• 18. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. - © APAweb / AFP, Filippo Monteforte

Architektur

Vatikanische Kapellen

Der Vatikan nimmt in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Beitrag an der internationalen Architektur-Schau teil. Die dafür entstandenen zehn "Vatican Chapels" sind räumlich abgesetzt auf der nur per Boot erreichbaren Insel San Giorgio Maggiore zu besichtigen. weiter




Der schlichten Kapelle von Francesco Cellini gelingt es bei der Biennale nur bedingt, eine sakrale Aura zu schaffen. - © afp/Filippo Monteforte

Architektur

Die Krux mit dem Kreuz4

  • Der Vatikan präsentiert sich heuer erstmals auf der Architekturbiennale in Venedig - mit zehn Kapellen.

Venedig. Was macht einen sakralen Raum zu einem solchen? Ist es das Kruzifix an der Wand, die Geschlossenheit oder im Gegenteil die Offenheit des Gebäudes? Muss der Raum nach vorne, zu einem Altar orientiert sein? Spielt die Farbe Gold eine Rolle? Oder erzeugt womöglich ein schlichter, von oben einfallender Lichtstrahl bereits jene Atmosphäre... weiter




Blutsauger

Venezianische Akne68

  • Sie sind längst unter uns, die Aliens. Allerdings sind sie kleiner als gedacht. Und sie können anscheinend Hautausschläge verursachen.

Mir ist schon ganz schlecht. Weil ich mich seit Tagen nur von Eis ernähre. Aber ich brauch eben dringend mein Gefrierfach. Bevor es zu spät ist. Noch befindet sich das, was ich unbedingt tiefkühlen muss, in einem mit Klebeband versiegelten Hartschalenkoffer. Ja, wahrscheinlich hätte ich den einfach im Canal Grande versenken sollen... weiter




Kunstmesse

Fehlender Weitblick und Poesie im Spiegel8

  • Enorme Gegensätze dominieren den österreichischen Pavillon der 57. Kunstbiennale in Venedig.

Venedig.Die Diskussionen über den österreichischen Beitrag zur 57. Kunstbiennale in Venedig waren schon vor der Eröffnung intensiv und kontrovers. Sie begannen mit der Nominierung der Kandidaten durch Kommissärin Christa Steinle. Die konzeptuellen Positionen von Brigitte Kowanz und Erwin Wurm sind derart gegensätzlich, dass eine abgestimmte... weiter




Bringt Licht in die Biennale: Brigitte Kowanz. - © A. Weidinger/Bildrecht, Vienna 2017Interview

Biennale Venezia

"Es war eine Zitterei"6

  • Österreichs Biennale-Entsandte Brigitte Kowanz über wacklige Teilnahmen, Kunst als Event und "wurmische" Momente.

Brigitte Kowanz vertritt heuer gemeinsam mit Erwin Wurm Österreich bei der Kunstbiennale in Venedig. Der österreichische Pavillon wird kommenden Freitag eröffnet. Die 60-jährige Wienerin zeigt die für sie typischen Lichtinstallationen, von Wurms Beitrag ist bereits bekannt, dass er eine neun Meter hohe Skulptur aufgestellt hat... weiter




Biennale

Wurm und Kowanz für Österreich bei Venedig-Biennale

  • Kommissärin Christa Steinle wählte "zwei autonome Positionen"

Venedig/Wien. Erwin Wurm und Brigitte Kowanz vertreten mit "zwei autonomen Positionen" von Erweiterungen des Architekturbegriffs im Jahr 2017 Österreich auf der Kunstbiennale in Venedig. Diese Auswahl gab heute Christa Steinle als von Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) bestellte Kommissärin bekannt... weiter




Herr Emmanolis in seinem Geschäft, das die griechische Künstlerin Maria Papadimitriou nach Venedig transferiert hat. - © Biennale Venice 2015

Biennale

Das Klingeln der Kunst6

  • Die 56. Kunstbiennale in Venedig: ein Rundgang durch Länderpavillons in der Lagunenstadt.

Das Glockengeläute der Ziegenherde war weithin zu vernehmen. Wenn man am Eröffnungstag der Biennale rechtzeitig über die Brücke in den hinteren Teil der "Giardini" spazierte, kam einem die Geräuschkulisse der Herde in Wellen entgegen. Im Garten angekommen, konnte man vermuten, eine Soundinstallation eines Länderpavillons zu hören... weiter




Josef Hoffmanns Pavillon sieht nun aus wie ein Anwesen des Architekten Frank Lloyd Wright. - © Georg Petermichl

Biennale

Weiße Oase der Ruhe7

  • Die 56. Kunstbiennale in Venedig: Heimo Zobernig charakterisiert den österreichischen Pavillon neu.

Venedig. Es ist wieder einmal so weit. In dieser Woche öffnet die 56. Kunstbiennale in Venedig ihr Pforten. Schon vor den vier Preview-Tagen versuchten abertausende von interessierten Menschen, erste Blicke auf Künstler und Kunstwerke der Länderpavillons zu erhaschen... weiter




Heimo Zobernig, einer der bekanntesten Gegenwartskünstler Österreichs, wird die kommende Biennale in Venedig bespielen. Die Biennale findet von 9. Mai bis 22. November 2015 statt. - © apa/Schlager

Biennale

Momente der Verführung

  • Kommissär Yilmaz Dziewior ernennt Heimo Zobernig für die Biennale in Venedig 2015.

Wien. Man bricht nicht so leicht mit den Traditionen in Österreich: Weiterhin bestimmt ein Kommissär, der vom Kunstminister ernannt wird, und nicht eine Fachjury, wer den Pavillon in Venedig bespielen darf. In diesem Jahr fiel die Wahl von Josef Ostermayer im April auf den scheidenden Direktor des Kunsthauses Bregenz, Yilmaz Dziewior... weiter




Das Bild des Anstoßes (Ausschnitt): Präsidentin Park Geun-hye soll so nicht gezeigt werden. - © Kretschmer

Kunst

Schatten über Gwangju2

  • Politische Interventionen schaden der Glaubwürdigkeit der weltweit meistbesuchten Biennale.

Gwangju. Als Hong Sung-dam zur Mittagsstunde des 16. April seinen Fernseher einschaltet, sieht er nicht nur grausame Bilder, die ein ganzes Land nachhaltig in Schockstarre versetzen werden. Er sieht auch, wie sich sein ganz persönliches Jugendtrauma zum zweiten Mal wiederholt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung