• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tourismus

Touristen sind Superhelden16

  • Ja, sie sind laut, verstopfen die Innenstadt und belästigen die Bevölkerung (fragen nach dem Weg). Aber sie retten täglich Dutzende Pferdln.

Endlich kriegen sie also ihr Denkmal. War aber auch Zeit. Wieso hat man so lange damit gewartet, sie zu ehren, die wichtigste Personengruppe in dieser Stadt? Gut, jetzt wird es ja aufgestellt, das Monument. In bester Lage. Mitten auf dem Stephansplatz... weiter




Glosse

Ansichtskarten-Revival8

Die österreichischen Postkästen gehörten jahrzehntelang zu jenen Gegenständen im öffentlichen Raum, die mir ein schlechtes Gewissen verursachen konnten, schlimmer noch als Beichtstühle es je vermocht hätten. Das signalhafte Gelb hatte eindeutigen Aufforderungscharakter: Es wird Zeit... weiter




Irene Prugger, geb. 1959, lebt als Schriftstellerin und freie Journalistin in Mils bei Hall in Tirol.

Glossen

Kultur-Banausen2

Unser sardischer Wanderführer war ein umgänglicher Bursche, der viel über seine Heimatinsel wusste und die Informationen unterhaltsam zu vermitteln verstand. Er hatte sich gut vorbereitet. Aber auch die vierzehnköpfige Touristengruppe hatte sich gut vorbereitet, es waren offensichtlich etliche Sardinien-Experten dabei... weiter




Andreas Wirthensohn, geb. 1967, ist freier Lektor, Übersetzer und Literaturkritiker; lebt in München.

Glossen

Mordsurlaub17

Neulich bekam ich von einer Freundin eine Ansichtskarte aus der tiefsten Sächsischen Schweiz. Es war kein Urlaubsgruß, sondern ein postalisches Lebenszeichen, verbunden mit dem dezenten Hinweis, doch mal wieder vorbeizukommen. Verpackt war er in die schöne Formulierung, sie könne es noch immer nicht glauben... weiter




Wo immer man in Griechenland auch (unterwegs) ist, stets hat man den gestrengen EU-Kontrollor im Kopf. - © WZ Online / Gerald Schmickl

Glossen

Der EU-Kontrollor im Kopf5

  • diarium

Nach vielen Jahren war ich wieder einmal in Griechenland, eine Woche in (Süd-)Kreta. Was hat sich verändert? Vor allem der eigene Blick. Überall sucht man nach Anzeichen der Krise, kann diese Brille, die einem medial aufgesetzt wurde, nicht abnehmen. Die vielen Schlaglöcher in der Straße... weiter




Glossen

Das neue Fiakerlied4

Die Menschheit benimmt sich nicht anders als der kleine, wilde, ungezogene Maxi: sie macht alles kaputt. Sie zerstört die natürlichen Lebensgrundlagen auf ihrem Heimatplaneten (wobei sie sich auf das Bibelwort "Macht euch die Erde untertan" beruft), sie ruiniert die an der Avenue des Fortschritts gelegenen prächtigen Ideengebäude... weiter




Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen findenSie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Wenn der Schnee geht4

  • Jetzt ist es wohl endgültig klar. Das wird dieses Jahr
  • nichts mehr mit dem Winter. Und das hat Folgen.

Gut, einige werden sich dieser Tage sicher freuen über Blümelein und sprießende Hormone, über den sanften Übergang von Novemberregen zu den ersten Krokussen und das alles ohne die störende Schneedecke dazwischen. Nur werden das wohl hierzulande nicht alle so sehen... weiter




Wiener Journal

Gerade jetzt bin ich im Urlaub1

Seltsam ist das schon. Ich sitze in meiner Badehose auf der Wohnzimmercouch, während im Fernsehen ein weißhaariger Amerikaner der Welt erklärt, dass er nach 20 Jahren als U-Boot-Kapitän die Nase so voll hatte vom Meer, dass er seit seiner Pensionierung hoch oben in den Rocky Mountains lebt... weiter




Extra

Erfrischendes Irland1

Wir waren schon sehr gespannt gewesen, was sich seit unserer ersten Reise nach Irland vor mehr als zwanzig Jahren verändert haben mochte, und was gleich geblieben war. Dass wir uns für die Grüne Insel entschieden, lag an unserer Tochter: Sie wollte diesmal in ein kühles Land fahren, wo es ab und zu regnet... weiter





Werbung