• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Roman

Schnüffler im Krankenhaus

  • Roger Pihl: "Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte" oder die Flucht aus dem beruflichen Hamsterrad.

Valdemar Vågen, der zum Workoholic mutierte, nachdem er Frau und Kinder durch einen Verkehrsunfall verloren hatte, landet nach einem Sturz mit dem Rad im Spital – und kommt zur Erkenntnis, dass es eigentlich eine ganz interessante Erfahrung ist, sich umsorgen zu lassen, statt das Hamsterrad anzutreiben... weiter




Literatur

Guatemala-Roman1

  • "Die Rache der Mercedes Lima" von Arnoldo Gálvez Suárez.

Alberto hat nie erfahren, warum sein Vater Ende der 1980er Jahre sterben musste. Wie viele Morde im damaligen Bürgerkriegsland Guatemala, blieb auch dieser Mord unaufgeklärt. An den Tagen vor seinem Tod spielten sich zwischen seinen Eltern Eifersuchtsszenen ab. Es ging vor allem um eine Studentin seines Vaters, die bei ihnen wohnte... weiter




Literatur

Der Mann im Keller1

  • Der Berliner Schriftsteller Nicol Ljubić exemplifiziert am brutalen Freitod des Anti-Atom-Aktivisten Hartmut Gründler die zerstörerische Kraft eines fanatischen Idealismus.

"In den Wochen nach Fukushima hatte meine Mutter einen ausgeprägten Drang, mit mir über Hartmut zu reden (. . .). Hartmut, das muss man ihm lassen, hatte richtiggelegen. Er hatte die Katastrophe vorhergesagt. Dreiunddreißig Jahre nach seiner Selbstverbrennung (. . .) bebte in Japan die Erde und löste eine Katastrophe aus... weiter




Literatur

Erste Liebe im sterbenden Wald1

  • Kirstin Breitenfellners Roman "Bevor die Welt unterging".

Heraus aus der behüteten Kindheit und als aufgeweckter Teenager hinein ins pralle Leben? So einfach ist das heute nicht - und war es auch früher nie. Kirstin Breitenfellners Protagonistin Judith wird in den 1980er Jahren erwachsen: in der hessischen Gemeinde Biblis und damit in unmittelbarer Nachbarschaft zum zweitertragreichsten Kernkraftwerk der... weiter




Literatur

Zuschauerin des eigenen Lebens

  • Bernhard Schlinks nicht restlos überzeugender Roman "Olga".

"Sie macht keine Mühe, am liebsten steht sie und schaut." Mit diesem, seine Protagonistin Olga charakterisierenden Satz eröffnet Bernhard Schlink seinen neuen, weit ausholenden Roman. Darin versucht der Bestsellerautor ein historisches Panorama von über hundert Jahren auszubreiten... weiter




Literatur

Optimiertes Buch

  • "Spitzentitel": Antonio Manzinis Satire über den Literaturbetrieb.

Zwei Jahre, sechs Monate und drei Tage hat der italienische Bestsellerautor Giorgio Volpe an dem Roman seiner Familie geschrieben. In seinem Verlag sind alle begeistert, aber statt der Lektorin, die viele Jahre sein Werk betreute, stehen nun zwei Russen, von denen einer nicht einmal Italienisch spricht... weiter




Hochgefühl der Einsamkeit: Paolo Cognetti. - © Roberta Roberto

Literatur

Sehnsucht nach Aufrichtigkeit und Würde1

  • Der italienische Schriftsteller Paolo Cognetti erschließt in "Acht Berge" einen neuen Höhenweg der literarischen Auseinandersetzung mit der alpinen Lebenswelt.

Die Berge gehören nicht nur Reinhold Messner. Auch andere verstehen es, sich ihnen mit Bergschuhen und Schreibstift zu nähern. Der Italiener Paolo Cognetti etwa hat mit dem Roman "Acht Berge" einen neuen Höhenweg der literarischen Auseinandersetzung mit der alpinen Lebenswelt erschlossen... weiter




Literatur

Schicksalsort Zürich1

  • Edward Docx’ packende Roadnovel "Am Ende der Reise".

In einem alten VW-Bus sitzen vier Männer, drei Söhne und ihr alter Vater, und gondeln von England über den Kanal und weiter durch Frankreich nach dem Süden. Eine Ferienreise der besonderen Art: Ihr Ziel ist nämlich Zürich, wo der Vater sein Leben mit Hilfe der Sterbehilfeagentur "Dignitas" zu beenden beabsichtigt... weiter




Mit dem Prix Goncourt für diesen Roman ausgezeichnet: Leila Slimani. - © Catherine Hélie/Éd. Gallimard

Literatur

Mütter unter Druck

  • Leïla Slimani untersucht in ihrem Roman "Dann schlaf auch du" die komplexe Beziehung zwischen einer Pariser Familie und deren Kindermädchen.

Das Baby war tot, seine ältere Schwester Mila noch am Leben, als Myriam ihre Kinder fand. Sanitäter und Notärztin kümmerten sich um die junge Mutter, aber "die andere, die musste man auch retten". Das Kindermädchen Louise "hatte es nicht fertiggebracht zu sterben... weiter




Literatur

Ein Mr. Hyde für die Generation Y1

  • Tristan Garcias gestelzter Roman "Faber".

Basile und Madeleine, beide Anfang dreißig, beide unauffällige Existenzen in einer französischen Kleinstadt, beschließen, sich an ihrem ehemaligen Mitschüler Faber zu rächen. Dass solche Unterfangen schiefgehen, ist klar, doch kann man sich auch fragen, wie ein erwachsener Mensch überhaupt auf eine derartige Idee kommt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung