• 22. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Veronika Bohrn Mena ist in der Interessenvertretung der Gewerkschaft GPA-djp mit Schwerpunkt atypische Beschäftigung tätig. Ihr Buch "Die neue ArbeiterInnenklasse - Menschen in prekären Verhältnissen" ist im Oktober Verlag des ÖGB erschienen. - © Michael Mazohl

Gastkommentar

Wer vertritt die neue Arbeiterklasse?20

  • Nur etwa die Hälfte der österreichischen Beschäftigten hat einen stabilen Job über zumindest drei Jahre. Das hat fatale Konsequenzen.

Die Gruppe der prekär Beschäftigten, die neue Arbeiterklasse, erscheint auf den ersten Blick sehr divers, weil ihre Mitglieder einiges trennt. So sind sowohl formal Geringgebildete mit maximal Pflichtschulabschluss als auch Menschen mit höherer Ausbildung überdurchschnittlich häufig von unsicheren, schlecht bezahlten Jobs betroffen... weiter




Die Löhne und Gehälter steigen für die 130.000 Mitarbeiter der Metalltechnische Industrie um durchschnittlich 3,46 Prozent. - © APAweb / Gindl BarbaraVideo

Metaller-KV

100-Prozent-Zuschlag ab elfter Stunde7

  • Nach dem Lohnplus von 3,46 Prozent ist das Verhältnis zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeber angekratzt.

Wien. Nach 64 Stunden in sieben Verhandlungsrunden hat es am Sonntagabend endlich eine Einigung im Metaller-KV für die Metalltechnische Industrie (FMTI) mit 130.000 Beschäftigten gegeben. Damit wurden weitere von der Gewerkschaft angedrohte Streiks abgewendet. Der Abschluss gilt grundsätzlich für alle Lohnrunden - und speziell für 60... weiter




Einkommen

Warum die Einkommen stagnieren40

  • Die Einkommen der unselbständig und der selbständig Beschäftigten sind in den vergangenen Jahren kaum gestiegen.

Wien. Anfang der Woche sorgte ein Einkommensbericht der EU-Kommission just während der heuer besonders hitzigen KV-Verhandlungen für Diskussionsstoff. Demnach stagnieren die Einkommen der heimischen Arbeitnehmer seit 2010. Interessant ist, dass auch die Einkommen der selbständig Beschäftigten, um die Inflation bereinigt... weiter




Es ist sehr sehr schwierig", sagte PRO-GE-Chefverhandler Rainer Wimmer (mit Krawatte): "Die Arbeitgeber bremsen." - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Metallerlohnrunde

Arbeitgeber sehen gewisse Annäherungen1

  • Ohne eine Einigung in der sechsten Runde droht die Gewerkschaft mit ausgeweiteten Streiks ab Montag.

Wien. Bei den festgefahrenen Verhandlungen zum Metaller-KV hat es am späteren Donnerstagabend gewisse Annäherungen gegeben, hieß es von Arbeitgeberseite in einer ganz kurzen Pause auf Anfrage. Die Gespräche seien sehr komplex, wurde betont. Es drehe sich weiter um das Rahmenrecht. Von der Arbeitnehmerseite verlautete gegen 22... weiter




Der Dienstleistungssektor - hier das Londoner Park Plaza Hotel - benötigt die Arbeitnehmer aus der EU. - © Fæ - CC 3.0

Brexit

Regierung will EU-Arbeitnehmer im Land halten6

  • 2,3 Millionen sind in personalintensiven Branchen beschäftigt.

Die britische Regierung dürfte auf die Sorgen von Unternehmern reagieren, die eine Abwanderung zahlreicher Arbeitnehmer nach dem endgültigen Brexit befürchten. Laut einem Bericht des Daily Telegraph Montag sollen EU-Bürger selbst im Falle eines Brexit ohne Abkommen in Großbritannien bleiben dürfen... weiter




Vorarlberg

Älteres Krankenhauspersonal ist oft überfordert

  • 1.563 Mitarbeiter wurden befragt. Der künftige Fokus liegt auf alters- und alternsgerechten Bedingungen.

Bregenz. In den kommenden zehn Jahren werden die Hälfte aller Beschäftigten der Vorarlberger Landeskrankenhäuser über 50 Jahre alt sein, die Zahl der Über-56-Jährigen wird sich verdreifachen. Ein Drittel der Altersgruppe "50 plus" ist es aber auch, die ihre Fähigkeit, die ihnen zugeteilten Aufgaben zu bewältigen, als mäßig bis kritisch einstufen... weiter




Seit Jahren werden die Folgen der Digitalisierung auf dem Arbeitsmarkt diskutiert. Es besteht Handlungsbedarf bei der Qualifizierung der Arbeitnehmer - vonseiten des Gesetzgebers. - © APAweb / Reuters, Stephen Lam

Digitalisierung

Arbeitnehmer schlecht gerüstet für Digitalisierung4

  • In China und USA gibt es eine positivere Einstellung als in Europa. Mehr Aus- und Weiterbildung für Beschäftigte nötig.

München. Der Einzug von Robotern und künstlicher Intelligenz in Werkshallen und Büros wirft bei vielen Arbeitnehmern bange Fragen nach der Zukunft ihrer Jobs auf. Doch gerade bei der Aus- und Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen hapert es aus Sicht der Beschäftigten... weiter




Junge Menschen setzen im Job lieber auf Stabilität als auf Ungebundenheit. - © Stanislav Jenis

Studie

Millenials bevorzugen Stabilität statt Jobhopping4

  • Eine Allianz-Umfrage zeigt, dass sich nur 15 Prozent für einen häufigen Wechsel ihres Arbeitsplatzes begeistern können.

Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus: Weltweit zieht die große Mehrheit eine traditionelle Karriere dem "Jobhopping" vor, wie eine Untersuchung der Allianz-Versicherung in Deutschland, Großbritannien, den USA, China und Indien ergeben hat... weiter




Der Gerichtshof für Menschenrechte rügte, dierumänische Justiz habe nicht hinreichend geprüft, ob der Ingenieur von seinemArbeitgeber über die Kontrolle seiner E-Mail-Korrespondenz informiert wurde. - © APA, dpa, Rainer Jensen

Menschenrechtsgerichtshof

Entlassung wegen privater Internetnutzung unzulässig4

  • Rumäne nutzte berufliche Mail-Adresse auch privat und wurde deswegen gefeuert. Gericht gab Mann Recht.

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Rechte von Arbeitnehmern gestärkt: Eine Entlassung wegen privater Internetnutzung am Arbeitsplatz erklärte das Gericht am Dienstag für nicht rechtens. Der Arbeitgeber verstoße mit der Überwachung der elektronischen Kommunikation des Angestellten gegen das Grundrecht auf Schutz... weiter




Arbeiter und Angestellte sollen nach dem ÖVP-Vorschlag gleichgestellt werden. - © apa/Rubra

Arbeitnehmer

Aus zwei mach eins19

  • Kurz will einheitlichen Arbeitnehmerbegriff schaffen. Eine Betrachtung.

Wien. Die Unterscheidung zwischen Arbeitern und Angestellten: Seit einem guten Jahrhundert prägt sie das österreichische Arbeitsrecht. Geht es nach ÖVP-Obmann und Außenminister Sebastian Kurz, soll sich das nun ändern. Laut einem Bericht der "Kronen Zeitung", die am Montag Details aus dem ÖVP-Wirtschaftsprogramm präsentierte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung