende Afamia Al-Dayaa ist eine ausgebildete Pianistin. Unter ihrem Schriftstellernamen Yara Lee hat sie nun bei Residenz einen wundervollen Debütroman veröffentlicht, in dem sie mit Poesie... weiter




Roman

Die letzte Nabelschnur2

  • Carole Fives’ unter die Haut gehender Roman "Eine Frau am Telefon".

Das Handy als Nabelschnur ist nicht nur ein Phänomen aus dem Verhaltensrepertoire sogenannter Helikopter-Eltern. In Zeiten, in denen auch die Alten zunehmend mit dem Medium und der Technik vertraut sind, tun sich weitere Absurditäten auf. Was dann passiert, beschreibt Carole Fives in ihrem kleinen Roman "Eine Frau am Telefon"... weiter




Literatur

Kein Rückhalt

  • "Nach dem Winter": Ein Psychogramm heutiger Großstadtmenschen.

Als er Cecilia begegnet, hat der Verleger Claudio eine Mauer um sich gebaut. Vor vielen Jahren war er aus seiner Geburtsstadt Havanna nach New York gekommen. Nach dem Tod seiner ersten Liebe Susane hielt er sich hier durch viel Arbeit und strenge Regeln, die er sich und anderen auferlegt hatte, aufrecht... weiter




Literatur

Der kleine Prinz von Lilienfeld3

  • Martin Prinz’ recht konventioneller Roman "Die unsichtbaren Seiten".

Glaubt man Robert Menasse, so ist die "Anti-Heimat-Literatur" eine spezifisch österreichische Gattung. Anfang der 1990er Jahre hat der letztjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises dieses Phänomen in einem lesenswerten Essay ausführlich beschrieben, und in der Tat fallen einem nach wie vor zahlreiche Namen dazu ein: Franz Innerhofer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung