• 22. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Torberg, Friedrich: Hier bin ich, mein Vater3

  • Konturen des Grauens

"Mein Vater war gut, wie andre Menschen blond sind oder Frühaufsteher oder Bulgaren." Der da erzählt, heißt Otto Maier, und ist Insasse des Pariser Gefängnisses Santé. Drei dicke Hefte schreibt er im Sommer 1939 voll - nur um Klarheit zu gewinnen über den Weg, der ihn in diese Zelle gebracht hatte... weiter




Doris Knecht. - © Hans Leitner/First Look/picturedesk.com

Literatur

Knecht, Doris: Wald15

  • Die österreichische Autorin Doris Knecht zeigt in ihrem neuen Roman, wie sich Emotionen auch heute noch maßgeblich an die herrschende Ökonomie anpassen.

Angenommen, eine Modedesignerin mit gehobenem Lebensstil kann wegen der Finanzkrise und der eigenen Fehleinschätzungen die hohe Schuldenlast nicht mehr bewältigen und wird gepfändet. Sie hat nicht einmal mehr Geld für das Nötig-ste, aber als Zuflucht ein altes Haus auf dem Land... weiter




Roman

Die Vergangenheit lässt keine Ruhe

  • Saskia Sarginson: "Zertrenntlich" - ein Roman über schwierige Kindheit, Erwachsenwerden und Geheimnisse, die einen irgendwann einholen.

Das Klischee von den unzertrennlichen Zwillingen ist landläufig bekannt. Was aber, wenn gewisse Lebensereignisse ein Zwillingspaar zertrennen? Saska Sarginson erzählt genau so eine Geschichte, die im Suffolk der Siebziger Jahre ihren Ursprung hat: Die zwölfjährigen Zwillingsschwestern Isolte und Viola lernen die Zwillingsbrüder John und Michael... weiter




Der doppelte Distelmeyer: Musiker und Schriftsteller. - © Foto: Frank Zauritz

Roman

Distelmeyer, Jochen: Otis2

  • "Otis", der Debütroman des Blumfeld-Sängers Jochen Distelmeyer, hat literarische Schwächen und erweist sich in erster Linie als Reiseführer für Berlin-Unkundige.

Willkommen zur zweiten Welle der Popliteratur. Nachdem sich weiland Literaten durch Popschreibe als literarische Popstars zu profilieren versuchten, tritt nun zunehmend das Gegenteil ein: Musiker, denen die musikalische Kreativität abhanden gekommen ist oder deren Bands sich aufgelöst haben, wagen sich auf das Feld der Literatur... weiter




Roman

Kurkow, Andrej: Jimi Hendrix live in Lemberg3

Mit "Jimi Hendrix live in Lemberg" legt Andrej Kurkow wieder einen, ja: einen "echten Kurkow" vor. Einen Roman also, in dem die Handlung turbulent und ein gutes Stück surreal ist, der am Ende aber vor allem von der Liebenswürdigkeit seiner Figuren lebt, auch jener, die einem fürs Erste eigentlich nicht unbedingt übermäßig sympathisch sein müssten... weiter




Roman

(Ir)rationale Ängste2

  • Jürgen Bauer: "Was wir fürchten" - Interview mit einem Paranoiden.

Georgs Leben ist von Unruhe und Angst geprägt, um nicht zu sagen von einer Paraonia, die schon in seiner Kindheit begonnen hat und sich mit den verschiedensten Lebensereignissen fortsetzt: einem fast überfahrenen Mädchen am Naschmarkt, einer Toten im Erdbeerfeld, Tschernobyl, einem verlorenen Kind, verdächtigen Bohrlöchern in der Wohnungswand... weiter




Roman

Alles sehr geheimnisvoll

  • Karen Foxlee: "Das nachtblaue Kleid" - ein sehr prosaischer Highschool-Roman.

Es ist keine Belletristik, sondern Literatur, die Karen Foxlee für "Das nachtblaue Kleid" zu Papier gebracht hat. Denn jedes Wort dieses sehr prosaischen Textes scheint tatsächlich wohl überlegt und lange abgewogen. Und die Geschichte, die sie erzählt, ist voller Geheimnisse... weiter




Roman

Ein Kind mordet

  • "Metzker"-Autor Thomas Raab wandelt in "Still" auf den Spuren von Patrick Süskind.

Thomas Raab, bisher vor allem für seine Krimifigur Willibald Adrian Metzger bekannt, die derzeit von Robert Palfrader im TV verkörpert wird, begibt sich nun auf etwas anderes Terrain. Zwar geht es auch in "Still" um Mord, aber das Buch ist philosophischer und noch prosaischer als die Metzger-Reihe. Und vor allem in seiner Stille viel brutaler... weiter




Roman

Rachman, Tom: Aufstieg und Fall großer Mächte

Matilda Zylberberg, genannt Tooly, ist Anfang dreißig und führt gemeinsam mit Fogg ein Antiquariat in einem kleinen walisischen Dorf, als Tom Rachman sie in seinem Roman "Der Aufstieg und Fall großer Mächte" vorstellt. Tooly ist darin nur eine Figur unter vielen entwurzelten oder solchen, die nie Wurzeln schlagen konnten... weiter




Pynchon-Universum: New York, Manhattan, Upper West Side. - © Foto: Ed Yourdon/Wikimedia Creative Commons

Roman

Pynchon, Thomas: Bleeding Edge2

  • In "Bleeding Edge" zeichnet Thomas Pynchon ein düsteres Weltbild - mit genialem Witz. Der Roman vereint Krimi mit New York-Porträt und ist ein Dokument aus der Pionierzeit des Internet.

Am Beginn dieses Romans, im Frühjahr 2001, sehen wir die Betrugsermittlerin Maxine Tarnow, geschiedene Loeffler, in der "Yupper West Side" - wie die New Yorker Upper West Side wegen ihres hohen Anteils an jungen Karrieristen hier oft ironisch paraphrasiert wird - unter blühenden Birnbäumen ihre Söhne Ziggy und Otis in die Schule bringen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung