• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Roman

Zwei Flüchtlingsschicksale2

  • Daniel Höra verbindet in "Das Schicksal der Sterne" die Geschichte eines 15-jährigen Deutschen 1945 und eines 15-jährigen Afghanen 2015.

Es ist das Jahr des großen Gedenkens. Schließlich hat der Zweite Weltkrieg vor genau 70 Jahren geendet. Und nicht vergessen darf dabei neben all dem Leid, das während der NS-Herrschaft den Juden und anderen sogenannten "Untermenschen" angetan worden war... weiter




Literatur

Wiederbegegnung1

(g. s.) Und wieder ist es Japan, wovon Amélie Nothomb in ihrem neuen Buch erzählt. "Eine heitere Wehmut" berichtet - nach "Mit Staunen und Zittern" und "Der japanische Verlobte" - von einem weiteren Aufenthalt der belgischen Autorin in ihrem Heimatland (sie wurde 1967 in Kobe geboren)... weiter




Vladimir Vertlib. - © Kurt Kaindl/Deuticke Verlag (Ausschnitt)

Literatur

Tragikomische Seelenreise4

  • Vladimir Vertlib, österreichischer Schriftsteller russischer Herkunft, ist ein humoristischer Moralist. Sein neuer Roman führt von Wiens Großer Mohrengasse ins Innenleben des russischen Volkskörpers.

Diese Rezension beginnt unorthodoxer Weise mit einer Fußnote. Im März 2011 hat Vladimir Vertlib mit mir über die Mohrengassen gesprochen. In der Kleinen nämlich wohnt seine Mutter, während in der Großen ich eine Garçonniere besitze. Damals fragten wir uns, ob es angesichts des Drucks... weiter




Ausstellung "Oskar Werner - Ein Künstlerleben", Bezirksmuseum Döbling, 1999. Collage: Monika Geelhaar. - © Bild: apa/Roland Schlager

Roman

Degen, Michael: Der traurige Prinz

  • Der deutsche Schauspieler Michael Degen hat seinem legendären Wiener Zunftgenossen Oskar Werner ein eindringliches literarisches Denkmal gesetzt: Das Psychogramm eines Zerrissenen.

Oskar Josef Bschließmayer, 1922 in Gumpendorf geboren und besser bekannt als Oskar Werner, war der vielleicht größte österreichische Schauspieler des 20. Jahrhunderts. Auf jeden Fall gehört er zu den unvergesslichsten Mimen deutscher Sprache - wer ihn zu seiner Blütezeit einmal gesehen hat... weiter




Literatur

Hanika, Iris: Wie der Müll geordnet wird8

  • Die deutsche Schriftstellerin Iris Hanika erzählt von den Schwierigkeiten der Identitätsfindung und den Nöten in der gefühlten Mitte des Lebens - Eine unendlich schöne Geschichte.

In einem berühmten Roman, einer Lieblingslektüre in den 1980er Jahren, stiehlt ein Bub ein Buch. Während er es liest, rutscht er immer tiefer in die Handlung, wird mit ihr verwoben und kann sich zu guter Letzt nicht mehr alleine daraus befreien. Fast alle Handlungsstränge jenes Buches haben ein offenes Ende... weiter




Roman

Billingham, Mark: Die Lügen der anderen

Drei Paare aus England freunden sich im Urlaub in Florida an. In der Nacht vor ihrer Abreise verschwindet ein Mädchen aus dem Hotel, später wird es tot in den Sümpfen gefunden. Wieder daheim, laden die Paare einander reihum zum Essen ein, der Mord in Florida und dessen Aufklärung werden Gesprächsthema Nummer eins... weiter




Roman

Werwölfe leben länger

  • Maggie Stiefvater: "Schimmert die Nacht" - ein Spin-off zur erfolgreichen "Nach dem Sommer-Trilogie.

Es ist immer schön, wenn ein Autor oder eine Autorin es versteht, so an eine bestehende Reihe anzuknüpfen, dass man diese nicht unbedingt gelesen haben muss, um sich im neuen Buch zurechtzufinden. So geschehen bei Maggie Stiefvaters neuem Roman "Schimmert die Nacht... weiter




Tschechische Literatur

Ironie und Spielwitz1

  • Emil Hakls verspielt schräger Roman "Acht Tage bis Montag".

Die tschechische Literatur ist ja dafür bekannt, ein Nährboden für schräge Blicke auf die Welt, besonders auf die tschechische, zu sein. Dem Boden entspross auch das Talent des Emil Hakl; 1958 in Prag geboren, in seiner Heimat bereits preisgekrönt und wohl deshalb bereits ins Deutsche übersetzt... weiter




Roman

Wilder Wortwirbel

  • Richard Schuberths turbulenter Debütroman.

Alter Mann trifft junge Frau - eine Begegnung, die es literarisch in sich hat. Das weiß auch der Essayist, Kabarettist und DJ Richard Schuberth. In seinem ersten Roman lässt er die widerborstig-attraktive Biggy Haunschmid (17) auf den vereinsamten, weltfremden Ernst Katz (70) los und beobachtet, was dabei geschieht... weiter




Literatur

Torberg, Friedrich: Hier bin ich, mein Vater3

  • Konturen des Grauens

"Mein Vater war gut, wie andre Menschen blond sind oder Frühaufsteher oder Bulgaren." Der da erzählt, heißt Otto Maier, und ist Insasse des Pariser Gefängnisses Santé. Drei dicke Hefte schreibt er im Sommer 1939 voll - nur um Klarheit zu gewinnen über den Weg, der ihn in diese Zelle gebracht hatte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung